Technologie

Big Data für sichere Straßen

  • 13. Oktober 2017, 12:27 Uhr
Bild vergrößern: Big Data für sichere Straßen
cid Groß-Gerau - Moderne Autos sammeln viele Informationen. Ein Austausch könnte für den gesamten Verkehr nützlich sein. ADAC

Im Straßenverkehr geschehen immer wieder Unfälle. Viele davon könnten vermieden werden, wenn die Fahrer rechtzeitig über veränderte Situationen auf der Straße informiert würden. Big Data soll das bald möglich machen.

Anzeige


Im Straßenverkehr geschehen immer wieder Unfälle. Viele davon könnten vermieden werden, wenn die Fahrer rechtzeitig über veränderte Situationen auf der Straße informiert würden. Big Data soll das bald möglich machen. Ein Beispiel: Vernetzte Autos können Verkehrsdaten mit anderen Fahrzeugen und Fahrern teilen. So wissen Fahrer, wo Staugefahr herrscht, wo sich das Wetter verändert oder wo ein Unfall passiert ist.

Das ist machbar, wenn entsprechende Wetter- und Verkehrsdaten gesammelt und geteilt werden. Die meisten Menschen fühlen sich aber unwohl beim Gedanken, dass individuelle Daten zugänglich gemacht werden. Der Digitalverband Bitkom fasst zusammen: Rund 9 von 10 Unternehmen der Automobilbranche (86 Prozent) fordern eine gesetzliche Verpflichtung zur Bereitstellung anonymisierter Fahrzeugdaten. Dabei sagt jedes vierte Unternehmen (25 Prozent), es sollten alle Daten bereitgestellt werden müssen, 61 Prozent plädieren für ausgewählte Daten. "Die Daten, die heute schon von Fahrzeugen erfasst werden, können für einen besseren Verkehrsfluss sorgen und so die Umwelt schützen. Sie können aber auch Unfälle verhindern und Leben retten", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. "Fahrer können so rechtzeitig gewarnt oder auf eine bessere Strecke geschickt werden. Diese Datenschätze müssen wir besser nutzen."

Unter denjenigen Unternehmen, die sich für die gesetzliche Sammel-Pflicht aussprechen, priorisieren 98 Prozent anonymisierte Wetter- und Staudaten. 80 Prozent wollen die Positionsdaten des Fahrzeugs erheben, 76 Prozent die Nutzung von Fahrdaten wie Geschwindigkeit, Beschleunigung oder Bremsvorgänge. 42 Prozent würden darüber hinaus den technischen Zustand des Fahrzeugs überprüfen. Der Verbandspräsident kommentiert: "Eine Nutzung von Fahrzeugdaten ist zweifellos im gesellschaftlichen Interesse, wir brauchen dazu gerade aber auch mit Blick auf selbstfahrende Autos klare und verlässliche Regeln, wer welche Daten erheben und nutzen darf."

Die News Big Data für sichere Straßen wurde von Steve Schmit/cid am 13.10.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Mobilität, Forschung, Verkehr, Vernetzung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Gericht: Facebook darf Surfverhalten von Nutzern in Belgien nicht nachverfolgen

Facebook darf nach dem Urteil eines belgischen Gerichts das Surfverhalten von Internetnutzern im Land nicht mehr nachverfolgen. Das soziale Netzwerk müsse umgehend damit aufhören,

Mehr
Bericht: Premium-Smartphones gehen häufiger kaputt

Ob Risse im Display oder defekte Akkus - Schäden wie diese treten einem Medienbericht zufolge häufiger bei Oberklasse-Smartphones auf. Zudem verursachten teure Modelle höhere

Mehr
BGH: Amazon-Suchfunktion darf auch Konkurrenzprodukte auflisten

Suchen Verbraucher auf der Online-Plattform des Handelsriesen Amazon nach einem bestimmten Produkt, darf Amazon ihnen auf der Trefferliste zusätzliche ähnliche Produkte anderer

Mehr

Top Meldungen

DIHK sorgt sich um den weltweiten Freihandel

Berlin - Nach den jüngsten Plänen der US-Regierung, Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium zu erlassen, fürchtet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Mehr
Chef des Basler Bankenausschusses warnt vor Bitcoin

Basel - Der Chef des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht warnt Finanzinstitute vor Geschäften mit dem Bitcoin. "Angesichts des möglichen Risikos der Geldwäsche, das diesem

Mehr
Lokführergewerkschaft warnt vor massiven Zugausfällen im Güterverkehr

Der Fachkräftemangel bei der Bahn wird nach Einschätzung der Lokführergewerkschaft GDL schon bald zu großen Problemen für die Kunden führen. "Das Problem der personalbedingten

Mehr