Brennpunkte

Kein konsularischer Zugang zu jüngst festgenommenem Deutschen in Türkei

  • 13. September 2017, 15:52 Uhr
Bild vergrößern: Kein konsularischer Zugang zu jüngst festgenommenem Deutschen in Türkei
Deniz Yücel wird bereits seit Februar festgehalten
Bild: AFP

Deutsche Diplomaten haben immer noch keinen Zugang zu dem am Wochenende am Istanbuler Flughafen festgenommenen deutschen Staatsbürger. Der Betroffene befindet sich weiterhin in Polizeigewahrsam.

Anzeige

Deutsche Diplomaten haben immer noch keinen Zugang zu dem am Wochenende am Istanbuler Flughafen festgenommenen deutschen Staatsbürger. Der Betroffene befinde sich weiterhin in Polizeigewahrsam, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Mittwoch in Berlin. Eine konsularische Betreuung "ist uns verweigert worden". Die Bundesregierung sei noch immer nicht von der Türkei auf offiziellen Kanälen über die Festnahme informiert worden.

Am Montag hatte das Auswärtige Amt mitgeteilt, dass am Sonntag erneut ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung bei der Einreise in die Türkei festgesetzt worden sei. Einer der beiden Betroffenen sei wieder frei, aber mit einer Ausreisesperre belegt worden. Schäfer sagte am Mittwoch, es sei weiter unklar, was dem Ehepaar vorgeworfen werde.

Ende August hatte die Türkei ein deutsches Ehepaar mit türkischen Wurzeln bei der Einreise am Flughafen in Antalya festgenommen. Beide sind inzwischen zwar wieder frei. Während die Frau aber nach Deutschland zurückkehren durfte, wurde der Mann ebenfalls mit einer Ausreisesperre belegt.

Die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geht seit dem fehlgeschlagenen Putsch im Sommer 2016 mit harter Hand gegen politische Gegner vor. Besonders im Fokus stehen dabei Anhänger der Gülen-Bewegung, die Erdogan für den Putschversuch verantwortlich macht. Das Auswärtige Amt hat wegen der Lage in der Türkei mehrfach seine Reise- und Sicherheitshinweise für das Land verschärft.

Derzeit sind dem Ministerium zufolge mindestens elf Deutsche in der Türkei aus politischen Gründen im Gefängnis, drei von ihnen bereits seit Sommer 2016. Die bekanntesten Fälle sind der seit Februar inhaftierte "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel, die Ende April festgenommene deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu und der Anfang Juli festgesetzte deutsche Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner.

Die News Kein konsularischer Zugang zu jüngst festgenommenem Deutschen in Türkei wurde von AFP am 13.09.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Türkei, Diplomatie, Justiz, Krisen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

23-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Niedersachsen

Oldenburg - Im niedersächsischen Landkreis Ammerland ist am Sonntagmorgen ein 23 Jahre alter Fußgänger bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen war

Mehr
Trittin: Kompromissgrenze der Grünen bei Jamaika-Gesprächen erreicht

Bei den Jamaika-Gesprächen ist die Kompromissgrenze der Grünen nach den Worten ihres Verhandlers Jürgen Trittin erreicht. "Wir haben uns an vielen Stellen bewegt, sind bis an die

Mehr
Zuständiger US-General würde Trump einen "unrechtmäßigen" Atomschlag verweigern

Sollte US-Präsident Donald Trump ohne Rechtsgrundlage einen Atomangriff befehlen, würde sich der zuständige General dem Befehl verweigern und nach Alternativen suchen. "Wenn es

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr