Technologie

Dem Handy die Ohren zuhalten

  • 7. Dezember 2016, 17:19 Uhr
Bild vergrößern: Dem Handy die Ohren zuhalten
cid Groß-Gerau - Über sogenanntes "akustisches Tracking" können mobile Endgeräte ihre Nutzer ohne deren Mitwissen überwachen. geralt / Pixabay.com / CC0

Viele Nutzer schützen ihre Privatsphäre, indem sie die Webcam oder Frontkamera eines Gerätes abkleben. Das soll verhindern, dass sie ohne ihre Zustimmung abgelichtet werden. Doch wie verhält es sich, wenn das Smartphone heimlich zuhört? Sehr praktisch ist es nicht, das Mikrofon seines Telefons zu blockieren.

Anzeige


Viele Nutzer schützen ihre Privatsphäre, indem sie die Webcam oder Frontkamera eines Gerätes abkleben. Das soll verhindern, dass sie ohne ihre Zustimmung abgelichtet werden. Doch wie verhält es sich, wenn das Smartphone heimlich zuhört? Sehr praktisch ist es nicht, das Mikrofon seines Telefons zu blockieren. An der Fachhochschule St. Pölten arbeiten Forscher jetzt am Projekt "SoniControl" um unbemerktes Belauschen über Smartphones und Tablets zu verhindern.

Durch die Standleitung ins Internet, die mobile Geräte heute oft aufrecht erhalten, ist es für Benutzer meistens nicht erkennbar, ob und welche Daten vom eigenen Gerät in die Weiten des Netzes gesendet werden. "Ziel des Projekts ist es, Bewusstsein für akustisches Tracking zu schaffen und die Privatsphäre durch Erkennen und Filtern von akustischen Cookies gezielt zu schützen", erklärt Projektleiter Matthias Zeppelzauer. Akustisches Tracking bedeutet für die Nutzer, dass die eigenen und fremde Mobilgeräte Signale aussenden und auffangen können, um so ein Netz zu spannen, das die Nutzer überwachen kann. "Anwendungen und das Betriebssystem können das Mikrofon eines mobilen Endgerätes ohne Benachrichtigung aktivieren, abhören, akustische Cookies erkennen und über das Internet abgleichen", sagt Zeppelzauer.

Das SoniControl-Projekt der Fachhochschule soll die Späh-Signale erkennbar machen und Nutzer so auf Mithörer hinweisen. Störsignale, die das eigene Gerät dann aussendet, sollen akustisches Tracking unmöglich machen. Nach Abschluss des Forschungsprojekts Ende 2017 möchte das Team die Ergebnisse öffentlich zugänglich machen, damit die gewonnenen Erkenntnisse weiter genutzt werden können.

ANZEIGE

Die News Dem Handy die Ohren zuhalten wurde von Steve Schmit/cid am 07.12.2016 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Datenschutz, Smartphones, Tablets, Forschung abgelegt.

Weitere Meldungen

Google-Mutterkonzern startet 2019 Mobilfunknetz mit Heliumballons in Kenia

Nach einem humanitären Einsatz im vom Hurrikan "Maria" zerstörten Puerto Rico soll das Projekt Loon der Google-Mutter Alphabet jetzt Geld bringen. Anfang 2109 werde Loon seine

Mehr
Gamescom 2018: Auf der Jagd nach Rekorden


Die Gamescom ist längst eine feste Größe im Kalender: Seit ihrem Start wächst die größte Computer- und Videospielemesse kontinuierlich bei den Aussteller- und

Mehr
Microsoft profitiert weiter stark vom Cloud-Geschäft

Der Technologieriese Microsoft hat vor allem dank seines florierenden Cloud-Geschäfts ein deutliches Gewinnplus verzeichnet. Der Gewinn im abgelaufenen Quartal stieg gegenüber dem

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Missstände bei jeder fünften Kontrolle

Berlin - In Deutschland stoßen Behörden nach Angaben der Bundesregierung bei jeder fünften Tierschutzkontrolle auf Missstände. So geht es aus einer Antwort des

Mehr
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen

Berlin - Das Bundesinnenministerium will den deutschen Flughäfen Sicherheitskontrollen in Eigenregie erlauben. Ziel sei es, die Kontrollen zu beschleunigen und die Beamten zu

Mehr
Reisebranche verlangt finanziellen Ausgleich für Flugchaos

Berlin - Die deutsche Reisebranche fordert wegen der vielen Flugausfälle und Verspätungen während der Urlaubszeit von Fluggesellschaften einen Ausgleich. "Stornierungen von

Mehr