Motor

EICMA 2017: Die Lambretta kehrt dreifach zurück

  • 8. November 2017, 15:25 Uhr
Bildergalerie: EICMA 2017: Die Lambretta kehrt dreifach zurück
Lambretta V-Special. Foto: Auto-Medienportal.Net/Lambretta

.

Anzeige

Nachdem es mit einem ersten Versuch vor wenigen Jahren nich so recht geklappt hat, soll es nun im zweiten Anlauf gelingen: Die Lambretta - einst Vespa-Rivale - soll wieder zurückkehren. Auf der EICMA in Mailand (-12.11.2017) werden gleich drei Hubraumversionen des V-Special genannten Scooters gezeigt, der vom Designstudio Kiska gezeichnet wurde. Technische Einzelheiten wurden noch nicht bekanntgegeben, dafür aber schon die Preise.

Die Lambretta V50 Special wird in Deutschland zu Preisen ab 2799 Euro angeboten, die 125er für 3399 Euro und die V200 Special gibt es ab 3999 Euro. Die Markteinführung soll im März erfolgen. Hinter dem Projekt stecken der Inhaber der Namensrechte an Lambretta und die österreichische KSR Group. (ampnet/jri)

Die News EICMA 2017: Die Lambretta kehrt dreifach zurück wurde von ampnet am 08.11.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Lambretta abgelegt.

Weitere Meldungen

Kia Ceed ab Januar mit sportlichem Auftritt

Kia bietet ab 19. Januar den fünftürigen Ceed als GT mit 1,6-Liter-Turbobenziner und neu abgestimmtem Fahrwerk an. Erstmals ist ein Doppelkupplungsgetriebe erhältlich. Alternativ

Mehr
Renault Kadjar startet aufgefrischt ins neue Jahr

Mit dezent geschärfter Optik und neuen Komfortdetails geht das Kompakt-SUV Renault Kadjar im Januar 2019 ins neue Modelljahr. Der Kadjar kommt mit modifizierter Front- und

Mehr
Test Kia e-Niro: Verkehrte Welt

Das könnten harte Zeiten werden für Benzinjunkies. Denn vieles wird sich ändern, sie werden ihren Spaß an den neuen Elektroautos haben und dennoch dem Acht-Zylinder-Röhren an den

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr