Lifestyle

Den Hundesitter von der Steuer absetzen

  • 20. März 2017, 17:40 Uhr
Bild vergrößern: Den Hundesitter von der Steuer absetzen
wid Groß-Gerau - Hundebesitzer können unter anderem Betreuungskosten von der Steuer absetzen. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. / VLH

Steuern sparen ist eine Art Volkssport, bei dem - um im Bild zu bleiben - die Regel 'Vorteil Hundebesitzer' gilt. Denn was viele Tierfreunde nicht wissen: Die Kosten für den Vierbeiner lassen sich zum Teil von der Steuer absetzen. Bis zu 4.000 Euro können Halter allein für eine professionelle Betreuung geltend machen.

Anzeige


Steuern sparen ist eine Art Volkssport, bei dem - um im Bild zu bleiben - die Regel "Vorteil Hundebesitzer" gilt. Denn was viele Tierfreunde nicht wissen: Die Kosten für den Vierbeiner lassen sich zum Teil von der Steuer absetzen. Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe hat gleich mehrere Steuerspar-Tipps für Hundefreunde parat.

Wer für die Versorgung, Betreuung oder Pflege einen Hunde-Sitter engagiert, kann allein dadurch bis zu 4.000 Euro jährlich für "professionelle Betreuung" geltend machen. Das Stichwort lautet hier "haushaltsnahe Dienstleistungen": Dabei handelt es sich um Tätigkeiten, die im Haushalt regelmäßig anfallen und normalerweise von einem Haushaltsmitglied erledigt werden könnten. 20 Prozent der jeweils anfallenden Anfahrts-, Arbeits- und Lohnkosten darf der Halter bei der Steuererklärung angeben.

Voraussetzung: Pflege und Betreuung des Tieres müssen hauptsächlich im Haushalt des Hundebesitzers angesiedelt sein. Sogar der Hundefriseur ist steuerlich absetzbar, wenn er die Schere denn in der Wohnung des Halters schwingt. Wie bei allen haushaltsnahen Dienstleistungen sind für das Finanzamt zwei Nachweise wichtig: die Rechnung des jeweiligen Dienstleisters sowie der Überweisungsbeleg, der beweist, dass die Rechnung beglichen wurde. Barzahlungen werden nicht anerkannt.

Ebenfalls anrechenbar ist die Hundehalter-Haftpflicht. Steuerzahler können die entsprechenden Beiträge in der Regel als Sonderausgabe in der Steuererklärung angeben. Das ist laut der Lohnsteuerhilfe allerdings nur sinnvoll, wenn der zulässige Höchstbetrag noch nicht ausgeschöpft ist. Für andere Tierversicherungen - wie zum Beispiel Versicherungen gegen Krankheit - gilt der Steuervorteil allerdings nicht.

Die News Den Hundesitter von der Steuer absetzen wurde von Thomas Schneider/wid am 20.03.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Tiere, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Urlaub buchen ohne Zusatzkosten


Der Urlaub soll das schönste Erlebnis des Jahres sein. Doch schon bei der Buchung kann es zu Stress und Ärger kommen, wenn es ums Bezahlen geht. Schwer zu umgehende

Mehr
Start-ups in der Autobranche: Vertrauen fehlt noch


Start-ups machen sich in vielen Branchen einen Namen, aber die Automobilbranche begegnet ihnen noch mit großer Zurückhaltung. Nur drei von zehn Unternehmen arbeiten

Mehr
Autor Kehlmann: Vergangenheit ist spannender als die Gegenwart

Berlin - Der Schriftsteller Daniel Kehlmann ("Die Vermessung der Welt") hält die Vergangenheit für spannender als die Gegenwart. "Wir neigen immer dazu, unsere Gegenwart für

Mehr

Top Meldungen

Inflation in Großbritannien klettert auf Fünf-Jahres-Hoch

Der Preisanstieg in Großbritannien hat ein Fünf-Jahres-Hoch erreicht: Im September kletterten die Verbraucherpreise um drei Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistikamt am

Mehr
Studie: Immer mehr Menschen haben zusätzlich zum Hauptberuf einen Nebenjob

In Deutschland haben derzeit gut drei Millionen Menschen zusätzlich zu ihrem Hauptberuf einen Nebenjob. Damit hätten sich die Anzahl der Mehrfachbeschäftigten und ihr Anteil an

Mehr
Grünen-Finanzexperten kritisieren FDP-Steuerpläne

Berlin - Kurz vor dem Start der Jamaika-Sondierungen haben Grünen-Finanzpolitiker die Steuerpläne der FDP kritisiert. "Die Pläne der FDP beim Soli sind extrem ungerecht", sagte

Mehr