Politik

Französische Regierung stellt Investitionsplan über 57 Milliarden Euro vor

  • 25. September 2017, 15:28 Uhr
Bild vergrößern: Französische Regierung stellt Investitionsplan über 57 Milliarden Euro vor
Premier Philippe verspricht Milliarden-Investitionen
Bild: AFP

Die französische Regierung will in den kommenden fünf Jahren 57 Milliarden Euro in Zukunftsprojekte investieren. Das Geld soll für die Energiewende, die berufliche Aus- und Weiterbildung, Innovationen und die Digitalwirtschaft bereitgestellt werden.

Anzeige

Die französische Regierung will in den kommenden fünf Jahren 57 Milliarden Euro in Zukunftsprojekte investieren. Das Geld solle für die Energiewende, die berufliche Aus- und Weiterbildung, Innovationen und die Digitalwirtschaft bereitgestellt werden, sagte Premierminister Edouard Philippe am Montag bei der Vorstellung des Investitionsplans in Paris.

Damit solle die Wirkung der Reformpolitik von Staatschef Emmanuel Macron verstärkt werden. "Es geht darum, unseren großen Investitionsprioritäten Kraft und Sichtbarkeit zu verleihen", sagte Philippe.

Macron hatte im Wahlkampf 50 Milliarden Euro Zukunftsinvestitionen binnen fünf Jahren versprochen. Der Betrag wurde nun noch einmal aufgestockt. Bei 45 Milliarden Euro handelt es sich um neue Investitionen, zwölf Milliarden Euro waren bereits als Ausgaben vorgesehen. Die konkreten Maßnahmen waren zum Großteil bereits in den vergangenen Wochen angekündigt worden.

Allein 20 Milliarden Euro will die Regierung in die Energiewende investieren. So sollen sieben Milliarden Euro für die Entwicklung erneuerbarer Energien bereitgestellt werden, weitere neun Milliarden Euro für die Isolierung von Gebäuden.

Die ersten Investitionen sollen im Haushalt für 2018 festgeschrieben werden, den die Regierung am Mittwoch vorstellen wird. Nach Angaben aus dem Umfeld von Premier Philippe sind für das kommende Jahr zwischen sieben und acht Milliarden Euro an Investitionen geplant.

Die News Französische Regierung stellt Investitionsplan über 57 Milliarden Euro vor wurde von AFP am 25.09.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Frankreich, Regierung, Investitionen, Umwelt, Ausbildung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Parlamentswahlen in Japan begonnen

In Japan haben am Sonntag die vorgezogenen Parlamentswahlen begonnen. Die Liberaldemokratische Partei (LDP) von Ministerpräsident Shinzo Abe liegt in den Umfragen deutlich vorne.

Mehr
Tschechien rückt bei Parlamentswahl scharf nach rechts

Tschechien rückt scharf nach rechts: Bei der Parlamentswahl haben die Wähler die Partei des rechtspopulistischen Milliardärs Andrej Babis mit Abstand zur stärksten Kraft gemacht.

Mehr
Chefs von ÖVP und FPÖ ziehen positive Bilanz nach erster Sondierung

Nach der ersten formellen Sondierungsrunde von Konservativen und Rechtspopulisten über die Bildung einer gemeinsamen Regierung in Österreich haben beide Seiten eine positive

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Präsident fordert Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Ifo-Institut fordert Gehaltsverzicht von Air-Berlin-Chef

München - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr
Gesamtmetall-Chef weist Gewerkschaftskonzept für Arbeitszeitverkürzungen zurück

In der Metall- und Elektroindustrie spitzt sich der Streit um mögliche Arbeitszeitverkürzungen zu. Der Forderungskatalog, den die IG Metall in der kommenden Woche endgültig

Mehr