Wirtschaft

Fahrermangel in der Speditionsbranche: Ein schwerwiegendes Problem

  • Redaktion veröffentlicht am 20. März 2017
Bild vergrößern: Fahrermangel in der Speditionsbranche: Ein schwerwiegendes Problem
@ webandi (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

.

Anzeige

Die Logistik-Branche in Deutschland und den umliegenden Ländern steht vor einem schwerwiegenden Problem. Die Zahl der guten und wirklich einsatzfreudigen Fahrer nimmt von Jahr zu Jahr ab. Sei es durch den Einstieg in die Rente oder durch den Wechsel der Branchen. Junge Fahrer werden immer seltener. Dies liegt an vielen Faktoren. Insgesamt ist die Branche jedoch für junge Auszubildende immer unattraktiver geworden. Die Trendwende der letzten Jahre greift nicht tief genug, um das Problem schnell zu beheben.

Der Fahrermangel verschlimmert sich

Die meisten Unternehmen im Logistik-Sektor klagen über einen deutlichen Fahrermangel. Selbst in gut geführten Unternehmen mit einer sehr guten Arbeitskultur und vielen Boni für die Fahrer fluktuieren die Arbeitskräfte stark. Branchenintern rechnet man mit einem Faktor von 20 - 40 Prozent der Fahrer, welche regelmäßig den Arbeitgeber wechseln oder wechseln müssen. Die Gründe hierfür werden von Fahrern und Arbeitgebern oftmals konträr dargestellt. Während sich die Fahrer über die übermäßig hohe Arbeitsbelastung von bis zu 260 Arbeitsstunden im Monat beklagen, ist der Ton auf der Arbeitgeberseite ebenfalls nicht von Harmonie geprägt. Viele Fahrer würden sich nicht weiterbilden, würden es an Arbeitsmoral und Arbeitseinsatz mangeln lassen, heißt es auf Seiten der Branche. Wie immer in solch einem strittigen Fall, werden beide Seiten in gewisser Weise Recht haben. Betrachtet man jedoch die Vorhersagen für die kommenden Jahre, wird es noch deutlich schlimmer werden. Gerhard Hensel, Vorsitzender des Ausschusses für Berufsbildung im Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung BGL mahnte bereits im letzten Jahr an, dass selbst bei verhaltener Konjunktur ein Bedarf an annähernd 30.000 neuen Kraftfahrern jährlich entstehen wird. Die aktuellen Zahlen zeigen jedoch, dass diese Werte nur schwer erreicht werden können. Plant man nun die allgemeine Überalterung der Branche mit ein, sehen die Zahlen noch viel erschreckender aus.

So sieht es aktuell in deutschen Logistik-Unternehmen aus

Viele Unternehmen reagieren auf diese Zahlen durch eine klare Umstrukturierung der eigenen Betriebe. Die Fahrer rücken für viele Unternehmen wieder stärker in den Mittelpunkt und auch die Ausbildung wird neu überdacht. Vor allem aber schaffen immer mehr Unternehmen finanzielle Anreize für Auszubildende und gute Fahrer, sodass die Jobs in der Branche wieder interessanter erscheinen. Vor allem bei den Auszubildenden sind dies jedoch vor allem langfristige Strategien, welche keinen positiven kurzfristigen Effekt zur Folge haben. Allerdings muss positiv herausgestellt werden, dass sich viele zukünftige Probleme durch diese Neuausrichtung der Branche wohl beheben lassen werden. Allerdings bleiben die aktuellen Probleme der Branche noch immer akut und wichtig. Die Verknappung der Fahrerkapazitäten und die steigenden Preise für gute und zuverlässige Preise werden von den Unternehmen auf die Transportpreise aufgeschlagen. So wird sich die gesamte Industrie in Deutschland hier auf steigende Preise einstellen müssen.

Fahrer aus Osteuropa: Ein Problem in der Branche

Bei der Suche nach zuverlässigen Fahrern greifen immer mehr Unternehmen auf Dienstnehmer aus Osteuropa zurück. Fahrer aus Rumänien sind nicht nur bei vielen Firmen äußerst beliebt, sondern können auch zumeist zum deutschen Einstiegslohn dauerhaft beschäftigt werden. Allerdings leidet die Qualität der Transporte unter diesen Maßnahmen oftmals deutlich. Die Fahrer aus Osteuropa werden in den meisten Fällen eingesetzt, wenn Komplettladungen von einer Station zur anderen geliefert werden müssen. Hier muss der Fahrer weder verhandlungssicheres Deutsch noch Englisch beherrschen. Bei Teilladungen und Ladungen, welche eventuelle Absprachen erfordern, kommt es schnell zu Problemen. Darüber hinaus ist diese Gruppe an Fahrern auch hinsichtlich der Wartung und Pflege ihrer Fahrzeuge in Verruf geraten. Aus diesem Grund greifen vor allem "austauschbare" Billiganbieter auf diese Fachkräfte aus Osteuropa zurück. Spezialisierte Logistik-Unternehmen hingegen versuchen vor allem die guten und leistungswilligen deutschen Fahrer von ihren Angeboten und Leistungen zu überzeugen.

