Brennpunkte

UN-Sondergesandter empört über blutige Attacke auf Militärstützpunkt in Libyen

  • veröffentlicht am 19. Mai 2017, 18:12 Uhr
Bild vergrößern: UN-Sondergesandter empört über blutige Attacke auf Militärstützpunkt in Libyen
Kämpfe in der libyischen Stadt Bengasi
Bild: AFP

Der UN-Sondergesandte für Libyen, Martin Kobler, hat den Angriff regierungstreuer libyscher Kämpfer auf einen Stützpunkt von Truppen eines rivalisierenden Generals kritisiert. Er sei entsetzt über die Berichte von vielen Toten und Massenhinrichtungen.

Anzeige

Der UN-Sondergesandte für Libyen, Martin Kobler, hat einen blutigen Angriff regierungstreuer Kämpfer auf einen Stützpunkt rivalisierender Einheiten scharf kritisiert. Er sei entsetzt über die Berichte, wonach es eine große Anzahl von Opfern, darunter auch Zivilisten, gegeben habe, erklärte Kobler am Freitag. Er erwähnte zudem Berichte über mögliche Massenhinrichtungen. Wieviele Opfer es gab, sagte er nicht, in Medienberichten ist jedoch von mindestens 60 Toten die Rede.

Eine Miliz auf Seiten der von der UN unterstützten libyschen Einheitsregierung hatte Militärkreisen zufolge am Donnerstag die Luftwaffenbasis Brak al-Schati attackiert. Diese wird von Einheiten des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar kontrolliert. Haftar unterstützt mit seinen Kämpfern die Gegenregierung in Bengasi. Zuletzt aber hatte es eine vorsichtige Annäherung des Generals mit dem Chef der Einheitsregierung, Fajes al-Sarradsch, gegeben.

Auch der britische Botschafter Peter Millett verurteilte die jüngste Attacke sowie die mutmaßlichen Hinrichtungen. Er forderte auf Twitter, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. 

Seit dem Sturz von Libyens langjährigem Machthaber Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 herrscht Chaos in dem nordafrikanischen Land. Trotz der Bildung der Einheitsregierung werden weite Teile des Landes weiter von bewaffneten Milizen kontrolliert.

Die News UN-Sondergesandter empört über blutige Attacke auf Militärstützpunkt in Libyen wurde von AFP am 19.05.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern UNO, Libyen, Flüchtlinge, Menschenrechte, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Erschossenes Känguru mit Ouzo-Flasche im Arm sorgt in Australien für Entrüstung

An einer Straße bei Melbourne ist ein erschossenes Känguru aufgefunden worden, das mit einer Ouzo-Flasche im Arm und mit einer Jacke in Leoparden-Muster auf einem Klappstuhl dort

Mehr
36 Verletzte bei U-Bahn-Unglück in New York

Im New Yorker Stadtteil Manhattan sind bei einem U-Bahn-Unglück mindestens 36 Menschen verletzt worden. Zwischen zwei Stationen im Bezirk Harlem der US-Metropole seien am

Mehr
BGH entscheidet über Revision wegen Sicherungsverwahrung für Kindermörder Silvio S.

Der fünfte Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) entscheidet am Mittwoch (12.00 Uhr) in Leipzig über eine Revision der Staatsanwaltschaft im Fall des Kindermörders Silvio S. Das

Mehr

Top Meldungen

DLG-Chef will von Branche mehr Offenheit bei umstrittenen Agrarthemen

Berlin - Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), hat die Branche zu mehr Offenheit bei gesellschaftlich umstrittenen Agrarthemen

Mehr
Importpreise im Mai um 4,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im Mai 2017 um 4,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber April fielen die Importpreise um 1,0 Prozent, teilte das Statistische

Mehr
Entwicklungen am Immobilienmarkt beunruhigen Bankenaufseher Dombret

Frankfurt/Main - Die Entwicklungen am deutschen Immobilienmarkt machen Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret nervös. Er würde in Deutschland zwar noch nicht von einer

Mehr