Wirtschaft

Institut: Hendricks` Wohnungsbau-Offensive bringt zu wenig

  • 17. Juli 2017, 11:39 Uhr
Bild vergrößern: Institut: Hendricks` Wohnungsbau-Offensive bringt zu wenig
Baustelle
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Wohnungsbau-Offensive von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hat nach Meinung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Erwartungen noch nicht erfüllt. "2016 wurden 280.000 Wohnungen neu gebaut, 2015 waren es 248.000 Wohnungen. Es gibt also schon ein Plus, das aber nicht reicht", sagte der Immobilienexperte des Kölner Instituts, Michael Voigtländer, der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

"Wir brauchen etwa 385.000 Wohnungen pro Jahr, also 100.000 Wohnungen mehr als bisher", sagte der IW-Experte. Zuwanderung und die innerstaatlichen Wanderungsbewegungen in die Ballungsräume verlangten ein erheblich größeres Wohnungsangebot. "Das Grundproblem besteht darin, dass die Baulandpotenziale in den Großstädten nicht gehoben werden", sagte Voigtländer.

Hendricks verteidigte ihr Projekt: Unter dem Dach des "Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen" habe man das bezahlbare Wohnen und Bauen als "eines der wichtigsten Themen unseres Landes" wieder auf die bundespolitische Agenda gesetzt. "Unsere gemeinsame Wohnungsbau-Offensive wirkt", sagte die SPD-Politikerin am Montag. Sie warb für eine Fortführung des Bündnisses nach der Bundestagswahl: "Auch in den kommenden Jahren benötigen wir mindestens 350.000 neue Wohnungen pro Jahr. Damit dies gelingt, müssen die Länder beim sozialen Wohnungsbau noch eine Schippe draufpacken."


Die News Institut: Hendricks` Wohnungsbau-Offensive bringt zu wenig wurde von dts am 17.07.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Immobilien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr

Top Meldungen

Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr
Verkehrsminister will persönlich bei Kuwait Airways intervenieren

Berlin - Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) will sich persönlich um den Fall eines israelischen Staatsbürgers kümmern, der vor dem Landgericht

Mehr