Wirtschaft

Dobrindt plant auf IAA Gipfel zu selbstfahrenden Autos

  • veröffentlicht am 13. September 2017, 15:26 Uhr
Bild vergrößern: Dobrindt plant auf IAA Gipfel zu selbstfahrenden Autos
Prototyp eines selbstfahrenden Autos
Bild: AFP

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt am Main mit europäischen Ministerkollegen, EU-Vertretern und Konzernchefs über die Zukunft des autonomen Fahrens beraten.

Anzeige

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will auf der am Donnerstag beginnenden Internationalen Automobilausstellung IAA mit europäischen Ministerkollegen, EU-Vertretern und Konzernchefs über die Zukunft des autonomen Fahrens beraten. Ziel des Treffens in Frankfurt am Main sei es, die "internationale Standardisierung für vernetztes und automatisiertes Fahren" voranzubringen, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Mittwoch in Berlin. 

Die "Passauer Neuen Presse" (Donnerstagsausgabe) hatte zuvor berichtet, Dobrindt werde bei dem zweitägigen Spitzentreffen Verkehrsminister aus Deutschlands Nachbarländern, EU-Kommissare und Konzernchefs treffen. "Europa muss beim automatisierten Fahren an der Spitze stehen", sagte Dobrindt der Zeitung. "Deutschland geht dabei schon heute voran." Nun gehe es darum, in Europa schnellstmöglich einen einheitlichen Markt für das automatisierte Fahren zu schaffen.

An dem Treffen nehmen der Zeitung zufolge auch EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger, Verkehrskommissarin Violeta Bulc, die für die digitale Wirtschaft zuständige Kommissarin Mariya Gabriel sowie Daimler-Chef Dieter Zetsche teil. Am Rande des Treffens soll demnach mit Luxemburg eine Erweiterung des bereits bestehenden deutsch-französischen Testfelds für das automatisierte Fahren vereinbart werden.

Selbstfahrende Autos sind neben dem Thema Elektromobilität ein Schwerpunkt der IAA, die am Donnerstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) offiziell eröffnet wird.

Die News Dobrindt plant auf IAA Gipfel zu selbstfahrenden Autos wurde von AFP am 13.09.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto, Verkehr, Regierung, Messen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Verdi begrüßt Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet

Beim geplanten Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin begrüßt die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Konzentration auf wenige ausgewählte Bieter. Die offenbar als

Mehr
Greenpeace: Europäische Konsumgüterkonzerne größte Verursacher von Plastikmüll

Die europäischen Konsumgüterkonzerne Nestlé und Unilever gehören laut der Umweltschutzorganisation Greenpeace zu den größten Verursachern von Plastikmüll im Meer vor den

Mehr
Air Berlin verhandelt "mit ausgewählten Bietern" bis zum 12. Oktober

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin will bis zum 12. Oktober mit der Lufthansa und Easyjet über den Verkauf ihrer Lufttransport-Bereiche weiterverhandeln. Die

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr