Technologie

Vorsicht vor der Fake-Abmahnwelle

  • Steve Schmit/cid veröffentlicht am 18. Mai 2017, 14:45 Uhr
Bild vergrößern: Vorsicht vor der Fake-Abmahnwelle
cid Groß-Gerau - Fake-Abmahnungen machen derzeit die Runde. Aber der informierte Benutzer lässt sich davon nicht abschrecken. Fotomek / Pixabay.com / CC0

Die 'Abmahnwelle' ist vor Jahren über die deutschen Internetnutzer geschwappt. Immer wieder versuchen Betrüger im gleichen Stil gefälschte Abmahnungen an Benutzer zu schicken und verstecken in den leeren Forderungen echte Viren und Trojaner. Bei scharf formulierten Betreffzeilen sollten Verbraucher also immer einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige


Die "Abmahnwelle" ist vor Jahren über die deutschen Internetnutzer geschwappt. Immer wieder versuchen Betrüger im gleichen Stil gefälschte Abmahnungen an Benutzer zu schicken und verstecken in den leeren Forderungen echte Viren und Trojaner. Bei scharf formulierten Betreffzeilen sollten Verbraucher also immer einen kühlen Kopf bewahren. Aktuell warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vor Fake-Abmahnungen, in denen eine Urheberrechtsverletzung und die Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop genannt werden.

Vielen Nutzern sind entweder die Software oder der Hersteller ein Begriff, was die Hemmschwelle senkt, die Mail samt Anhang zu öffnen. Getarnt sind die Betrugsversuche als "echte" Anwaltsschreiben und fordern bis zu 4.000 Euro von den Empfängern.

Nutzer können aber beruhigt aufatmen, denn abgesehen davon, dass im Normalfall gar keine Urheberrechtsverletzung (etwa durch Filesharing) vorliegt, werden legitime Abmahnungen nicht auf elektronischem Wege versandt. "Abmahnungen für Urheberrechtsverletzungen werden von Anwaltskanzleien allein aus Gründen der Rechtssicherheit niemals ausschließlich per E-Mail, sondern immer per Post verschickt", so Maximilian Heitkämper, Referent Recht im Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. "Da dies nicht jedem bekannt ist, warnen wir Verbraucher, hier nicht in die Falle zu tappen."

Verbraucher, die vorschnell handelten und den Betrügern bereits ins Netz gegangen sind, erhalten Rat bei den Verbraucherzentralen unter: www.verbraucherzentrale.de/beratung.

Die News Vorsicht vor der Fake-Abmahnwelle wurde von Steve Schmit/cid am 18.05.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Verbraucher , Datenschutz, Ratgeber abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Handyverlust: Schnelles Handeln vermeidet Schlimmeres


Das Handy ist dem Nutzer ein teurer Besitz. Wenn es abhanden kommt, bricht eine kleine Welt zusammen. Trotzdem gilt es, kühlen Kopf zu bewahren, denn schnelles Handeln

Mehr
Kaspersky-Portal für bessere Unternehmenssicherheit


Mit seinem "Threat Intelligence"-Portal bietet Kaspersky Lab jetzt einen Web-Service an, der die Sicherheit in Unternehmen verbessern soll. Darauf werden aktuelle und

Mehr
Impact Winter: Postapokalypse mit Robotergefährten


Die Welt versinkt im Schnee und die Überlebenden harren auf Rettung. So ähnlich lautet die Ausgangssituation des Survival-Spiels "Impact Winter". In der Rolle von Jacob

Mehr

Top Meldungen

Zeitung: Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Berlin - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. Über

Mehr
Neue Surface-Geräte im Anmarsch


Microsofts neue Surface-Geräte Pro und Studio erscheinen am 15. Juni in Deutschland. Vorbestellungen starten ab sofort im Microsoft Store. Der Surface Pro Laptop

Mehr
DGB unterstützt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

Berlin - Der DGB unterstützt die Forderung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für Griechenland. "Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter

Mehr