Brennpunkte

Kein konsularischer Zugang zu jüngst festgenommenem Deutschen in Türkei

  • veröffentlicht am 13. September 2017, 15:52 Uhr
Bild vergrößern: Kein konsularischer Zugang zu jüngst festgenommenem Deutschen in Türkei
Deniz Yücel wird bereits seit Februar festgehalten
Bild: AFP

Deutsche Diplomaten haben immer noch keinen Zugang zu dem am Wochenende am Istanbuler Flughafen festgenommenen deutschen Staatsbürger. Der Betroffene befindet sich weiterhin in Polizeigewahrsam.

Anzeige

Deutsche Diplomaten haben immer noch keinen Zugang zu dem am Wochenende am Istanbuler Flughafen festgenommenen deutschen Staatsbürger. Der Betroffene befinde sich weiterhin in Polizeigewahrsam, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Mittwoch in Berlin. Eine konsularische Betreuung "ist uns verweigert worden". Die Bundesregierung sei noch immer nicht von der Türkei auf offiziellen Kanälen über die Festnahme informiert worden.

Am Montag hatte das Auswärtige Amt mitgeteilt, dass am Sonntag erneut ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung bei der Einreise in die Türkei festgesetzt worden sei. Einer der beiden Betroffenen sei wieder frei, aber mit einer Ausreisesperre belegt worden. Schäfer sagte am Mittwoch, es sei weiter unklar, was dem Ehepaar vorgeworfen werde.

Ende August hatte die Türkei ein deutsches Ehepaar mit türkischen Wurzeln bei der Einreise am Flughafen in Antalya festgenommen. Beide sind inzwischen zwar wieder frei. Während die Frau aber nach Deutschland zurückkehren durfte, wurde der Mann ebenfalls mit einer Ausreisesperre belegt.

Die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geht seit dem fehlgeschlagenen Putsch im Sommer 2016 mit harter Hand gegen politische Gegner vor. Besonders im Fokus stehen dabei Anhänger der Gülen-Bewegung, die Erdogan für den Putschversuch verantwortlich macht. Das Auswärtige Amt hat wegen der Lage in der Türkei mehrfach seine Reise- und Sicherheitshinweise für das Land verschärft.

Derzeit sind dem Ministerium zufolge mindestens elf Deutsche in der Türkei aus politischen Gründen im Gefängnis, drei von ihnen bereits seit Sommer 2016. Die bekanntesten Fälle sind der seit Februar inhaftierte "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel, die Ende April festgenommene deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu und der Anfang Juli festgesetzte deutsche Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner.

Die News Kein konsularischer Zugang zu jüngst festgenommenem Deutschen in Türkei wurde von AFP am 13.09.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Türkei, Diplomatie, Justiz, Krisen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Shawn Mendes gibt 100.000 Dollar für Erdbebenopfer in Mexiko

Der kanadische Popsänger Shawn Mendes hat eine Spendenaktion für die Opfer des Erdbebens in Mexiko gestartet. Er selbst gab am Freitag 100.000 Dollar (rund 84.000 Euro) und rief

Mehr
Bundestagswahlkampf: BKA zählt rund 3.660 Straftaten

Berlin - Das Bundeskriminalamt (BKA) hat bislang rund 3.660 Straftaten im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf registriert. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung

Mehr
Rund 70.000 Menschen in Puerto Rico müssen Häuser nach Dammbruch verlassen

Nach einem Dammbruch infolge heftiger Regenfälle in Puerto Rico haben die Behörden rund 70.000 Menschen angewiesen, ihre Häuser zu verlassen. Der Damm von Guajataca im Nordwesten

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr
Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben

Berlin - Die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat zu einem rasanten Anstieg der Leistungen geführt: Im ersten Halbjahr 2017 sind diese Ausgaben der Sozialkasse auf 17

Mehr