News

Kalter Kaffee? Von wegen!

  • Lars Döhmann/mid veröffentlicht am 20. März 2017, 16:32 Uhr
Bild vergrößern: Kalter Kaffee? Von wegen!
mid Groß-Gerau - Fast alle Deutschen trinken gelegentlich Kaffee - mit Milch und Zucker ist er am beliebtesten. Diesen und andere Trends beim Kaffee-Genuss 2017 ermittelte jetzt die seit 2011 fünfte Auflage einer repräsentativen Studie im Auftrag von Aral. Aral

Fast alle Deutschen trinken gelegentlich Kaffee - mit Milch und Zucker ist er am beliebtesten. Diesen und andere aktuelle Trends beim Kaffee-Genuss 2017 ermittelte jetzt die seit 2011 fünfte Auflage einer repräsentativen Studie im Auftrag von Aral.

Anzeige


Fast alle Deutschen trinken gelegentlich Kaffee - mit Milch und Zucker ist er am beliebtesten. Diesen und andere aktuelle Trends beim Kaffee-Genuss 2017 ermittelte jetzt die seit 2011 fünfte Auflage einer repräsentativen Studie im Auftrag von Aral.

Aus insgesamt 1.000 Online-Befragungen ermittelte das Institut IfA Marktforschung Bremer + Partner im Oktober des Jahres 2016 die Vorlieben der Deutschen zum Genuss von Kaffee. Knapp drei Viertel der Befragten greift demnach gelegentlich zum Coffee-to-go. Ebenfalls in der Studie zu lesen ist indes die Kritik an den dabei genutzten Einwegbechern, die in der Menge einen riesigen Berg von Abfall ergeben. Mehrwegbecher halten inzwischen drei von vier Befragten für den besseren Weg. Auch nachhaltig angebauter Kaffee steigt in der Beliebtheit.

Während der Milchkaffee mit Zucker also besonders verbreitet ist, greifen 20 Prozent der Studienteilnehmer lieber zu einer Latte Macchiato oder einem Cappuchino, wenn sie unterwegs sind. Zuhause trinken nur sechs Prozent diese Varianten. Als wachsend erweist sich demnach auch die Gruppe deren, die häufig einen Coffee-to-go ordern. So gilt das inzwischen für jeden dritten Befragten im Alter von 18 bis 35 Jahren. Und er wird sogar als Genuss wahrgenommen, der gerne von einem Snack begeleitet wird.

Mit einem Croissant oder anderen süßen Backwaren kombiniert schlürfen 57 Prozent der Probanden das Heißgetränk. 43 Prozent kaufen zum Kaffee aber nie einen Snack. Eine weitere Erkenntnis, die klassische Teetrinker völlig kalt lässt, betrifft die Zubereitungsart des Kaffees: Die traditionelle Kaffeemaschine verliert an Bedeutung. Vor sechs Jahren bevorzugten noch 40 Prozent diesen Weg, aktuell nur noch 31 Prozent. In der Gruppe der 18 bis 35jähreigen sind es gar nur noch 24 Prozent. Kaffeevollautomaten und Pad-Systeme liegen hier in der Beliebtheit nur noch hauchdünn dahinter.

Neben dem Kaffeekonsum ermittelte die Studie auch ein verändertes Verhalten von Berufspendlern. Immer mehr Deutsche benutzen demnach Alternativen zum Auto und sind mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit Bus und Bahn unterwegs. Wie die Entwicklung weitergeht? Abwarten und Tee trinken.

Die News Kalter Kaffee? Von wegen! wurde von Lars Döhmann am 20.03.2017 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Lifestyle, Tankstellen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kritik an "Geheimniskrämerei" um geplantes EU-Japan-Handelsabkommen

Nach der Veröffentlichung von geheimen Verhandlungsdokumenten zum geplanten Freihandelsabkommen zwischen EU und Japan ist die Empörung groß: Der DGB warf der EU-Kommission

Mehr
GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

Im Streit um defekte Zündschlösser bei General Motors hat sich der US-Autobauer am Freitag mit 203 Klägern auf einen Vergleich geeinigt. Der Inhalt der Vereinbarung sei

Mehr
RWE-Aktionäre sollen von Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer profitieren

Der Energiekonzern RWE will seinen Aktionären eine Sonderdividende auszahlen, um sie an der Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer teilhaben zu lassen. Der Vorstand plane die

Mehr

Top Meldungen

Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"

Berlin - Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die SPD aufgefordert, bei ihrem bevorstehenden Parteitag eine "spürbare Vermögensteuer" zu beschließen. "Ich erwarte

Mehr
Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Frankfurt/Main - Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort

Mehr
Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie

Berlin - In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und Organisationen. Das

Mehr