Gesundheit

Zeitumstellung macht vielen Deutschen zu schaffen

  • Thomas Schneider/mp veröffentlicht am 20. März 2017, 14:41 Uhr
Bild vergrößern: Zeitumstellung macht vielen Deutschen zu schaffen
mp Groß-Gerau - Nach der Zeitumstellung fühlen sich viele Deutsche wie gerädert. danielam / pixabay.com / CCO

Es ist nur ein kleiner Eingriff in unsere innere Uhr, der aber weitreichende Folgen hat. Die Zeitumstellung von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt verursacht bei mehr als jedem Vierten gesundheitliche Probleme - insbesondere Müdigkeit und Schlafstörungen. So manch einer hilft da mit Schlafmitteln nach, was Experten zufolge aber bedenklich ist.

Anzeige


Es ist nur ein kleiner Eingriff in unsere innere Uhr, der aber weitreichende Folgen hat. Die Zeitumstellung von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt verursacht bei mehr als jedem Vierten gesundheitliche Probleme. So manch einer hilft da mit Schlafmitteln nach, was Experten zufolge aber bedenklich ist. "Schlafmittel sollten nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden", warnt DAK-Ärztin Elisabeth Thomas. "Sie können schon nach wenigen Einnahmen ein Suchtpotenzial entwickeln."

Vier Prozent der Teilnehmer einer forsa-Umfrage gaben an, schon einmal Schlafmittel eingenommen zu haben, um mit der "gewonnenen" bzw. "verlorenen Stunde" zurechtzukommen - hochgerechnet sind das rund drei Millionen Menschen in Deutschland. Dabei greifen Frauen (fünf Prozent) mehr als doppelt so häufig zu Medikamenten wie Männer (zwei Prozent).

77 Prozent der Befragten geben an, sich nach der Umstellung schlapp und müde zu fühlen, 64 Prozent berichten von Einschlafproblemen oder Schlafstörungen. Darüber hinaus kann sich jeder dritte Befragte schlechter konzentrieren und 29 Prozent sind gereizter als sonst. Jeder Zehnte nennt gar depressive Verstimmungen als Folge der neuen Zeit. Und noch ein weiteres Ergebnis der Befragung ist interessant: Der Widerstand gegen die halbjährliche Zeitumstellung wächst. 74 Prozent der Befragten halten sie für überflüssig. 2013 sagten das nur 69 Prozent.

Doch was können Betroffene tun? Laut der DAK-Ärztin ist es eine gute Alternative, für einen gesunden Schlaf schon ein paar Tage vor der Umstellung früher ins Bett zu gehen. Dadurch gewöhne sich der Körper langsam an den neuen Rhythmus. Hilfreich sind außerdem ein leichtes Abendessen, Entspannungsbäder, Spaziergänge und weniger TV und Computer vor dem Schlafengehen. Weitere Tipps zum gesunden Schlaf hat die DAK online unter www.dak.de/schlaf zusammengestellt.

Die News Zeitumstellung macht vielen Deutschen zu schaffen wurde von Thomas Schneider/mp am 20.03.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Gesundheit, Ratgeber, Umfrage abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Erste Hilfe: Fatale Furcht


Bei einem Unfall sind Menschen dazu verpflichtet, erste Hilfe zu leisten, bis die Rettungskräfte eintreffen. Diese ersten Maßnahmen erweisen sich immer wieder als

Mehr
Verständigung im Wachkoma


Hirnforscher arbeiten an einem Gerät, das schwersthirngeschädigten Menschen die grundlegendste Kommunikation zu ermöglichen. Verwirklicht wird das über die Messung der

Mehr
Reisen trotz Lungenkrankheit


Für Patienten mit einer Lungenkrankheit muss eine Reise nicht von vornherein ausgeschlossen sein. Die richtige Planung ist hier das A und O. Erste Anlaufstelle ist der

Mehr

Top Meldungen

Energieversorung für Berlin kommt künftig ohne Braunkohle aus

Berlin kommt bei der Energieversorgung künftig ohne Braunkohle aus. Am Mittwoch wurde die letzte Braunkohleanlage im Heizkraftwerk Klingenberg abgeschaltet, wie der Energiekonzern

Mehr
Laptop-Verbot für Flugreisende schadet der deutschen Wirtschaft

Millionen Deutsche fliegen Jahr für Jahr in die USA - viele von ihnen geschäftlich. Und weil in unserer digitalisierten Welt jede Minute zählt, arbeiten die meisten Reisenden

Mehr
Möglicher Käufer für Pleite-Fabrik in Frankreich gefunden

Das von der Schließung bedrohte Werk des Autozulieferers GM&S in Zentralfrankreich wird womöglich aufgekauft. Der französisch-schweizerische Geschäftsmann Jean-Jacques Frey sei an

Mehr