Benzinpreise

Preisrückgang bei Benzin setzt sich fort

  • 25. Oktober 2017, 13:00 Uhr
Bild vergrößern: Preisrückgang bei Benzin setzt sich fort
Die Entwicklung der Kraftstoffpreise (Stand: 24.10.2017). Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC

.

Anzeige

Wie bereits in der Vorwoche ist der Benzinpreis auch in dieser Woche leicht rückläufig. Für einen Liter Super E10 mussten Autofahrer laut ADAC zur Wochenmitte 1,323 Euro und damit 0,6 Cent weniger als vor einer Woche bezahlen. Der Dieselpreis ist im bundesweiten Durchschnitt um 0,7 Cent auf 1,162 Euro gefallen.

Da die Preise an den Zapfsäulen auch im Tagesverlauf schwanken, rät der ADAC möglichst dann zu tanken, wenn die Preise niedrig sind. Vor allem abends lässt sich sparen, nachts und frühmorgens ist Tanken hingegen am teuersten. (ampnet/jri)

Aktuelle Spritpreise im Vergleich

Die News Preisrückgang bei Benzin setzt sich fort wurde von ampnet am 25.10.2017 in der Kategorie Benzinpreise mit den Stichwörtern ADAC, Kraftstoffpreise abgelegt.

Weitere Meldungen

Tanken im Süden am teuersten

Tanken in Deutschland ist zwar wieder etwas billiger als noch vor einigen Wochen, die Preisunterschiede zwischen den Regionen bleiben aber hoch. Autofahrer in Süddeutschland

Mehr
November war der teuerste Tankmonat des Jahres

Trotz deutlich sinkender Rohölpreise und nur geringen Schwankungen beim Euro-Kurs erreichten die Kraftstoffpreise in Deutschland im November einen Jahreshöchststand. Wie die

Mehr
Hohe Kraftstoffpreise lassen etwas nach

Erstmals seit Wochen profitieren Autofahrer an den Tankstellen von den sinkenden Rohölpreisen. Angemessener wäre aus Sicht des ADAC ein noch niedrigeres Preisniveau. Für einen

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr