Technologie

Vorsicht vor der Fake-Abmahnwelle

  • Steve Schmit/cid veröffentlicht am 18. Mai 2017, 14:45 Uhr
Bild vergrößern: Vorsicht vor der Fake-Abmahnwelle
cid Groß-Gerau - Fake-Abmahnungen machen derzeit die Runde. Aber der informierte Benutzer lässt sich davon nicht abschrecken. Fotomek / Pixabay.com / CC0

Die 'Abmahnwelle' ist vor Jahren über die deutschen Internetnutzer geschwappt. Immer wieder versuchen Betrüger im gleichen Stil gefälschte Abmahnungen an Benutzer zu schicken und verstecken in den leeren Forderungen echte Viren und Trojaner. Bei scharf formulierten Betreffzeilen sollten Verbraucher also immer einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige


Die "Abmahnwelle" ist vor Jahren über die deutschen Internetnutzer geschwappt. Immer wieder versuchen Betrüger im gleichen Stil gefälschte Abmahnungen an Benutzer zu schicken und verstecken in den leeren Forderungen echte Viren und Trojaner. Bei scharf formulierten Betreffzeilen sollten Verbraucher also immer einen kühlen Kopf bewahren. Aktuell warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vor Fake-Abmahnungen, in denen eine Urheberrechtsverletzung und die Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop genannt werden.

Vielen Nutzern sind entweder die Software oder der Hersteller ein Begriff, was die Hemmschwelle senkt, die Mail samt Anhang zu öffnen. Getarnt sind die Betrugsversuche als "echte" Anwaltsschreiben und fordern bis zu 4.000 Euro von den Empfängern.

Nutzer können aber beruhigt aufatmen, denn abgesehen davon, dass im Normalfall gar keine Urheberrechtsverletzung (etwa durch Filesharing) vorliegt, werden legitime Abmahnungen nicht auf elektronischem Wege versandt. "Abmahnungen für Urheberrechtsverletzungen werden von Anwaltskanzleien allein aus Gründen der Rechtssicherheit niemals ausschließlich per E-Mail, sondern immer per Post verschickt", so Maximilian Heitkämper, Referent Recht im Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. "Da dies nicht jedem bekannt ist, warnen wir Verbraucher, hier nicht in die Falle zu tappen."

Verbraucher, die vorschnell handelten und den Betrügern bereits ins Netz gegangen sind, erhalten Rat bei den Verbraucherzentralen unter: www.verbraucherzentrale.de/beratung.

Die News Vorsicht vor der Fake-Abmahnwelle wurde von Steve Schmit/cid am 18.05.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Verbraucher , Datenschutz, Ratgeber abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Neues Wohnen: Smart, aber herzlich

Smart Homes liegen voll im Trend. Sie sollen das Leben leichter, komfortabler und gleichzeitig sicherer machen. Doch vor dem Eintritt in die neue, smarte Welt steht die Qual

Mehr
Internet im Flugzeug wird Standard


Schon jetzt können Flugreisende in der Luft online gehen. Immerhin fünf der zehn in Deutschland am häufigsten startenden Fluggesellschaften bieten an Bord WLAN an. Laut

Mehr
Umfrage: 29 Prozent nutzen kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste

Berlin - 29 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren schauen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie

Berlin - In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und Organisationen. Das

Mehr
Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Brüssel - Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt

Mehr
Putin eröffnet weitere Bauphase des Pipeline-Projekts TurkStream

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat eine weitere Bauphase beim Pipeline-Projekt TurkStream zwischen Russland und der Türkei eingeleitet. Putin führte am Freitag auf dem

Mehr