Technologie

Soziale Medien: Firmen spüren Gegenwind im Netz

  • 14. Juli 2017, 13:32 Uhr
Bild vergrößern: Soziale Medien: Firmen spüren Gegenwind im Netz
cid Groß-Gerau - Soziale Medien sind wegen ihrer enormen Reichweite für Unternehmen attraktiv. Aber viele machen auch negative Erfahrungen damit. geralt / Pixabay.com / CC0

Fast alle deutschen Unternehmen setzen mittlerweile soziale Medien ein. Und viele von ihnen profitieren nicht nur von Facebook und Co, sondern haben auch schon negative Erfahrungen damit gemacht. Laut einer aktuellen Umfrage sind es immerhin 39 Prozent.

Anzeige


Fast alle deutschen Unternehmen setzen mittlerweile soziale Medien ein. Und viele von ihnen profitieren nicht nur von Facebook und Co, sondern haben auch schon negative Erfahrungen damit gemacht: Laut einer aktuellen Umfrage sind es immerhin 39 Prozent. Beim Gegenwind im Netz handelt es sich, so der Digitalverband Bitkom, meist um Kritik am Produkt (25 Prozent) oder an der Unternehmenspolitik (neun Prozent). Von Beleidigungen und Diffamierungen berichten sieben Prozent der Unternehmen. Mit so genannten Shitstorms, also massiven Anfeindungen, hat nur ein sehr geringer Anteil von drei Prozent der Firmen zu kämpfen.

Insgesamt nutzen 73 Prozent der Unternehmen heute Social Media. Je größer die Firma, desto häufiger setzt sie soziale Plattformen ein. Bei den großen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern sind es nahezu alle, bei den Unternehmen mit 100 bis 499 Beschäftigten sind es 88 Prozent, bei den kleineren ab 20 Mitarbeitern 68 Prozent. Facebook, Xing und LinkedIn kommen bei 99 Prozent zum Einsatz. Es folgen Twitter (60 Prozent) und Videoplattformen wie YouTube oder Vimeo (41 Prozent). Foto-Plattformen wie Instagram oder Flickr nutzen 27 Prozent, Messaging-Dienste wie WhatsApp oder Snapchat 24 Prozent.

Die News Soziale Medien: Firmen spüren Gegenwind im Netz wurde von Rudolf Huber/cid am 14.07.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Soziale-Netzwerke, Umfrage, Statistik, Zahlungsverfahren abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

1&1-Chef kritisiert deutsche Digitalpolitik

Berlin - Der Gründer und Chef der United Internet AG (1&1, GMX), Ralph Dommermuth, hält den Vorsprung von US-Plattformen wie Google für nicht mehr einholbar. Deutsche und

Mehr
Wenn die Fußbodenheizung das WLAN-Netzwerk erlahmen lässt


Beim Aufstellen des WLAN-Routers kann man eigentlich wenig falsch machen. Falsch gedacht! Denn der Platz für das Herz des Drahtlos-Netzwerks sollte mit Bedacht gewählt

Mehr
Digitalverband: Gesetze sollten unter Digitalvorbehalt stehen

Düsseldorf - Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat von der künftigen Bundesregierung gefordert, jedes Gesetz, welches das Bundeskabinett und den Bundestag passiert,

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr