Lifestyle

Den Hundesitter von der Steuer absetzen

  • Thomas Schneider/wid veröffentlicht am 20. März 2017, 17:40 Uhr
Bild vergrößern: Den Hundesitter von der Steuer absetzen
wid Groß-Gerau - Hundebesitzer können unter anderem Betreuungskosten von der Steuer absetzen. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. / VLH

Steuern sparen ist eine Art Volkssport, bei dem - um im Bild zu bleiben - die Regel 'Vorteil Hundebesitzer' gilt. Denn was viele Tierfreunde nicht wissen: Die Kosten für den Vierbeiner lassen sich zum Teil von der Steuer absetzen. Bis zu 4.000 Euro können Halter allein für eine professionelle Betreuung geltend machen.

Anzeige


Steuern sparen ist eine Art Volkssport, bei dem - um im Bild zu bleiben - die Regel "Vorteil Hundebesitzer" gilt. Denn was viele Tierfreunde nicht wissen: Die Kosten für den Vierbeiner lassen sich zum Teil von der Steuer absetzen. Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe hat gleich mehrere Steuerspar-Tipps für Hundefreunde parat.

Wer für die Versorgung, Betreuung oder Pflege einen Hunde-Sitter engagiert, kann allein dadurch bis zu 4.000 Euro jährlich für "professionelle Betreuung" geltend machen. Das Stichwort lautet hier "haushaltsnahe Dienstleistungen": Dabei handelt es sich um Tätigkeiten, die im Haushalt regelmäßig anfallen und normalerweise von einem Haushaltsmitglied erledigt werden könnten. 20 Prozent der jeweils anfallenden Anfahrts-, Arbeits- und Lohnkosten darf der Halter bei der Steuererklärung angeben.

Voraussetzung: Pflege und Betreuung des Tieres müssen hauptsächlich im Haushalt des Hundebesitzers angesiedelt sein. Sogar der Hundefriseur ist steuerlich absetzbar, wenn er die Schere denn in der Wohnung des Halters schwingt. Wie bei allen haushaltsnahen Dienstleistungen sind für das Finanzamt zwei Nachweise wichtig: die Rechnung des jeweiligen Dienstleisters sowie der Überweisungsbeleg, der beweist, dass die Rechnung beglichen wurde. Barzahlungen werden nicht anerkannt.

Ebenfalls anrechenbar ist die Hundehalter-Haftpflicht. Steuerzahler können die entsprechenden Beiträge in der Regel als Sonderausgabe in der Steuererklärung angeben. Das ist laut der Lohnsteuerhilfe allerdings nur sinnvoll, wenn der zulässige Höchstbetrag noch nicht ausgeschöpft ist. Für andere Tierversicherungen - wie zum Beispiel Versicherungen gegen Krankheit - gilt der Steuervorteil allerdings nicht.

Die News Den Hundesitter von der Steuer absetzen wurde von Thomas Schneider/wid am 20.03.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Tiere, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Nahtlos von der Ausbildung in den Beruf


In Deutschland bleiben aktuell zwar viele Ausbildungsstellen unbesetzt, dafür läuft es aber für die Azubis, die ihre Lehrzeit erfolgreich abschließen meist ganz gut. Gut

Mehr
Im Süden ist das Wohnen teuer


Das badische Freiburg im Breisgau gehört nicht nur zu den schönsten Städten Deutschlands, es ist auch das teuerste Pflaster. Die Stadtbewohner geben im Schnitt 31 Prozent

Mehr
Digitale Mahnungen: Zeit für Umstellungen?


Wenn im Briefkasten eine Mahnung landet, hat diese oft den gewünschten Effekt. Viele Unternehmen gehen aber davon aus, dass auch auf dem Gebiet des Mahnwesens die

Mehr

Top Meldungen

Barley wirft Merkel Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit vor

Berlin - Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, kurz vor der Wahl eine Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit zu

Mehr
WTO hebt Ausblick für Welthandel deutlich an

Die Welthandelsorganisation (WTO) erwartet, dass der weltweite Handel in diesem Jahr kräftig an Fahrt aufnimmt. In Asien und Nordamerika sei 2017 mit einer steigenden Nachfrage

Mehr
DGB will mehr Mindestlohn-Kontrolleure

Berlin - Die Gewerkschaften fordern mehr Planstellen bei der "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" (FKS), um die Einhaltung des Mindestlohns stärker zu überprüfen. "Dass allein in den

Mehr