Motor

Brose setzt in China auf weiteres Wachstum

  • ampnet veröffentlicht am 21. April 2017, 12:50 Uhr
Bild vergrößern: Brose setzt in China auf weiteres Wachstum
Bose-Zentrale in Shanghai. Foto: Auto-Medienportal.Net/Bose

.

Anzeige

Die Brose Gruppe hat in Shanghai/China eine neue Zentrale mit angrenzendem Werk eröffnet. In dem modernen Bürogebäude steuern rund 600 Mitarbeiter die zwölf chinesischen Standorte und unterstützen sechs Produktionsstätten und Vertriebsbüros in Japan, Korea und Thailand. Mit der Gesamtinvestition von 72 Millionen Euro schafft das Unternehmen beste Voraussetzungen für die Entwicklung im größten Automobilmarkt der Welt.

Die Region trägt mit rund 20 Prozent zum Umsatz der Brose Gruppe bei. Bis 2025 soll der Anteil auf 25 Prozent steigen, von derzeit 1,2 Milliarden Euro auf 2 Milliarden Euro Umsatz. (ampnet/nic)

Die News Brose setzt in China auf weiteres Wachstum wurde von ampnet am 21.04.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Bose, China abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Skoda unterstützt die Tour de France zum 14. Mal

Am Sonnabend, 1. Juli, startet die 104. Auflage der Tour de France. Nach dem Grand Départ in Düsseldorf liegen insgesamt 21 Etappen und mehr als 3500 Kilometer vor den

Mehr
Suzuki bringt Sondermodell Vitara ,,limited"

Suzuki hat das limitierte Sondermodell Vitara ,,limited" auf den Markt gebracht. Das Kompakt-SUV fährt mit dem 1,6-Liter-Benzinmotor (88 kW/120 PS) exklusiv in einer edlen

Mehr
Ford unterstützt weiter Team Sky bei der Tour de France

Ford hat wenige Tage vor dem Start der diesjährigen Tour de France (1. Juli) bekannt gegeben, dass die Partnerschaft mit dem britischen Radsportteam "Team Sky" für weitere zwei

Mehr

Top Meldungen

Draghi sieht Zukunft der Eurozone optimistisch

EZB-Chef Mario Draghi sieht die Zukunft der Eurozone optimistisch. Nach Jahren der Unsicherheit, ob die Eurozone ihre Arbeitsmärkte reformiert, herrsche in Europa nun neues

Mehr
EU-Kommission verhängt Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google

Der US-Internetriese Google soll wegen Benachteiligung der Konkurrenz bei der Online-Suche nach Shopping-Angeboten eine Rekordstrafe zahlen: 2,42 Milliarden Euro Wettbewerbsstrafe

Mehr
Samsung will offenbar zurückgenommene Note 7 mit neuem Akku verkaufen

Nach dem Debakel um das explosionsgefährdete Galaxy Note 7 will Hersteller Samsung die zurückgenommenen Geräte offenbar erneut verkaufen. Südkoreanische Medien berichteten am

Mehr