Technologie

Vorsicht vor der Fake-Abmahnwelle

  • Steve Schmit/cid veröffentlicht am 18. Mai 2017, 14:45 Uhr
Bild vergrößern: Vorsicht vor der Fake-Abmahnwelle
cid Groß-Gerau - Fake-Abmahnungen machen derzeit die Runde. Aber der informierte Benutzer lässt sich davon nicht abschrecken. Fotomek / Pixabay.com / CC0

Die 'Abmahnwelle' ist vor Jahren über die deutschen Internetnutzer geschwappt. Immer wieder versuchen Betrüger im gleichen Stil gefälschte Abmahnungen an Benutzer zu schicken und verstecken in den leeren Forderungen echte Viren und Trojaner. Bei scharf formulierten Betreffzeilen sollten Verbraucher also immer einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige


Die "Abmahnwelle" ist vor Jahren über die deutschen Internetnutzer geschwappt. Immer wieder versuchen Betrüger im gleichen Stil gefälschte Abmahnungen an Benutzer zu schicken und verstecken in den leeren Forderungen echte Viren und Trojaner. Bei scharf formulierten Betreffzeilen sollten Verbraucher also immer einen kühlen Kopf bewahren. Aktuell warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vor Fake-Abmahnungen, in denen eine Urheberrechtsverletzung und die Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop genannt werden.

Vielen Nutzern sind entweder die Software oder der Hersteller ein Begriff, was die Hemmschwelle senkt, die Mail samt Anhang zu öffnen. Getarnt sind die Betrugsversuche als "echte" Anwaltsschreiben und fordern bis zu 4.000 Euro von den Empfängern.

Nutzer können aber beruhigt aufatmen, denn abgesehen davon, dass im Normalfall gar keine Urheberrechtsverletzung (etwa durch Filesharing) vorliegt, werden legitime Abmahnungen nicht auf elektronischem Wege versandt. "Abmahnungen für Urheberrechtsverletzungen werden von Anwaltskanzleien allein aus Gründen der Rechtssicherheit niemals ausschließlich per E-Mail, sondern immer per Post verschickt", so Maximilian Heitkämper, Referent Recht im Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. "Da dies nicht jedem bekannt ist, warnen wir Verbraucher, hier nicht in die Falle zu tappen."

Verbraucher, die vorschnell handelten und den Betrügern bereits ins Netz gegangen sind, erhalten Rat bei den Verbraucherzentralen unter: www.verbraucherzentrale.de/beratung.

Die News Vorsicht vor der Fake-Abmahnwelle wurde von Steve Schmit/cid am 18.05.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Verbraucher , Datenschutz, Ratgeber abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Ford Focus RS: Sport, Spaß und Spiel


Ford stimmt Motorsport-Fans jetzt mit einer besonderen Aktion auf das Formel-1-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps ein. So können Besucher der Gamescom in Köln am

Mehr
Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

Köln - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstagmittag in Köln erstmals die Videospiele-Messe Gamescom eröffnet. "Mit über 500 Unternehmen ist die Gamesbranche ein

Mehr
Internet-Sucht bei Jugendlichen


Wie bei fast allem im Leben ist es auch beim Internet- und Computerspiele-Konsum eine Frage der Dosis, ob diese als normal gelten oder als Sucht gesehen werden müssen. Bei

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission prüft Bayers Monsanto-Übernahme

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch Bayer eingeleitet. Man sei besorgt darüber, "dass der

Mehr
Import und Export von E-Bikes: Eine Frage des Preises?


Der E-Bike-Boom hält an: 2016 wurden mit 558.000 Exemplaren 50 Prozent mehr Elektrofahrräder mit einer Motorleistung bis 250 Watt nach Deutschland importiert als im

Mehr
Konjunkturerwartung für Deutschland geht im August stark zurück

Die Konjunkturerwartungen der Finanzmarktexperten für Deutschland haben sich stark eingetrübt. Der Index des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel im

Mehr