Finanzen

Bericht: Deutsche Konzerne nutzen in großem Stil Tochterfirmen auf Malta

  • dts veröffentlicht am 19. Mai 2017, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Deutsche Konzerne nutzen in großem Stil Tochterfirmen auf Malta
Malta
dts

.

Anzeige

Berlin - Viele deutsche Konzerne nutzen offenbar in großem Stil Tochterfirmen auf Malta, um ihre Steuern hierzulande zu drücken. Das geht aus Dokumenten hervor, die der "Spiegel" gemeinsam mit seinen Partnern vom Recherchenetzwerk European Investigative Collaboration (EIC) ausgewertet hat.

Dem EIC seien in den vergangenen Monaten zwei Datensätze, die sogenannten "Malta Files", zugespielt worden. Demnach sind oder waren mehrere DAX-Konzerne und Großunternehmen mit Tochterfirmen auf der Insel vertreten. Auf Malta anfallende Gewinne müssen ausländische Unternehmen im besten Fall lediglich mit gut fünf Prozent versteuern. Allerdings nur, wenn die Unternehmen auf der Insel auch wirklich Geschäfte machen. Laut "Spiegel" bestehen jedoch Zweifel, ob tatsächlich alle Malta-Töchter deutscher Konzerne dort auch operativ tätig sind. So teilten sich die Malta-Ableger einiger Firmen nicht nur eine Büroetage, sondern auch eine einzige Klingel. Viele der Firmen seien im örtlichen Telefonbuch nicht eingetragen. Von einigen Malta-Ablegern sei vor Ort zeitweise kein Personal zu erreichen gewesen. Dem "Spiegel" erklärten alle Unternehmen, ihre Geschäfte auf Malta seien legal, die maltesischen Töchter dem deutschen Fiskus bekannt. Malta hat während seiner noch bis Ende Juni andauernden EU-Ratspräsidentschaft bislang alle Steuerprivilegien der Insel gegen Angriffe aus dem EU-Parlament und anderer Mitgliedsstaaten erfolgreich verteidigt. Erst in der vergangenen Woche hatte der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans angekündigt, maltesische Steuersünder härter zu bekämpfen. Er hatte die Mittelmeerinsel dabei als "Panama Europas bezeichnet".

Die News Bericht: Deutsche Konzerne nutzen in großem Stil Tochterfirmen auf Malta wurde von dts am 19.05.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Malta, Unternehmen, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Weniger Studenten nehmen Kredit für Studium auf

Zur Finanzierung ihres Studiums setzen junge Menschen seltener auf Studienkredite. Die Zahl der neu abgeschlossenen Kreditverträge sank von 60.000 im Jahr 2014 auf 44.000 im

Mehr
Entwicklungen am Immobilienmarkt beunruhigen Bankenaufseher Dombret

Frankfurt/Main - Die Entwicklungen am deutschen Immobilienmarkt machen Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret nervös. Er würde in Deutschland zwar noch nicht von einer

Mehr
Draghi sieht Zukunft der Eurozone optimistisch

EZB-Chef Mario Draghi sieht die Zukunft der Eurozone optimistisch. Nach Jahren der Unsicherheit, ob die Eurozone ihre Arbeitsmärkte reformiert, herrsche in Europa nun neues

Mehr

Top Meldungen

DLG-Chef will von Branche mehr Offenheit bei umstrittenen Agrarthemen

Berlin - Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), hat die Branche zu mehr Offenheit bei gesellschaftlich umstrittenen Agrarthemen

Mehr
Importpreise im Mai um 4,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im Mai 2017 um 4,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber April fielen die Importpreise um 1,0 Prozent, teilte das Statistische

Mehr
Schäuble wirbt um Zustimmung für neue Griechenland-Hilfen

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bei den Koalitionsfraktionen dafür geworben, Griechenland weitere Hilfsmilliarden zu überweisen. Die Euro-Finanzminister

Mehr