Wirtschaft

Institut: Hendricks` Wohnungsbau-Offensive bringt zu wenig

  • dts veröffentlicht am 17. Juli 2017, 11:39 Uhr
Bild vergrößern: Institut: Hendricks` Wohnungsbau-Offensive bringt zu wenig
Baustelle
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Wohnungsbau-Offensive von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hat nach Meinung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Erwartungen noch nicht erfüllt. "2016 wurden 280.000 Wohnungen neu gebaut, 2015 waren es 248.000 Wohnungen. Es gibt also schon ein Plus, das aber nicht reicht", sagte der Immobilienexperte des Kölner Instituts, Michael Voigtländer, der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

"Wir brauchen etwa 385.000 Wohnungen pro Jahr, also 100.000 Wohnungen mehr als bisher", sagte der IW-Experte. Zuwanderung und die innerstaatlichen Wanderungsbewegungen in die Ballungsräume verlangten ein erheblich größeres Wohnungsangebot. "Das Grundproblem besteht darin, dass die Baulandpotenziale in den Großstädten nicht gehoben werden", sagte Voigtländer.

Hendricks verteidigte ihr Projekt: Unter dem Dach des "Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen" habe man das bezahlbare Wohnen und Bauen als "eines der wichtigsten Themen unseres Landes" wieder auf die bundespolitische Agenda gesetzt. "Unsere gemeinsame Wohnungsbau-Offensive wirkt", sagte die SPD-Politikerin am Montag. Sie warb für eine Fortführung des Bündnisses nach der Bundestagswahl: "Auch in den kommenden Jahren benötigen wir mindestens 350.000 neue Wohnungen pro Jahr. Damit dies gelingt, müssen die Länder beim sozialen Wohnungsbau noch eine Schippe draufpacken."


Die News Institut: Hendricks` Wohnungsbau-Offensive bringt zu wenig wurde von dts am 17.07.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Immobilien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt Stahl-Fusion

Essen - Der schwedische Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt die Pläne von Vorstandschef Hiesinger für eine Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata.

Mehr
Zeitungsbericht: Lufthansa bietet 200 Millionen Euro für Air Berlin

Berlin - Die Lufthansa bietet angeblich 200 Millionen Euro für die insolvente Air Berlin. Die "Bild am Sonntag" berichtet, die Lufthansa wolle darüber hinaus bis zu 100 Millionen

Mehr
Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline

Mehr
BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Ludwigshafen - BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie

Mehr
Umfrage: Mehrheit sieht Arbeitgeber bei Finanzbildung in der Pflicht

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen fordert von den Arbeitgebern mehr Engagement bei der Finanzbildung. Dies ist eines der Ergebnisse einer Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag

Mehr