Wirtschaft

Hamburger Start-Up Mr Smoke trotzt widrigen Bedingungen

  • Redaktion veröffentlicht am 13. März 2017
Bild vergrößern: Hamburger Start-Up Mr Smoke trotzt widrigen Bedingungen
@ Horwin (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Fortschrittsgewandte Start-Ups haben es nicht leicht in Deutschland. Immer wieder legt ihnen die Bürokratie Steine in den Weg. Doch wer über ein zukunftsträchtiges gefragtes Produkt verfügt, kann dennoch am Markt bestehen, wie der Hamburger E-Zigaretten-Fachhändler Mr Smoke beweist.

Anzeige

Für manche Branchen war das Internet von Anfang an ein Segen. Der Tourismus profitierte beispielsweise erheblich von der gestiegenen Auffindbarkeit der Anbieter. Wer vor 20 Jahren Urlaub an der Nordsee machen wollte, musste schon telefonisch die Hotelverzeichnisse verschiedener Touristenbüros anfordern, um vorab das passende Hotel zu finden. Heute spuckt das Internet auf eine Suchanfrage in Sekundenschnelle dutzende Hotels entlang der Nordseeküste aus, komplett mit Bewertungen früherer Gäste. Zahllose Start-Ups profitierten von diesem Boom und wuchsen zu internationalen Konzernen heran. US-Branchenriese AirBnB, ein Portal zur privaten Vermittlung von Gästezimmern und Ferienwohnungen, konnte im letzten Jahr sagenhafte 1,5 Milliarden Umsatz verzeichnen.

Schwieriger ist es für Start-Ups in Branchen mit starker Lobby: So muss sich der Online-Medikamentenhandel gerade gegen das geplante Gesetz zum Versandverbot von Medikamenten wehren, das die örtlichen Apotheken schützt und für Versandapotheken das Aus bedeuten würde. Mit ähnlichen Schwierigkeiten kämpfen Anbieter der trendy E-Zigaretten wie das Hamburger Start-Up Mr Smoke. Allerdings sind sie auch der beste Beweis dafür, dass sich Ideen, deren Zeit gekommen ist, nicht mehr aufhalten lassen.

E-Zigaretten haben sich durchgesetzt

Zwar wurde schon 1963 in den USA erstmals ein Patent auf eine "Smokeless Non-Tobacco-Cigarette" angemeldet, doch die Geburtsstunde der modernen E-Zigarette schlug erst 40 Jahre später in der chinesischen Hauptstadt Beijing. Hier rannte der Pharmazeut Hon Lik offene Türen ein, denn in der Zwischenzeit hatte sich längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass Zigarettenrauch mit seinen vielen Giftstoffen auch in Form von Passivrauch schädlich ist. Weltweit wurden Maßnahmen zum Nichtraucherschutz ergriffen. Die E-Zigaretten stellten für viele Raucher eine Erleichterung dar, da sie lediglich Dampf produzierten.

Für Start-Ups stellten E-Zigaretten und das vielfältige Zubehör, insbesondere die Liquids genannten Geschmacksrichtungen, ein dankbares neues Produkt dar. Mr Smoke, 2011 in Hamburg gegründet, konnte seinen Betrieb heute schon auf vier Ladengeschäfte im Großraum Hamburg ausdehnen. In anderen Großstädten haben sich ähnliche Händler etabliert. Initiativen der Tabaklobby liefen größtenteils ins Leere - E-Zigaretten lassen sich nicht mehr vom Markt verdrängen. Dies dürfte den Online-Apotheken Hoffnung geben. Auch hier lässt sich ein einmal eingeführtes und allgemein angenommenes Angebot kaum wieder rückgängig machen.

Die News Hamburger Start-Up Mr Smoke trotzt widrigen Bedingungen wurde von Redaktion am 13.03.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Nach Fall der EU-Quote rechnet Nordzucker mit fallenden Zuckerpreisen

Nach dem Fall der EU-Zuckerquote rechnet das Unternehmen Nordzucker mit sinkenden Preisen. "Wir werden jetzt in der EU deutlich mehr Zucker produzieren als der Markt wirklich

Mehr
Bericht: Verkauf von Air Berlin soll bis zu 350 Millionen Euro einbringen

Der Verkauf der insolventen Air Berlin soll einem Zeitungsbericht zufolge 250 bis 350 Millionen Euro einbringen. Davon gehe der Gläubigerausschuss aus, berichtete die "B.Z." unter

Mehr
Autohersteller können Kosten für Software-Nachrüstungen steuerlich absetzen

Die deutschen Autohersteller können die Kosten für Nachrüstungen an Dieselfahrzeugen und Kundenrabatte beim Kauf neuer Pkw offenbar steuerlich absetzen. "Die den Herstellern

Mehr

Top Meldungen

Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer

Mehr
Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline

Mehr
BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Ludwigshafen - BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie

Mehr