Gesundheit

Herzrhythmusstörungen: Sport nicht ausgeschlossen

  • 13. Oktober 2017, 12:25 Uhr
Bild vergrößern: Herzrhythmusstörungen: Sport nicht ausgeschlossen
mp Groß-Gerau - Menschen, die unter Herzrhythmusstörungen leiden, können nach Absprache mit dem Arzt weiterhin angemessen Sport treiben. skeeze / Pixabay.com / CC0

Sport gehört zu einem gesunden Lebensstil dazu. Auch Menschen, die an Herzrhythmusstörungen leiden, müssen darauf nicht zwangsläufig verzichten. Ein Kardiologe klärt auf, worauf zu achten ist.

Anzeige


Sport gehört zu einem gesunden Lebensstil dazu. Auch Menschen, die an Herzrhythmusstörungen leiden, müssen darauf nicht zwangsläufig verzichten. "Ich rate den meisten trotz ihrer Erkrankung Sport zu betreiben, denn selbst bei Menschen mit Herzschrittmachern oder eingebauten Defibrillatoren wirkt sich Sport günstig auf die Gesundheit aus", erläutert Prof. Peter Seizer, Rhythmologe und Kardiologe am Universitätsklinikum Tübingen.

Erst wird ermittelt, ob für den Patienten Sport in Frage kommt und wieviel davon ratsam ist. Dazu wird der Patient kardiologisch untersucht und erhält eine entsprechende Beratung. Ärzte nutzen dazu EKG, 24-Stunden-EKG und bei Bedarf eine Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie). "Betroffene sollten Sportarten vermeiden oder nur unter Aufsicht ausüben, bei denen eine kurze Bewusstseinsstörung fatale Folgen haben könnte, etwa Klettern, Schwimmen, Tauchen, Skifahren, Radfahren, Reiten oder Motorradfahren", rät der Arzt. Wichtig ist in jedem Fall, Anzeichen früh zu erkennen und sie nicht zu ignorieren. So kann eine Herzrhythmusstörung behandelt werden bevor sie schwerwiegender wird.

Eine Rhythmusstörung kann auf eine schwerwiegendere, strukturelle Herzerkrankung hindeuten. Dann sind Sportarten mit Wettbewerbscharakter beziehungsweise Leistungssport gefährlich. Hier strapazieren die Sportler sich und ihren Körper oft rücksichtslos. Es ist also wichtig, vorher medizinische Klarheit zu schaffen. Das lohnt sich in jedem Fall. "Sport und körperliche Aktivität sind auch essentielle Bestandteile in der Vorsorge und Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz", ergänzt Prof. Dr. Frank Edelmann. Das Risiko, eine Herzschwäche zu entwickeln sinkt stark. Schon zwei Trainingseinheiten pro Woche machen einen großen Unterschied aus.

Die News Herzrhythmusstörungen: Sport nicht ausgeschlossen wurde von Steve Schmit/mp am 13.10.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Gesundheit, Herz-Kreislauf, Ratgeber, Sport abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Extremer Ausdauersport kann offenbar Männerherzen schädigen

Extremer Ausdauersport kann bei Männern offenbar zu Schäden am Herzen führen. Hinweise darauf fanden Mediziner am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) nach eigenen Angaben vom

Mehr
Wie tickt ein Rennfahrer und was lernen wir daraus?


Rennfahrer müssen sich extrem konzentrieren, um beste Leistungen zu erbringen. Was genau im Kopf der Profis vorgeht, während sie über die Rennstrecken heizen, haben

Mehr
Bluthochdruck: Auf Salz verzichten


Patienten mit Bluthochdruck sollten darauf achten, nicht zu viel Salz zu sich zu nehmen. Das allseits beliebte Gewürz treibt Experten zufolge nämlich den Blutdruck in die

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Berlin - Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk

Mehr
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht

Berlin - Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden-Woche mit Teillohnausgleich warnt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr
Lufthansa-Piloten stimmen für Tarifvertrag

Frankfurt/Main - Die bei Cockpit organisierten Lufthansa-Piloten haben den vereinbarten Tarifverträgen zugestimmt. Das teilte die Lufthansa am Donnerstag mit und sprach von einer

Mehr