Finanzen

Gebäudesanierung: Neue Initiative setzt sich für Steuerförderung ein

  • 11. Oktober 2017, 19:46 Uhr
Bild vergrößern: Gebäudesanierung: Neue Initiative setzt sich für Steuerförderung ein
Dunkler Hinterhof
dts

.

Anzeige

Berlin - Ein breites Bündnis aus Verbänden und Institutionen – darunter der BDI, der Handwerksverband ZDH und der DGB – fordert von der nächsten Bundesregierung, den Sanierungsstau im Gebäudesektor aufzulösen. Dazu müsse eine "attraktive Steuerförderung für energetische Sanierungsmaßnahmen" Bestandteil des Koalitionsvertrages werden, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Bündnisses, aus der das "Handelsblatt" (Donnerstag) zitiert.

Seit Jahren gibt es Bestrebungen, eine steuerliche Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen einzuführen, um die Sanierungsquote zu erhöhen. In den vergangenen beiden Legislaturperioden scheiterten die entsprechenden Bemühungen jedoch immer wieder am Widerstand einzelner Bundesländer. Das Bündnis appelliert nun an die Politik, das Projekt erneut vehement anzugehen. "Der psychologische Effekt des Steuersparens ist ein unvergleichlich starker Hebel, der im bisherigen Fördermix fehlt", heißt es in der Erklärung des Bündnisses, dem auch der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und die Deutsche Energie-Agentur (Dena) angehören.

Die Initiatoren propagieren ein Modell, bei dem 30 Prozent der Sanierungskosten über einen Zeitraum von drei Jahren von der Steuerzahlung abgezogen werden. Sie gehen davon aus, dass ihr Modell zu Steuermindereinnahmen von etwa 2,2 Milliarden Euro pro Jahr führen würde. Steuermehreinnahmen an anderer Stelle - etwa bei der Mehrwert-, Einkommen- oder Gewerbesteuer - würden diese Ausfälle kompensieren, argumentieren die Initiatoren.

Die News Gebäudesanierung: Neue Initiative setzt sich für Steuerförderung ein wurde von dts am 11.10.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Energie, Steuern, Immobilien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Unions-Fraktionsvize: "Schwarze Null" nicht über Bord werfen

Berlin - Die Union will den bisherigen finanzpolitischen Kurs eines Bundeshaushalts ohne Neuverschuldung auch in einer Jamaika-Koalition fortsetzen. "Wir sollten die neue

Mehr
Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr
Villeroy de Galhau kündigt Entscheidung über EZB-Kaufprogramm an

Frankfurt/Main - Der Präsident der französischen Notenbank, François Villeroy de Galhau, hat eine Entscheidung der Europäischen Zentralbank über die Zukunft des

Mehr

Top Meldungen

PSA-Chef kündigt umfangreiche Hilfen für Opel an

Paris - Der Vorstandschef des französischen Automobilherstellers PSA Peugeot Citröen, Carlos Tavares, hat dem Tochterunternehmen Opel umfangreiche Hilfen für eine Sanierung

Mehr
Jugenderwerbslosenquote in Deutschland 2016 EU-weit am niedrigsten

Wiesbaden - Die Jugenderwerbslosenquote hat in Deutschland im Jahr 2016 mit 7,1 Prozent ihren niedrigsten Stand seit Beginn der 1990er Jahre erreicht: Das war EU-weit der

Mehr
Air-Berlin-Piloten drohen bei Eurowings Gehaltseinbußen von mehr als 40 Prozent

Piloten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin drohen bei einem Wechsel zur Lufthansa-Tochter Eurowings Gehaltseinbußen von mehr als 40 Prozent. Diese Zahl bestätigte am

Mehr