Gesundheit

Zeitumstellung macht vielen Deutschen zu schaffen

  • Thomas Schneider/mp veröffentlicht am 20. März 2017, 14:41 Uhr
Bild vergrößern: Zeitumstellung macht vielen Deutschen zu schaffen
mp Groß-Gerau - Nach der Zeitumstellung fühlen sich viele Deutsche wie gerädert. danielam / pixabay.com / CCO

Es ist nur ein kleiner Eingriff in unsere innere Uhr, der aber weitreichende Folgen hat. Die Zeitumstellung von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt verursacht bei mehr als jedem Vierten gesundheitliche Probleme - insbesondere Müdigkeit und Schlafstörungen. So manch einer hilft da mit Schlafmitteln nach, was Experten zufolge aber bedenklich ist.

Anzeige


Es ist nur ein kleiner Eingriff in unsere innere Uhr, der aber weitreichende Folgen hat. Die Zeitumstellung von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt verursacht bei mehr als jedem Vierten gesundheitliche Probleme. So manch einer hilft da mit Schlafmitteln nach, was Experten zufolge aber bedenklich ist. "Schlafmittel sollten nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden", warnt DAK-Ärztin Elisabeth Thomas. "Sie können schon nach wenigen Einnahmen ein Suchtpotenzial entwickeln."

Vier Prozent der Teilnehmer einer forsa-Umfrage gaben an, schon einmal Schlafmittel eingenommen zu haben, um mit der "gewonnenen" bzw. "verlorenen Stunde" zurechtzukommen - hochgerechnet sind das rund drei Millionen Menschen in Deutschland. Dabei greifen Frauen (fünf Prozent) mehr als doppelt so häufig zu Medikamenten wie Männer (zwei Prozent).

77 Prozent der Befragten geben an, sich nach der Umstellung schlapp und müde zu fühlen, 64 Prozent berichten von Einschlafproblemen oder Schlafstörungen. Darüber hinaus kann sich jeder dritte Befragte schlechter konzentrieren und 29 Prozent sind gereizter als sonst. Jeder Zehnte nennt gar depressive Verstimmungen als Folge der neuen Zeit. Und noch ein weiteres Ergebnis der Befragung ist interessant: Der Widerstand gegen die halbjährliche Zeitumstellung wächst. 74 Prozent der Befragten halten sie für überflüssig. 2013 sagten das nur 69 Prozent.

Doch was können Betroffene tun? Laut der DAK-Ärztin ist es eine gute Alternative, für einen gesunden Schlaf schon ein paar Tage vor der Umstellung früher ins Bett zu gehen. Dadurch gewöhne sich der Körper langsam an den neuen Rhythmus. Hilfreich sind außerdem ein leichtes Abendessen, Entspannungsbäder, Spaziergänge und weniger TV und Computer vor dem Schlafengehen. Weitere Tipps zum gesunden Schlaf hat die DAK online unter www.dak.de/schlaf zusammengestellt.

Die News Zeitumstellung macht vielen Deutschen zu schaffen wurde von Thomas Schneider/mp am 20.03.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Gesundheit, Ratgeber, Umfrage abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bitte lächeln: Gesunder Rücken durch Kamerakontrolle?


Rückenleiden sind in Deutschland alles andere als eine Seltenheit. Viele Probleme mit Wirbelsäule und Co. sind auf schlechte Haltung und Bewegungsabläufe zurückzuführen.

Mehr
Welt-Malaria-Tag: Erfolge, aber noch kein Sieg


Zum Welt-Malaria-Tag am 25. April macht die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) auf Erfolge aufmerksam, zeigt aber zugleich auf, dass noch stärkere Bemühungen nötig

Mehr
Apotheker: Masern-Impfung wird unterschätzt


Deutschlandweit lassen sich nach wie vor Menschen gegen Masern impfen. Allerdings stellen Ärzte und Apotheker einen Rückgang der Impf-Zahlen fest und warnen davor, die

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bundesregierung blockiert strengere Abgastests

Berlin - Die Bundesregierung blockiert offenbar schärfere Kontrollen der Autoindustrie in Europa. In zentralen Punkten lehne Berlin laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung"

Mehr
Bärenstark: Ford setzt auf Bambus


Auf dem Speiseplan der niedlichen Panda-Bären steht Bambus ganz oben. Doch auch Autobauer fahren immer mehr auf dieses Naturprodukt ab. So könnten schon bald Oberflächen

Mehr
Verschnaufpause auf dem Auto-Markt


Der deutsche Automobilmarkt legt im 2. Quartal des Jahres 2017 eine kleine Verschnaufpause ein. Nach einem Plus von 6,8 Prozent in den ersten drei Monaten des Jahres gehen

Mehr