Wirtschaft

Investor warnt vor Scheitern der Air-Berlin-Gespräche

  • 14. September 2017
Bild vergrößern: Investor warnt vor Scheitern der Air-Berlin-Gespräche
Air Berlin
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl, der die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin als Ganzes erhalten will, warnt vor einem Scheitern der Gespräche. Mögliche Investoren könnten durch die Flugausfälle "verunsichert werden und sich aus dem Bieterverfahren zurückziehen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe) "Bisher konnte ich unsere Partner bei der Stange halten, aber auch in diesem Kreis fragt man sich, ob die Piloten wissen was sie tun."

Anlass der Sorge ist das Chaos um die anhaltenden Flugausfälle bei Air Berlin. Am Mittwoch hatten sich erneut etwa 150 Piloten krank gemeldet. Dutzende Flüge mussten gestrichen werden. Hinter der Krankheitswelle wird ein illegaler Streik der Piloten vermutet. Wöhrl fürchtet nun, dass der staatliche 150-Millionen-Euro-Kredit verbraucht sein könne, ehe die Kaufverträge ausgehandelt sind. Das würde zur "Einstellung des Flugbetriebes und damit möglicherweise zu einem klassischen Insolvenzverfahren führen". Die Bundesregierung hatte den Kredit bewilligt, um den Flugbetrieb während des Insolvenzverfahrens zu sichern. Von den 150 Millionen Euro sind bereits 24 Millionen Euro an die Fluglinie überwiesen worden, bestätigten laut SZ Regierungskreise in Berlin.

Der gesamte Kredit sollte eigentlich bis November reichen, ob das gelingt, ist unklar. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte am Mittwoch, es gebe trotz der unerwarteten Flugausfälle keinen Grund, die Kreditvergabe noch einmal zu prüfen. "Der Kredit ist gewährt. Wir gehen davon aus, dass alles wie geplant ablaufen kann", sagte sie. Die nächsten Tranchen würden angewiesen, sobald Air Berlin entsprechend Bedarf anmelde. Die Opposition forderte angesichts der dramatischen Lage, den Kredit im Sinne der Steuerzahler vorrangig zu sichern. "Die Bundesregierung muss unter allen Umständen sicherstellen, dass dieser Kredit zurückgezahlt wird", sagte der Haushaltsexperte der Grünen, Sven-Christian Kindler. "Die Bürger dürfen nicht die Zeche für Missmanagement bei Air Berlin zahlen."

Die News Investor warnt vor Scheitern der Air-Berlin-Gespräche wurde von dts am 14.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Luftfahrt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kunden weichen wegen teurer Flüge auf Bahn aus

Berlin - Angesichts der gestiegenen Flugpreise weichen immer mehr Kunden bei Reisen innerhalb Deutschlands auf die Bahn aus. "Aktuell verzeichnen wir einen sehr positiven

Mehr
Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr