Motor

Gebrauchtwagenhandel: Restwerte gehen zurück und Standtage steigen

  • 14. November 2017, 14:00 Uhr
Bildergalerie: Gebrauchtwagenhandel: Restwerte gehen zurück und Standtage steigen
Die Entwicklung der Restwerte im Gebrauchtwagenhandel. Foto: Auto-Medienportal.Net/Schwacke

.

Anzeige

Der Gebrauchtwagenmarkt im deutschen Kfz-Handel geht mit leichten Verschlechterungen in den Winter: Die Restwerte gehen zurück, die Standtage steigen. Nach Angaben der Marktbeobachter von Schwacke sinkt der Indikator auf einen Durchschnittswert von 56,2 Prozent des ehemaligen Listenneupreises für dreijährige Gebrauchte, Oberklasse-Modelle sinken sogar erstmals seit zwei Jahren wieder unter die 50-Prozent-Marke. Einzig bei den großen Vans und den Luxus-SUV sind steigende Restwerte zu beobachten.

Der vergleichsweise starke Anstieg bei den Großraumlimousinen bringt dieses Fahrzeugsegment auch im Langfristvergleich der Restwertentwicklung an die Tabellenspitze. In den vergangenen zwei Jahren entwickelte sich dieses Segment deutlich stärker als der Durchschnitt, von 55,9 auf 61,1 Prozent - eine Steigerung um 9,3 Prozent.

Allerdings spielt hier auch eine Erneuerung der Modelle eine gewichtige Rolle: Da es sich bei den Großraumlimousinen um eine ohnehin nicht besonders umfangreiche Modellpalette handelt, wirkt sich eine Erneuerung umso stärker aus. Mit deutlichem Abstand folgen Sportwagen (+6,8 Prozent) und große SUV (+6,0 %) auf den Rängen zwei und drei. Insgesamt konnten lediglich vier Segmente mindestens so stark wie der Marktdurchschnitt wachsen. Verloren haben dagegen die Kleinstwagen, kleine SUV und die obere Mittelklasse.

Die Tage werden kürzer, die Standzeiten länger: Zum Jahresende steigen die Wartezeiten für Gebrauchtwagenhändler wieder leicht, nachdem im Vormonat noch Verbesserungen zu verzeichnen waren. So liegen die Standtage für den Gesamtmarkt betrachtet aktuell bei 103 Tagen, ein Tag mehr als im Vormonat und drei mehr als im vergangenen Jahr. Dabei sind nicht alle Segmente unter den Verlierern. Große Vans verbessern sich um einen Tag, bei den Sportwagen beschleunigt sich die Verkaufsdauer sogar um zwei Tage.

Überdurchschnittlich verschlechtert hat sich die Lage bei großen SUV, hier legten die Standtage binnen eines Monats von 105 auf 107 zu. Zweistellig bleibt es in lediglich zwei Segmenten: Kleinwagen lassen sich durchschnittlich binnen 94 Tagen verkaufen, bei den Kompaktvans dauert die Suche nach einem Käufer im Durchschnitt 97 Tage. Alle anderen Fahrzeugklassen liegen bei - zum Teil deutlich - mehr als 100 Tagen. (ampnet/jri)

Die News Gebrauchtwagenhandel: Restwerte gehen zurück und Standtage steigen wurde von ampnet am 14.11.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Schwacke, Gebrauchtwagenhandel, Standzeiten, Restwerte abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Jochimski verstärkt Meyle-Vertrieb

Thomas Jochimski (40) betreut seit dem 16. November 2017 für den Hamburger Ersatzteilhersteller Meyle Kunden im Bereich NKW in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Meyle baut

Mehr
Seat-Werk Matorell erkält Manufacturing Excellence Award

Das Seat-Werk in Martorell hat den Manufacturing Excellence Award zugesprochen bekommen. Der Preis zählt zu den bedeutendsten Auszeichnungen für Industrieunternehmen und wird

Mehr
Toyota unterstützt Verleihung des Ehrenpreises der Behindertensportler

Die Toyota Deutschland GmbH präsentiert zum ersten Mal den Ehrenpreis des Deutschen Behindertensportverbands (DBS). Die Auszeichnung wird im Rahmen der Ehrung der

Mehr

Top Meldungen

Arbeitgeberpräsident will Alternativangebot für Siemens-Mitarbeiter

Berlin - Im Streit um drohende Standortschließungen bei Siemens verwahrt sich der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, gegen

Mehr
Cevian-Gründer attackiert Thyssenkrupp-Chef Hiesinger

Essen - Der Mitgründer des streitbaren Investors Cevian greift Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger frontal an. "Die Strategie hat bisher nicht das geliefert, was man versprochen

Mehr
Siemens-Aufsichtsrat Kerner: "Dahin gehen, wo es weh tut"

München - Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner vermisst im Streit um Standortschließungen echte Gesprächsbereitschaft der Konzernleitung. Er erwarte, dass nicht nur

Mehr