Gute Fahrerjobs sind extrem gefragt

In Deutschland ist aktuell ein eigentlich widersprüchliches System zu erkennen. Es werden sehr viele Fahrerjobs ausgeschrieben und es stehen zu wenige Fahrer für die Jobs zur Verfügung. Dennoch werden viele Jobs nicht besetzt oder angenommen, weil die Bedingungen der Unternehmen zu schlecht sind oder diese sich falsch präsentieren. Die Fahrer wissen um die Knappheit der eigenen Arbeitsressource und werden dementsprechend wählerisch bei der Auswahl ihrer Arbeitgeber und ihrer Arbeitsmodalitäten. Kein Wunder, sind die Fahrer doch zum ersten Mal seit langer Zeit in einer echten Position der Stärke und können somit einen Teil der oftmals schlechten Bedingungen abbauen. Unternehmen, welche gezielt nach guten Fahrern suchen und attraktive Jobangebote vorlegen können, präsentieren sich zudem vor allem lieber auf spezialisierten Jobbörsen.

Spezialisierte Jobbörsen als effektive Lösung

Die wohl bekannteste und beliebteste Jobbörse für Kraftfahrer ist lkw-fahrer-gesucht.com. Hier werden vor allem die Top-Jobs der Branche angeboten. Dies liegt zum einen daran, dass die Inserate auf der Plattform zu attraktiven Preisen angeboten werden, aber auch an der hohen Zahl der Zielgruppen-Besuche im Monat. Viele Kraftfahrer haben sich angewöhnt die Seite zu besuchen und einen schnellen Blick auf die verschiedenen Angebote zu werfen. Das sich hier vor allem die erstklassigen und motivierten Fahrer befinden, zeigt sich auch an der hohen Erfolgsquote der Anzeigen. Denn gute Angebote für Fahrer-Jobs bleiben selten für einen langen Zeitraum auf der Plattform stehen. Durch solchermaßen spezialisierte Angebote können Firmen gezielt nach guten und motivierten Fahrern suchen und dem allgemeinen Trend entgegenstehen. Sollte jedoch von Seiten der gesamten Branche kein Umdenken stattfinden, so darf man in Zukunft wohl eine radikale Schrumpfkur bei einigen Logistikunternehmen erwarten dürfen, da diesen schlicht die Fahrer ausgehen werden.

Der Fahrermangel trifft die Speditionsbranche hart. Durch verbesserte Arbeitsbedingungen und eine klare Förderung der Ausbildungen in diesem Bereich kann der Effekt abgemildert werden. Spezialisierte Jobbörsen wie lkw-fahrer-gesucht.com helfen den Unternehmen bei der Suche nach leistungsfähigen und guten Arbeitskräften und Fahrern für die verschiedenen LKW-Fahrer-Jobs.

Die News Fahrermangel in der Speditionsbranche: Ein schwerwiegendes Problem wurde von Redaktion am 20.03.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Wöhrl kritisiert "Wildwest-Methoden" bei Air-Berlin-Insolvenz

Nürnberg - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht Ungereimtheiten im Zuge der Insolvenz von Air Berlin. Es gebe "viele Verstöße gegen Corporate Governance", also

Mehr
Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft

Mehr
Tesla geht in die Luft


Der Elektroautobauer Tesla geht eine Kooperation mit der Lufthansa ein und wird in das Vielfliegerprogramm "Miles & More" integriert. In der Praxis bedeutet das, dass die

Mehr

Top Meldungen

Zustimmung für Zypries` Vorstoß gegen Luftverkehrsteuer

Berlin - Für ihren Vorschlag, die Luftverkehrsteuer abzuschaffen, hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag von mehreren Seiten Zustimmung erhalten. "Wir

Mehr
Ölkonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar Maersk Oil

Der französische Energiekonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar (6,35 Milliarden Euro) die Ölsparte Maersk Oil der dänischen Containerreederei Moeller-Maersk. Damit

Mehr
Bsirske hält Sparpolitik der Bundesregierung für "großen Fehler"

Berlin - Der Chef der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirkse, hält den eingeschlagenen Sparkurs für eine "große Fehlleistung" der Großen Koalition. "Der Investitionsstau insgesamt

Mehr