Lifestyle

Den Hundesitter von der Steuer absetzen

  • 20. März 2017, 17:40 Uhr
Bild vergrößern: Den Hundesitter von der Steuer absetzen
wid Groß-Gerau - Hundebesitzer können unter anderem Betreuungskosten von der Steuer absetzen. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. / VLH

Steuern sparen ist eine Art Volkssport, bei dem - um im Bild zu bleiben - die Regel 'Vorteil Hundebesitzer' gilt. Denn was viele Tierfreunde nicht wissen: Die Kosten für den Vierbeiner lassen sich zum Teil von der Steuer absetzen. Bis zu 4.000 Euro können Halter allein für eine professionelle Betreuung geltend machen.

Anzeige


Steuern sparen ist eine Art Volkssport, bei dem - um im Bild zu bleiben - die Regel "Vorteil Hundebesitzer" gilt. Denn was viele Tierfreunde nicht wissen: Die Kosten für den Vierbeiner lassen sich zum Teil von der Steuer absetzen. Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe hat gleich mehrere Steuerspar-Tipps für Hundefreunde parat.

Wer für die Versorgung, Betreuung oder Pflege einen Hunde-Sitter engagiert, kann allein dadurch bis zu 4.000 Euro jährlich für "professionelle Betreuung" geltend machen. Das Stichwort lautet hier "haushaltsnahe Dienstleistungen": Dabei handelt es sich um Tätigkeiten, die im Haushalt regelmäßig anfallen und normalerweise von einem Haushaltsmitglied erledigt werden könnten. 20 Prozent der jeweils anfallenden Anfahrts-, Arbeits- und Lohnkosten darf der Halter bei der Steuererklärung angeben.

Voraussetzung: Pflege und Betreuung des Tieres müssen hauptsächlich im Haushalt des Hundebesitzers angesiedelt sein. Sogar der Hundefriseur ist steuerlich absetzbar, wenn er die Schere denn in der Wohnung des Halters schwingt. Wie bei allen haushaltsnahen Dienstleistungen sind für das Finanzamt zwei Nachweise wichtig: die Rechnung des jeweiligen Dienstleisters sowie der Überweisungsbeleg, der beweist, dass die Rechnung beglichen wurde. Barzahlungen werden nicht anerkannt.

Ebenfalls anrechenbar ist die Hundehalter-Haftpflicht. Steuerzahler können die entsprechenden Beiträge in der Regel als Sonderausgabe in der Steuererklärung angeben. Das ist laut der Lohnsteuerhilfe allerdings nur sinnvoll, wenn der zulässige Höchstbetrag noch nicht ausgeschöpft ist. Für andere Tierversicherungen - wie zum Beispiel Versicherungen gegen Krankheit - gilt der Steuervorteil allerdings nicht.

ANZEIGE

Die News Den Hundesitter von der Steuer absetzen wurde von Thomas Schneider/wid am 20.03.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Tiere, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Frauen stehen auf Bargeld


Im digitalen Zeitalter ist Bargeld ein Relikt vergangener Tage. Bitcoins und andere Kryptowährungen sind rasant auf dem Vormarsch. Und das elektronische Bezahlen per

Mehr
Wenn Kinder im Schwimmbad verlorengehen


Für Kinder gibt es im Sommer kaum etwas Schöneres, als nach Herzenslust im Schwimmbad im Wasser zu planschen. Doch leider kommt es dabei immer wieder zu Unfällen. Oder die

Mehr
Solarenergie: Die Zukunft liegt auf dem Dach


Solarenergie ist umweltfreundlich, zukunftsweisend und stark im Kommen. Doch Vorsicht: Etwa 1,4 Milliarden Kilowattstunden Sonnenenergie verschenken Solarthermie-Besitzer

Mehr

Top Meldungen

Studie: Immer mehr Betriebe führen Arbeitszeitkonten für ihre Mitarbeiter

Immer mehr Beschäftigte können ihre Arbeitszeit im Unternehmen per Arbeitszeitkonto erfassen lassen. Solche Konten könnten als Instrument dienen, um "für Beschäftigte mehr

Mehr
Mercedes-Benz investiert in Lkw-Werk am Rhein


Zehn Jahre nach Eröffnung des Entwicklungs- und Versuchszentrums (EVZ) in Wörth am Rhein investiert Mercedes-Benz Lkw weitere rund 50 Millionen Euro in das

Mehr
Bei Finanzaufsichtsbehörde liegende Informationen nicht zwangsläufig vertraulich

Nicht alle bei einer Finanzaufsichtsbehörde wie der deutschen Bafin vorliegenden Informationen zu einem Unternehmen sind nach europäischem Recht zwangsläufig vertraulich.

Mehr