News

Elektroautos: 800 Kilometer Reichweite in unter einer Minute laden

  • 14. November 2017, 16:57 Uhr
Bild vergrößern: Elektroautos: 800 Kilometer Reichweite in unter einer Minute laden
mid Groß-Gerau - Mit Festkörper-Batterien könnte das Laden von E-Autos bald so schnell gehen wie das Betanken von Verbrennern. Bosch

Geht das Laden von Elektroautos bald so schnell vonstatten wie das Tanken bei Verbrennern? Der kalifornische Autobauer Fisker nährt diese Hoffnung und spricht von einem Durchbruch bei der Batterie-Technologie: Festkörper-Batterien mit deutlich höherer Energiedichte als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sollen die Lösung sein. Damit hätte sich dann das Reichweiten-Problem bei Elektroautos auch erledigt.

Anzeige


Geht das Laden von Elektroautos bald so schnell vonstatten wie das Tanken bei Verbrennern? Der kalifornische Autobauer Fisker nährt diese Hoffnung und spricht von einem Durchbruch bei der Batterie-Technologie: Festkörper-Batterien mit deutlich höherer Energiedichte als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sollen laut eines Berichts der Automobilwoche die Lösung sein.

"Die Technologie ermöglicht Reichweiten von über 800 Kilometer und eine Ladezeit von weniger als einer Minute", kündigt Fisker an. Doch damit nicht genug. Darüber hinaus sollen die Wunder-Akkus mit der zweieinhalbfachen Energiedichte einer Lithium-Ionen-Batterie durch den Einsatz neuer Materialien und Fertigungsprozesse bis 2020 zu einem Drittel des Preises hergestellt werden können. Entsprechende Patente für Materialien und Fertigungsprozesse seien bereits eingereicht worden. Bei Festkörper-Batterien wird der flüssige Elektrolyt und der Separator durch Feststoff-Elektrolyte auf Polymer- und Keramik-Basis ersetzt, die Anode durch eine Lithium-Metallfolie oder massives Lithium realisiert, heißt es in der Automobilwoche.

Die Anwendung im Auto wird laut Fisker aber noch bis zum Jahr 2023 auf sich warten lassen, weil Rohstoff-Lieferungen und Produktion erst etabliert werden müssten. Sollte der Hersteller hier nicht hochstapeln, hätte sich damit das Reichweiten-Problem bei Elektroautos wohl in absehbarer Zeit endgültig erledigt. An dieser Lösung arbeitet übrigens nicht nur Fisker. Auch Toyota arbeitet mit Hochdruck an Festkörper-Batterien, ein entsprechend ausgerüstetes Auto soll 2022 starten. Bosch ist ebenfalls seit einigen Jahren aktiv auf diesem Gebiet.

Deutlich früher als die möglicherweise wegweisende Festkörper-Batterietechnik soll bei Fisker ein neues E-Auto mit 650 Kilometer Reichweite, schnellem Aufladen (200 Kilometer in neun Minuten) und 260 km/h Topspeed an den Start gehen. Das Modell soll auf der CES in Las Vegas Anfang Januar 2018 debütieren. Bestellbar ist es schon seit Juni 2017 zum Preis von rund 110.000 Euro. Die Zukunft ist also vielleicht zum Greifen nah.

ANZEIGE

Die News Elektroautos: 800 Kilometer Reichweite in unter einer Minute laden wurde von Thomas Schneider am 14.11.2017 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Auto, Elektroauto, Batterien, Technik abgelegt.

Weitere Meldungen

Tesla-Chef Musk beschuldigt einen Beschäftigten der Sabotage

Der Chef des US-Elektrobauers Tesla, Elon Musk, hat einen Beschäftigten seines Unternehmens der Sabotage beschuldigt. Zudem habe der Angestellte "hochsensible" Informationen an

Mehr
Studie: Rekordzahl von Übernahmen in Deutschland durch französische Unternehmen

Französische Unternehmen haben im vergangenen Jahr eine Rekordzahl von Firmen in Deutschland übernommen - wertvollster Deal war der Kauf von Opel durch PSA. Damit wahrte

Mehr
Bericht: Ermittler hörten Telefonate von Audi-Chef Stadler ab

Bei den Ermittlungen gegen den verhafteten Audi-Chef Rupert Stadler hat die Staatsanwaltschaft München II laut Bericht der "Süddeutschen Zeitung" auch Telefonate von Stadler

Mehr

Top Meldungen

Studie: Immer mehr Betriebe führen Arbeitszeitkonten für ihre Mitarbeiter

Immer mehr Beschäftigte können ihre Arbeitszeit im Unternehmen per Arbeitszeitkonto erfassen lassen. Solche Konten könnten als Instrument dienen, um "für Beschäftigte mehr

Mehr
Mercedes-Benz investiert in Lkw-Werk am Rhein


Zehn Jahre nach Eröffnung des Entwicklungs- und Versuchszentrums (EVZ) in Wörth am Rhein investiert Mercedes-Benz Lkw weitere rund 50 Millionen Euro in das

Mehr
Bei Finanzaufsichtsbehörde liegende Informationen nicht zwangsläufig vertraulich

Nicht alle bei einer Finanzaufsichtsbehörde wie der deutschen Bafin vorliegenden Informationen zu einem Unternehmen sind nach europäischem Recht zwangsläufig vertraulich.

Mehr