Motor

Solaris liefert 150 Busse nach Litauen

  • 14. November 2017, 15:00 Uhr
Bildergalerie: Solaris liefert 150 Busse nach Litauen
Solaris Urbino 12. Foto: Auto-Medienportal.Net/Solaris

.

Anzeige

Solaris wird 150 Busse an die öffentlichen Verkehrsbetriebe der litauischen Hauptstadt Vilnius liefern. Der Auftrag umfasst 100 Urbino 12 (12 Meter) und 50 Gelenkbusse Urbino 18. Es ist die größte einmalige Busbestellung in Litauen seit 1990 und hat ein Volumen von über 40 Millionen Euro.

Die Fahrzeuge, die von März bis Ende 2018 ausgeliefert werden, sind unter anderem mit einem Fahrgastzählsystem, WLAN und allgemein zugänglichen USB-Anschlüssem ausgestattet. Zudem findet sich neben dem Armaturenbrett ein Alkolock, der das Starten des Busses bei einem betrunkenen Fahrer verhindert. (ampnet/jri)

Die News Solaris liefert 150 Busse nach Litauen wurde von ampnet am 14.11.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Solaris, Litauen, Großauftrag abgelegt.

Weitere Meldungen

Vorurteile ausgeräumt: Automatikgetriebe auf dem Vormarsch

Ein lange und vielfach augenscheinlich auch sehr gern ausgefochtener Glaubenskrieg scheint sich dem Ende zuzuneigen - zumindest wenn man vielen Auto-Experten glauben will. Denn

Mehr
Toyota RAV4 steht in den Startlöchern

Der neue Toyota RAV4 steht in den Startlöchern. Die fünfte Generation des SUV-Vorreiters kann ab sofort zu Preisen ab 29 990 Euro bestellt werden. Es gibt sechs

Mehr
Testfahrt mit dem Audi e-Tron GT Concept: Am Steuer der Zukunft

Ob die Elektromobilität sich wirklich durchsetzt, ist keineswegs ausgemacht, aber es geht längst nicht mehr nur darum, herrisch vorgetragene Politikerwünsche zu erfüllen. Es geht

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr