Technologie

Big Data für sichere Straßen

  • 13. Oktober 2017, 12:27 Uhr
Bild vergrößern: Big Data für sichere Straßen
cid Groß-Gerau - Moderne Autos sammeln viele Informationen. Ein Austausch könnte für den gesamten Verkehr nützlich sein. ADAC

Im Straßenverkehr geschehen immer wieder Unfälle. Viele davon könnten vermieden werden, wenn die Fahrer rechtzeitig über veränderte Situationen auf der Straße informiert würden. Big Data soll das bald möglich machen.

Anzeige


Im Straßenverkehr geschehen immer wieder Unfälle. Viele davon könnten vermieden werden, wenn die Fahrer rechtzeitig über veränderte Situationen auf der Straße informiert würden. Big Data soll das bald möglich machen. Ein Beispiel: Vernetzte Autos können Verkehrsdaten mit anderen Fahrzeugen und Fahrern teilen. So wissen Fahrer, wo Staugefahr herrscht, wo sich das Wetter verändert oder wo ein Unfall passiert ist.

Das ist machbar, wenn entsprechende Wetter- und Verkehrsdaten gesammelt und geteilt werden. Die meisten Menschen fühlen sich aber unwohl beim Gedanken, dass individuelle Daten zugänglich gemacht werden. Der Digitalverband Bitkom fasst zusammen: Rund 9 von 10 Unternehmen der Automobilbranche (86 Prozent) fordern eine gesetzliche Verpflichtung zur Bereitstellung anonymisierter Fahrzeugdaten. Dabei sagt jedes vierte Unternehmen (25 Prozent), es sollten alle Daten bereitgestellt werden müssen, 61 Prozent plädieren für ausgewählte Daten. "Die Daten, die heute schon von Fahrzeugen erfasst werden, können für einen besseren Verkehrsfluss sorgen und so die Umwelt schützen. Sie können aber auch Unfälle verhindern und Leben retten", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. "Fahrer können so rechtzeitig gewarnt oder auf eine bessere Strecke geschickt werden. Diese Datenschätze müssen wir besser nutzen."

Unter denjenigen Unternehmen, die sich für die gesetzliche Sammel-Pflicht aussprechen, priorisieren 98 Prozent anonymisierte Wetter- und Staudaten. 80 Prozent wollen die Positionsdaten des Fahrzeugs erheben, 76 Prozent die Nutzung von Fahrdaten wie Geschwindigkeit, Beschleunigung oder Bremsvorgänge. 42 Prozent würden darüber hinaus den technischen Zustand des Fahrzeugs überprüfen. Der Verbandspräsident kommentiert: "Eine Nutzung von Fahrzeugdaten ist zweifellos im gesellschaftlichen Interesse, wir brauchen dazu gerade aber auch mit Blick auf selbstfahrende Autos klare und verlässliche Regeln, wer welche Daten erheben und nutzen darf."

ANZEIGE

Die News Big Data für sichere Straßen wurde von Steve Schmit/cid am 13.10.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Mobilität, Forschung, Verkehr, Vernetzung abgelegt.

Weitere Meldungen

Datenschützer wegen DSGVO "arbeitstechnisch am Limit"

Die neuen EU-Datenschutzregeln führen zu einer deutlichen Mehrbelastung bei den Datenschützern. Die Mitarbeiter seien "arbeitsmäßig am Limit", sagte der Hamburger

Mehr
US-Senat durchkreuzt Trumps Einigung mit ZTE aus China

Der US-Senat hat eine Einigung von Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen ZTE durchkreuzt und für einen weiteren Verkaufsstopp von wichtigen

Mehr
Cebit 2018: Jung, frisch und innovativ


Die schnelle Wandel im digitalen Zeitalter macht vielen Menschen zu schaffen. Da wird Social Media von den Skeptikern und Zweiflern zu etwas "Bösem" abgestempelt, von dem

Mehr

Top Meldungen

Studie: Immer mehr Betriebe führen Arbeitszeitkonten für ihre Mitarbeiter

Immer mehr Beschäftigte können ihre Arbeitszeit im Unternehmen per Arbeitszeitkonto erfassen lassen. Solche Konten könnten als Instrument dienen, um "für Beschäftigte mehr

Mehr
Mercedes-Benz investiert in Lkw-Werk am Rhein


Zehn Jahre nach Eröffnung des Entwicklungs- und Versuchszentrums (EVZ) in Wörth am Rhein investiert Mercedes-Benz Lkw weitere rund 50 Millionen Euro in das

Mehr
Bei Finanzaufsichtsbehörde liegende Informationen nicht zwangsläufig vertraulich

Nicht alle bei einer Finanzaufsichtsbehörde wie der deutschen Bafin vorliegenden Informationen zu einem Unternehmen sind nach europäischem Recht zwangsläufig vertraulich.

Mehr