News

Elektroautos: 800 Kilometer Reichweite in unter einer Minute laden

  • 14. November 2017, 16:57 Uhr
Bild vergrößern: Elektroautos: 800 Kilometer Reichweite in unter einer Minute laden
mid Groß-Gerau - Mit Festkörper-Batterien könnte das Laden von E-Autos bald so schnell gehen wie das Betanken von Verbrennern. Bosch

Geht das Laden von Elektroautos bald so schnell vonstatten wie das Tanken bei Verbrennern? Der kalifornische Autobauer Fisker nährt diese Hoffnung und spricht von einem Durchbruch bei der Batterie-Technologie: Festkörper-Batterien mit deutlich höherer Energiedichte als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sollen die Lösung sein. Damit hätte sich dann das Reichweiten-Problem bei Elektroautos auch erledigt.

Anzeige


Geht das Laden von Elektroautos bald so schnell vonstatten wie das Tanken bei Verbrennern? Der kalifornische Autobauer Fisker nährt diese Hoffnung und spricht von einem Durchbruch bei der Batterie-Technologie: Festkörper-Batterien mit deutlich höherer Energiedichte als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sollen laut eines Berichts der Automobilwoche die Lösung sein.

"Die Technologie ermöglicht Reichweiten von über 800 Kilometer und eine Ladezeit von weniger als einer Minute", kündigt Fisker an. Doch damit nicht genug. Darüber hinaus sollen die Wunder-Akkus mit der zweieinhalbfachen Energiedichte einer Lithium-Ionen-Batterie durch den Einsatz neuer Materialien und Fertigungsprozesse bis 2020 zu einem Drittel des Preises hergestellt werden können. Entsprechende Patente für Materialien und Fertigungsprozesse seien bereits eingereicht worden. Bei Festkörper-Batterien wird der flüssige Elektrolyt und der Separator durch Feststoff-Elektrolyte auf Polymer- und Keramik-Basis ersetzt, die Anode durch eine Lithium-Metallfolie oder massives Lithium realisiert, heißt es in der Automobilwoche.

Die Anwendung im Auto wird laut Fisker aber noch bis zum Jahr 2023 auf sich warten lassen, weil Rohstoff-Lieferungen und Produktion erst etabliert werden müssten. Sollte der Hersteller hier nicht hochstapeln, hätte sich damit das Reichweiten-Problem bei Elektroautos wohl in absehbarer Zeit endgültig erledigt. An dieser Lösung arbeitet übrigens nicht nur Fisker. Auch Toyota arbeitet mit Hochdruck an Festkörper-Batterien, ein entsprechend ausgerüstetes Auto soll 2022 starten. Bosch ist ebenfalls seit einigen Jahren aktiv auf diesem Gebiet.

Deutlich früher als die möglicherweise wegweisende Festkörper-Batterietechnik soll bei Fisker ein neues E-Auto mit 650 Kilometer Reichweite, schnellem Aufladen (200 Kilometer in neun Minuten) und 260 km/h Topspeed an den Start gehen. Das Modell soll auf der CES in Las Vegas Anfang Januar 2018 debütieren. Bestellbar ist es schon seit Juni 2017 zum Preis von rund 110.000 Euro. Die Zukunft ist also vielleicht zum Greifen nah.

Die News Elektroautos: 800 Kilometer Reichweite in unter einer Minute laden wurde von Thomas Schneider am 14.11.2017 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Auto, Elektroauto, Batterien, Technik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: E-Autos haben Lieferzeiten von bis zu einem Jahr

Käufer von Elektroautos müssen sich auf lange Wartezeiten einstellen. Nach einer Umfrage der "Automobilwoche" beträgt die Wartezeit derzeit bis zu einem Jahr. Das gelte sowohl für

Mehr
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge Städten führen wird. "Ich würde mich wundern, wenn wir an

Mehr
US-Minister schlägt Zölle und Quoten für Stahlimporte vor

US-Handelsminister Wilbur Ross strebt eine deutliche Reduktion der Stahl- und Aluminiumimporte in die USA an, um die heimische Branche zu stärken. Als mögliche Maßnahmen schlägt

Mehr

Top Meldungen

Verdacht der Insolvenzverschleppung bei Air Berlin

Berlin - Wirtschaftsprüfer haben womöglich Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung bei Air Berlin gefunden. Laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" untersuchen Experten

Mehr
Finanzmanager fordern mehr Unterstützung für Frankfurt

Frankfurt/Main - Im Konkurrenzkampf um die London-Nachfolge als Europas Finanzmetropole fordern deutsche Politiker und Manager deutlich mehr Unterstützung der Bundesregierung für

Mehr
SPD: BaFin soll bei Deutscher Bank härter "durchgreifen"

Berlin - Die SPD hat die Bankenaufsicht aufgefordert beim Deutsche Bank-Großaktionär HNA stärker durchzugreifen. Christine Lambrecht, stellvertretende Vorsitzende der

Mehr