Motor

Test Skoda Octavia: Der Bestseller wird aufpoliert

  • ampnet veröffentlicht am 11. Januar 2017, 13:52 Uhr
Bildergalerie: Test Skoda Octavia: Der Bestseller wird aufpoliert
Skoda Octavia, Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

.

Anzeige

Bei Skoda geht der Octavia als Limousine und als Combi frisch aufpoliert in die zweite Hälfte seines Produktlebenszyklus. Änderungen am Außendesign verleihen dem Bestseller der Tschechen mehr Präsenz und Emotion. Seine Front wirkt breiter. Auf Wunsch strahlen die Scheinwerfer in Voll-LED-Technik. Im Interieur gibt es neue Bezugsfarben und -materialien, andere Dekorblenden und optional auch Lichtleiter in den Türen. Das Kombiinstrument und die Betätigung der Klimatisierung wurden leicht modifiziert.


Die neue Frontpartie mit breiterem Kühlergrill und die breiteren Lufteintrittsöffnungen mit Wabenstruktur im neugestalteten Stoßfänger wirken maskulin und dynamisch. Das neue Design mit seinem keilförmigen Zuschnitt und seiner hohen Präzision erinnert an das neue große SUV Skoda Kodiaq, ist jedoch horizontal orientiert. Die äußeren Scheinwerfer erzeugen das Abblendlicht, die inneren, die zum Grill hin spitz zulaufen, generieren das Fernlicht. Mit der direkten Anbindung von Frontgrill und Leuchteinheit entsteht eine grafische Einheit, die dem Octavia hohen Wiedererkennungswert bringt.

Serienmäßig hat das große Kompaktklassemodell aus Mladá Boleslav Halogen-Scheinwerfer an Bord, ergänzt um ein LED-Tagfahrlicht. Ab der Ausstattungslinie Style sitzen Nebelscheinwerfer im breiten unteren Lufteinlass (für die Linien Active und Ambition Option, beim Style und L&K Serie). Auf Wunsch montiert Skoda ab der Ausstattungslinie Ambition neu entwickelte Voll-LED-Scheinwerfer. An ihrem unteren Rand verläuft ein Lichtleiter, der das Blink- und Tagfahrlicht abstrahlt. Feine, längs gerichtete Lichtleiter durchziehen die Flächen, auf denen die Scheinwerfer liegen: Das Nebellicht kann auf Wunsch mit dem Abbiegelicht ergänzt werden.

Bei den Voll-LED-Scheinwerfern ist die AFS-Funktion (AFS = Adaptive Frontscheinwerfer) Serie - sie erzeugt für Landstraße, Autobahn, Stadt und Regen ein jeweils speziell konfiguriertes Licht. Ab der Linie Ambition kommt auf Wunsch der Fernlichtassistent hinzu. Mithilfe der Frontkamera blendet er selbsttätig auf und ab.

Der Stoßfänger ist betont horizontal gezeichnet; der Steg, der den großen Lufteinlass strukturiert, ist in den Versionen Style und L&K verchromt. Der hochglänzend schwarz lackierte Kühlergrill (für Style und L&K), die Motorhaube und die Kotflügel sind noch markanter und klarer gezeichnet, das Markenlogo hat weiter an Präsenz gewonnen. Die scharfe Linienführung, die das Design des überarbeiteten Octavia prägt, läuft an den Flanken und am Heck weiter. Dezente Konturen lassen den neu geformten Heckstoßfänger kraftvoll-klar wirken.

Skoda liefert die Rückleuchten in zwei Versionen: Bei den Serien-Leuchten erzeugen LED das Schluss- und Bremslicht, bei den Top-LED-Heckleuchten fast alle Lichtfunktionen. Bei der Top-Variante erscheint das C-förmige Schlusslicht jetzt als homogene Leuchtfläche.

