Wirtschaft

Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

  • 20. August 2017, 06:00 Uhr
Bild vergrößern: Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie
Wolfgang Tiefensee
dts

.

Anzeige

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in Deutschland aus. "Deutschland muss weiterhin in der Wachstumstechnologie Photovoltaik vertreten sein, nicht zuletzt, um Forschung und Entwicklung weiter finanzieren zu können", sagte der SPD-Politiker der "Welt am Sonntag" (20. August 2017).

"Sonst geht es uns wie bei der Batterietechnik, bei der die Asiaten alle Patente anmelden und wir schauen in die Röhre, weil wir die Elektrochemie-Lehrstühle abgeschafft haben." Tiefensee sagte, er hoffe, dass Solarworld-Gründer Frank Asbeck sich mit einer neuen Gesellschaft am Standort Arnstadt in Thüringen gut aufstelle und möglichst viele Arbeitskräfte in dem Land halte. Bisher ist von rund 180 weiterhin bestehenden Jobs die Rede, ein Bruchteil der früheren Stellenanzahl. "Ich gehe davon aus, dass die Belegschaft später wieder wächst", sagte Tiefensee der Zeitung.

Die geplante Produktion von 400 Megawatt pro Jahr sei mit einer derart geringen Belegschaft kaum zu bewerkstelligen. Zudem sprach sie Tiefensee strikt dagegen aus, Strafzölle für chinesische Produkte zu senken.

Die News Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie wurde von dts am 20.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Energie, Unternehmen, Industrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Immer mehr Menschen arbeiten an Sonn- und Feiertagen

Berlin - Von den 37 Millionen abhängig Beschäftigten haben 2016 1,7 Millionen eine Stelle mit "überlangen" Arbeitszeiten gehabt, also 4,6 Prozent. Das geht aus der Antwort des

Mehr
Lauda: "Wir wollen die Niki wieder flott machen"

Wien - Niki Lauda will der Airline Niki neue Perspektiven geben. "Wir wollen die Niki wieder flott machen", sagte der Unternehmens-Gründer der "Bild" (Mittwochsausgabe).

Mehr
Dermapharm will mit Börsengang Zukäufe finanzieren

Grünwald - Nach dem geplanten Börsengang will der Arzneikonzern Dermapharm einen Gutteil des Emissionserlöses für Zukäufe im In- und Ausland verwenden. Der Vorstandsvorsitzender

Mehr

Top Meldungen

Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano

Der französische Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano. Das Unternehmen kündigte die Umbenennung am Dienstag am Firmensitz in La Défense bei Paris an. Der Name stehe für einen

Mehr
Verbraucherschützer: Niki-Deal nachteilig für Geschäftsreisende

Berlin - Deutschlands Verbraucherschützer sehen den Verkauf der Fluggesellschaft Niki an den Firmengründer Niki Lauda skeptisch. "Das neue Angebot mag für Urlauber schön sein,

Mehr
Glatteis-Prüfung vor Fahrt zur Arbeit nicht unfallversichert

Wer vor der Fahrt zur Arbeit die Straße vor der Wohnung auf Glatteis prüft, tut dies auf eigenes Risiko. Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht dabei nicht, wie am

Mehr