Lifestyle

Kunst im öffentlichen Raum darf auch gewerblich fotografiert werden

  • veröffentlicht am 9. März 2017, 15:35 Uhr
Bild vergrößern: Kunst im öffentlichen Raum darf auch gewerblich fotografiert werden
East Side Gallery in Berlin
Bild: AFP

Im öffentlichen Raum frei zugängliche Kunstwerke dürfen auf frei fotografiert werden. Der Künstler kann nicht einmal die gewerbliche Nutzung solcher Fotos verhindern, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem Urteil entschied.

Anzeige

Im öffentlichen Raum frei zugängliche Kunstwerke dürfen auf frei fotografiert werden. Der Künstler kann nicht einmal die gewerbliche Nutzung solcher Fotos verhindern, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil zur East Side Gallery an der Berliner Mauer entschied. (Az: I ZR 242/15)

Die East Side Gallery besteht aus Bildern an einem verbliebenen Abschnitt der Berliner Mauer im Stadtteil Friedrichshain. Der Kläger malte dort das aus abstrakten Kopfbildern bestehende Kunstwerk "Hommage an die junge Generation".

Hinter der bemalten Mauer ist ein Wohnhochhaus geplant. Die Immobilienfirma wirbt für dieses Projekt mit einer Montage, die ein Modell des Hochhauses hinter den "Kopfbildern" zeigt. Der Künstler sieht dadurch seine Urheberrechte verletzt.

Seine Klage wies der BGH nun jedoch ab. Zwar sei das Kunstwerk im Grundsatz urheberrechtlich geschützt. Es befinde sich aber frei zugänglich im öffentlichen Straßenraum. Laut Urhebergesetz sei es daher zulässig, das Kunstwerk zu fotografieren und das Foto auch öffentlich wiederzugeben.

Entsprechend beschränke auch EU-Recht das Urheberrecht bei Bau- und Kunstwerken im öffentlichen Raum. Auch die Nutzung des Fotos in Verbindung mit dem Hochhausmodell sei nicht zu beanstanden.

Die News Kunst im öffentlichen Raum darf auch gewerblich fotografiert werden wurde von AFP am 09.03.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern D, Berlin, Kunst, Urheberrecht, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Iranischer Regisseur Rasulof bei Filmfestival in Cannes ausgezeichnet

Der regierungskritische iranische Regisseur Mohammed Rasulof ist beim Filmfest von Cannes im Nebenwettbewerb "Un certain regard" (Ein gewisser Blick) mit dem Hauptpreis

Mehr
Umweltministerin bedauert Trumps Blockadehaltung beim Klimaschutz

Berlin - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Bedauern über die Blockadehaltung des US-Präsidenten Donald Trump in Sachen Klimaschutz beim G-7-Treffen in Taormina

Mehr
Burger King verärgert belgisches Königshaus mit Werbespot

Schon vor der Eröffnung ihres ersten Schnellrestaurants in Belgien hat sich die Imbiss-Kette Burger King beim Monarchen des Landes in die Nesseln gesetzt. In einem im Internet

Mehr

Top Meldungen

"Spiegel": Arbeitnehmer bekommen ab 2019 mehr Zuschüsse zur Betriebsrente

Bei der Neureglung zur Betriebsrente haben sich SPD und Union einem "Spiegel"-Bericht zufolge darauf geeinigt, dass ab 2019 alle Arbeitgeber Zuschüsse in Höhe von 15 Prozent

Mehr
IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass Frauen bei

Mehr
Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Visbek - Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch etwas

Mehr