Motor

Opel Insignia - Mittelklasse auf dem Weg nach oben

  • Holger Holzer/SP-X veröffentlicht am 17. März 2017, 11:52 Uhr
Bild vergrößern: Opel Insignia - Mittelklasse auf dem Weg nach oben
Opel legt die zweite Insignia-Generation auf Foto: Opel

Opels Flaggschiff wird größer. Aber auch leichter und geräumiger. Der neue Insignia will außerdem mit sparsamen Motoren und hochwertiger Ausstattung überzeugen.

Anzeige

Opel legt im Juni sein Flaggschiff Insignia neu auf. Und lässt das Mittelklassemodell dabei größer und edler werden. Die coupéhaft geschnittene Fließhecklimousine ist dann für 25.490 Euro zu haben, der geräumig geschnittene Kombi kostet 1.000 Euro mehr.

Schon der Insignia der ersten Generation war kein kleines Fahrzeug. Die Neuauflage der Limousine legt aber noch eine Schippe drauf. Im Vergleich zum Vorgänger hat sie in der Länge um sechs Zentimeter auf 4,90 Meter zugelegt. Der Radstand wurde um 9 Zentimeter auf 2,84 Meter gestreckt. Dank der neuen Abmessungen wirken beide Karosserieversionen stämmiger und präsenter als bisher. Schärfer geschnittene Charakterlinien unterstreichen den gestrafften Auftritt. Im Cockpit präsentiert sich die neue Insignia-Generation aufgeräumt, die ehemals vielen Bedienknöpfe gehören der Vergangenheit an.

Basismotor ist ein neuer 1,5-Liter-Turbobenziner, der wahlweise mit 104 kW/140 PS oder 122 kW/165 PS zu haben ist. Als Topversion fungiert ein 2,0-Liter-Turbobenziner mit 191 kW/260 PS in Verbindung mit Achtgang-Automatik und Allradantrieb. Bei den Dieselmotoren gibt es ein 1,6-Liter-Aggregat in den Leistungsstufen 81 kW/110 PS sowie 100 kW/136 PS. Außerdem ein Zweiliter-Selbstzünder mit 125 KW/170 PS bestellbar.

Für den Insignia stehen zahlreiche klassenübliche Assistenten wie zum Beispiel Abstandstempomat ACC, aktiver Spurhalte-Assistent mit Gegenlenk-Funktion, 360-Grad-Kamera oder ein Querverkehr-Warner zur Verfügung - je nach Ausstattungslinie ab Werk oder aufpreispflichtig. Für Vielfahrer sind auch die rückenfreundlichen AGR-Sitze mit Ventilation und Massagefunktion eine Überlegung wert. Ganz zu schweigen von dem Matrixlicht, das jetzt mit 32 LED-Segmenten zum Einsatz kommt.

Die News Opel Insignia - Mittelklasse auf dem Weg nach oben wurde von Holger Holzer/SP-X am 17.03.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Opel Insignia abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Test Opel Ampera-e: Klassenprimus bei den Stromern

Selten trifft ein neues Auto auf solch eine Gemengelage: Stolz auf die Reichweite von rund 500 Kilometern mit einer Batteriefüllung und Stolz auf diesen Quantensprung mischt sich

Mehr
Test: Mazda MX-5 RF - Klein und fein

Eigentlich ist der Mazda MX-5 RF kein gutes Auto. Eigentlich. Der Innenraum ist klein, der Kofferraum noch kleiner (127 Liter). Der Saugmotor hat gefühlte zwölf Newtonmeter und

Mehr
Test: Hyundai i30 - Golf-Konkurrenz aus Korea mit deutschem Design

Markus Schrick, Geschäftsführer Hyundai Motor Deutschland, bringt eines seiner Ziele gerne auf den Punkt. "Wir wollen eine echte Alternative zu Volkswagen bieten", sagte er bei

Mehr

Top Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft

Berlin - Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten

Mehr
Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr