Politik

Söder lehnt Junckers Vorschlag zur Ausweitung der Eurozone ab

  • dts veröffentlicht am 13. September 2017, 13:32 Uhr
Bild vergrößern: Söder lehnt Junckers Vorschlag zur Ausweitung der Eurozone ab
Markus Söder
dts

.

Anzeige

München - Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat den Vorschlag von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker abgelehnt, die Eurozone auf alle EU-Mitgliedsstaaten auszuweiten. "Das ist der falsche Vorschlag zur falschen Zeit", sagte Söder der "Welt" (Donnerstagsausgabe).

"Eine Übernahme des Euro für Bulgarien und Rumänien ist absurd. Die beiden Länder sind nicht annähernd bereit für die Eurozone. Wir wollen kein zweites Griechenland." Die SPD begrüßte hingegen den Vorschlag.

Der SPD-Europaabgeordnete Jo Leinen sagte: "Nach dem Austritt Großbritanniens sind bis auf Dänemark alle Mitgliedstaaten der EU berechtigt und auch verpflichtet, den Euro einzuführen, sobald sie die Kriterien erfüllen." Die Eurozone sei kein Club und der Euro die Währung der gesamten Europäischen Union. "Die EU sollte die Mitgliedstaaten, wie von Juncker vorgeschlagen, durch technische und finanzielle Hilfe bei der Vorbereitung der Euro-Einführung unterstützen." Auch der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Axel Schäfer, begrüßte Junckers Vorschlag.

Er mahnte allerdings an, dass für die Einführung die entsprechenden Kriterien von den betroffenen Ländern eingehalten werden müssten. "Sie dabei zu unterstützen, ist vom Ziel her richtig." Kritisch äußerte sich der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP): "Eine verfrühte Aufnahme würde die finanziellen Spannungen innerhalb der Eurozone nur noch weiter erhöhen. Es gibt klare Regeln für Zinssätze, Wechselkurs, Preisstabilität und Schuldenstand." Den Euro-Beitritt weiterer Länder könne man nicht "über das Knie brechen".

Die News Söder lehnt Junckers Vorschlag zur Ausweitung der Eurozone ab wurde von dts am 13.09.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit

Florenz - Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat sich für eine Übergangsphase nach dem offiziellen Austritt ihres Landes aus der EU ausgesprochen: Sie gehe von einer

Mehr
Grünen-Politiker Giegold: Fahrverbote für Schiffe sind abwegig

Berlin - In der Debatte über den Schadstoffausstoß von Dieselfahrzeugen haben die Grünen den Verweis auf ebenfalls beträchtliche Emissionen von Schiffen als "Ablenkungsmanöver"

Mehr
Schulz unterstützt Macrons Europa-Offensive

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Unterstützung beim Umbau der Eurozone zugesichert. "Ich bin mir mit Macron darin einig, dass

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Berlin - Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr verursachten

Mehr
Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal: Die Autoindustrie lügt

Berlin - Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, bewusst die

Mehr
Thyssenkrupp-Fusion: Zypries stellt sich an Seite der Stahlarbeiter

Berlin - Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt: "Ich

Mehr