News

Kfz-Versicherung: Abschlepp-Unfall kann teuer werden

  • 12. Oktober 2017, 14:55 Uhr
Bild vergrößern: Kfz-Versicherung: Abschlepp-Unfall kann teuer werden
mid Groß-Gerau - Kommt es beim Abschleppen zu einem Unfall, kann die Versicherung je nach Vertragsklauseln die Zahlung verweigern. Eine Abschleppstange minimiert das Unfall-Risiko und bietet mehr Sicherheit als ein Abschleppseil. ARCD

Wer mit seinem Auto liegenbleibt und abgeschleppt werden muss, sollte besonders vorsichtig zu Werke gehen. Denn wie ein Urteil des Oberlandesgerichts München zeigt, kommt bei einem Unfall die Versicherung möglicherweise nicht für den Schaden auf.

Anzeige


Wer mit seinem Auto liegenbleibt und abgeschleppt werden muss, sollte besonders vorsichtig zu Werke gehen. Denn wie ein Urteil des Oberlandesgerichts München zeigt, kommt bei einem Unfall die Versicherung möglicherweise nicht für den Schaden auf (Az: 10 U 3749/16).

Enthält der Versicherungsvertrag eine Klausel, dass ein Unfall zwischen dem ziehenden und dem abgeschleppten Fahrzeug nicht reguliert wird, bleibt der Geschädigte auf den Kosten sitzen. Das teilt die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins mit.

Ein Vater hatte sich von seinem Sohn, einem Führerschein-Neuling, abschleppen lassen. Während des Abschleppens bremste der Sohn zweimal direkt nacheinander so heftig, dass der Vater mit dem Pannen-Fahrzeug auffuhr. Beide gaben an, ein entgegenkommender Motorradfahrer sei die Ursache für die Bremsmanöver gewesen. Die Versicherung verweigerte die Schadensregulierung und berief sich auf die Ausschlussklausel. Danach sei ein Unfall beim Abschleppvorgang nur dann versichert, wenn dieser mit Einwirkung von außen erfolgt.

Das Oberlandesgericht teilte die Auffassung der Versicherung: Insbesondere der Umstand, dass der Sohn zweimal so stark abgebremst habe, dass der hintere Wagen aufgefahren sei, sei ein Indiz für ein Fehlverhalten des Sohnes. Es spreche viel für die Unerfahrenheit des Sohnes als Unfallursache. Es erschließe sich schlicht nicht, warum er nach dem ersten Aufprall wieder auf das Gaspedal getreten sei und sodann eine zweite Vollbremsung gemacht habe. Zu beachten sei auch, dass ein Abschleppseil und keine Abschleppstange verwendet worden sei. Dabei müsse man besonders vorsichtig fahren. Auch habe der Sohn einen sehr stark motorisierten Wagen verwendet. Hier bedürfe es eines sehr dosierten Anfahrtvorgangs.

Die News Kfz-Versicherung: Abschlepp-Unfall kann teuer werden wurde von Mirko Stepan am 12.10.2017 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Auto, Versicherung, Unfall, Pannenhilfe abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Airbus-Verwaltungsrat tagt inmitten von Spekulationen über Enders

Inmitten von Spekulationen über einen Rückzug von Airbus-Chef Tom Enders tagt am Donnerstag der Verwaltungsrat des europäischen Flugzeugbauers. Das Gremium müsste über einen

Mehr
Niki stellt Flugbetrieb nach gescheiterter Übernahme durch Lufthansa ein

Nach Air Berlin bleibt auch der Ferienflieger Niki am Boden: Als Reaktion auf den Verzicht der Lufthansa auf eine Übernahme der Air Berlin-Tochter hat Niki am Mittwoch

Mehr
EU-Parlament billigt Phosphate in Döner-Spießen mit knapper Mehrheit

Die Zukunft der Döner-Kebab-Spieße ist gesichert: Das Europaparlament hat am Mittwoch den Vorschlag der EU-Kommission gebilligt, phosphathaltige Zusatzstoffe in tiefgefrorenen

Mehr

Top Meldungen

Bundessozialgericht urteilt über Folgen von Provisionen für Elterngeld

Erhöhen neben dem Grundeinkommen vom Arbeitgeber gezahlte Provisionen und Prämien das Elterngeld? Darüber entscheidet am Donnerstag (ab 10.00 Uhr) das Bundessozialgericht (BSG) in

Mehr
US-Notenbank Fed erhöht Leitzins um 0,25 Prozentpunkte

Die US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr leicht angehoben. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte erhöht und bewege sich dann zwischen

Mehr
US-Notenbank erhöht Leitzins

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hebt ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte an. Dieser bewege sich damit künftig in der Spanne zwischen 1,25 und 1,50 Prozent,

Mehr