Aufgrund der neuen Designlösungen ist das neue Modell um elf beziehungsweise acht Millimeter in der Länge gewachsen. Die Limousine misst jetzt 4,67 Meter, der Kombi 4,68 Mater. Die hintere Spur ist - je nach Motorisierung und dazugehöriger Hinterachse - um 20 beziehungsweise 30 mm breiter geworden, die Hinterräder schließen bündig mit der Karosserie ab.

Der Innenraum wirkt klar und ruhig. Sein Design setzt die Linienführung des Exterieurs fort: Es konzentriert sich auf die Horizontalen. Die Flächen und Körper wirken geometrisch klar und sehnig gespannt. Eine neue Grafik gibt den Rundinstrumenten mehr Schliff. Bei den Materialien und Farben im Innenraum präsentiert Skoda einige Neuheiten. In der Ausstattungslinie Ambition wird die ursprüngliche Polsterkombination Schwarz/Grau (Instrumententafel Schwarz/Grau) durch die neue Kombination Schwarz/Braun (Instrumententafel Schwarz/Schwarz) ersetzt. Die weiteren Ausstattungslinien werden durch neue Bezugsmaterialien aufgewertet. Die Dekoreinlagen präsentieren sich in den Ausstattungslinien Ambition und Style ebenfalls überarbeitet. Beim L&K stattet Skoda die Dekorleisten in den Türen mit einer Ambientebeleuchtung aus, beim Style gibt es die optional. (ampnet/Sm)

Daten Skoda Octavia Combi 2,0 TDI

Länge x Breite x Höhe (in m): 4,67 x 1,81 x 1,47
Radstand (m): 2,69
Motor: D4-Benziner, 1968 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 110 kW / 150 PS bei 3500-4000 U/min
Max. Drehmoment: 340 Nm bei 1750-3000 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 231 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 8,6 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 4,5 Liter
CO2-Emissionen: 118 g/km (Euro 6)
Leergewicht / Zuladung: min. 1374 kg / max. 570 kg
Kofferraumvolumen: 610-1740 Liter
Max. Anhängelast: 1800 kg
Wendekreis: 11,8 m
Räder / Reifen: 6,5 J x 16 / 205/55 R 16

Die News Test Skoda Octavia: Der Bestseller wird aufpoliert wurde von ampnet am 11.01.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Skoda Octavia abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Verkaufsstart für die S-Klasse: Preise beginnen bei 88 447 Euro

Nach einer umfassenden Modernisierung geht jetzt der neue Jahrgang der Mercedes-Benz S-Klasse an den Start. Neue Motoren und weiterentwickelte Fahrassistenzsysteme sollen seine

Mehr
Test Volvo XC60: Schwedenhappen mit neuer Würze

Viel Mühe hat Volvo in der Vergangenheit darauf verwendet, den Markennamen als Synonym für Sicherheit gelten zu lassen. Dass Verbraucher mit dem Begriff ,,Schwedenstahl" seit

Mehr
Jeep Renegade Upland - Ein Sondermodell fürs Gelände

Das neueste Sondermodell der Renegade-Familie aus dem Hause Jeep hört auf den Namen ,,Upland". Das Allradfahrzeug ist mit der Stoßstange des Offroad-Modells ,,Trailhawk"

Mehr

Top Meldungen

Energieversorung für Berlin kommt künftig ohne Braunkohle aus

Berlin kommt bei der Energieversorgung künftig ohne Braunkohle aus. Am Mittwoch wurde die letzte Braunkohleanlage im Heizkraftwerk Klingenberg abgeschaltet, wie der Energiekonzern

Mehr
Laptop-Verbot für Flugreisende schadet der deutschen Wirtschaft

Millionen Deutsche fliegen Jahr für Jahr in die USA - viele von ihnen geschäftlich. Und weil in unserer digitalisierten Welt jede Minute zählt, arbeiten die meisten Reisenden

Mehr
Möglicher Käufer für Pleite-Fabrik in Frankreich gefunden

Das von der Schließung bedrohte Werk des Autozulieferers GM&S in Zentralfrankreich wird womöglich aufgekauft. Der französisch-schweizerische Geschäftsmann Jean-Jacques Frey sei an

Mehr