Technologie

Investor verklagt Ex-Uber-Chef Kalanick

  • veröffentlicht am 11. August 2017, 11:00 Uhr
Bild vergrößern: Investor verklagt Ex-Uber-Chef Kalanick
Travis Kalanick, Ex-Chef und Gründer von Uber
Bild: AFP

Der umstrittene ehemalige Chef des US-Fahrdienstanbieters Uber, Travis Kalanick, ist von einem wichtigen Investor verklagt worden. Benchmark Capital Partners wirft Kalanick Betrug, Vertragsbruch und Verletzung der Treuhänderpflicht vor. 

Anzeige

Der umstrittene ehemalige Chef des US-Fahrdienstanbieters Uber, Travis Kalanick, ist von einem wichtigen Investor verklagt worden. Benchmark Capital Partners wirft Kalanick in der am Donnerstag bei einen Gericht in Delaware eingereichten Zivilklage Betrug, Vertragsbruch und Verletzung der Treuhänderpflicht vor. 

Angesichts seines unausweichlichen Rücktritts habe Kalanick auf betrügerische Weise versucht, den Verwaltungsrat mit Verbündeten zu besetzen, um eine genaue Untersuchung seines früheren Verhaltens zu verhindern und den Weg für seine mögliche Rückkehr als Firmenchef zu ebnen, wirft Benchmark ihm vor. Kalanick solle daher jeglicher Kontakt mit der Konzernleitung verboten werden. Nach massiver Kritik an der Unternehmenskultur war der Uber-Gründer im Juni auf Druck mehrerer großer Investoren von seinem Posten zurückgetreten. 

Benchmark wirft Kalanick vor allem vor, von diesem hinters Licht geführt worden zu sein, um einer Vergrößerung des Verwaltungsrats um drei auf elf Mitglieder zuzustimmen - die von Kalanick als Vorsitzendem ernannt wurden. Zu dieser Zeit habe Kalanick Informationen über Missmanagement und "eine allgegenwärtige Kultur der Diskriminierung und sexuellen Belästigung und eine Menge anderer unangebrachter und unethischer Verhaltensrichtlinien" zurückgehalten, heißt es in der Klage weiter. 

Uber war 2009 gegründet worden. Mittlerweile ist es weltweit das wertvollste Startup mit Beteiligungskapital, sein Wert wird auf rund 68 Milliarden Dollar (58 Milliarden Euro) taxiert.

Die News Investor verklagt Ex-Uber-Chef Kalanick wurde von AFP am 11.08.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Internet, Verkehr, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Merkel: Computerspiele stärker als Bildungsträger einsetzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Spielebranche aufgerufen, Computerspiele stärker als Bildungsträger einzusetzen. "Die Spielebranche ist eine ganz wichtige", sagt

Mehr
Nur jeder dritte Haushalt auf dem Land hat laut Bericht schnelles Internet

Auf dem Land verfügt nur jeder dritte Haushalt über schnelles Internet. Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Freitag unter Berufung auf eine Antwort des

Mehr
Verbraucherschützer warnen vor falschen Mahnungen wegen youporn.com-Nutzung

Verbraucherschützer warnen vor gefälschten Mahnungen wegen der angeblichen Nutzung des Internetportals youporn.com. Derzeit würden sich zahlreiche Betroffene bei der

Mehr

Top Meldungen

Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr
Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in

Mehr
BDI-Präsident beklagt "Diskreditierung" deutscher Autohersteller

Berlin - Der Präsident des Industrieverbands BDI, Dieter Kempf, hat eine "generelle Diskreditierung" der deutschen Autohersteller beklagt. Die Debatte im Zusammenhang mit der

Mehr