Technologie

Verbraucherschutzminister wollen Gesetz für internetfähige Haushaltsgeräte

  • dts veröffentlicht am 24. November 2016

.

Anzeige

Berlin - Die Verbraucherschutzminister der Bundesländer wollen ein Gesetz für internetfähige Haushaltsgeräte fordern. Bei der Umsetzung der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung dürfe "kein Rückschritt stattfinden", heißt es in Beschlussvorschlägen, aus denen die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe) zitiert.

Die Landesminister wollen sich am Donnerstag zu einer Sonderkonferenz in Berlin treffen. Technikhersteller entwickeln längst Produkte, die Bürger in ihrer Wohnung überwachen können. Es handelt sich etwa um Thermostate, Waschmaschinen oder Lampen, die auf Bewegung, Sprache und Klima reagieren. "Der einzelne Verbraucher hat dabei zum Teil nur sehr begrenzte Einfluss- und Steuerungsmöglichkeiten", heißt es in dem Papier.

Die Landesverbraucherminister wollen deshalb "Grundpflichten" fordern, damit Unternehmen bereits bei der Entwicklung der Geräte Datensicherheit einhalten müssen. Sie sollen verpflichtet werden, Verbraucher "umfassend zu informieren und aufzuklären, welche Daten, auf welchem Weg, zu welchem Zweck generiert und wo und wie sie gespeichert, wem sie zugänglich gemacht und wann sie gelöscht werden". In der EU-Datenschutzverordnung steht allein, dass Hersteller künftig "ermutigt" werden sollen, für einen besseren Schutz ihrer Kunden zu sorgen. Auch mit dem aktuellen Referentenentwurf aus dem Bundesinnenministerium zur Umsetzung der Verordnung könnten Bürger "kaum auf ausreichend Rechtssicherheit und Datenschutz hoffen", sagte der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz.


Die News Verbraucherschutzminister wollen Gesetz für internetfähige Haushaltsgeräte wurde von dts am 24.11.2016 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Internet, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Internet der Dinge: Innenminister wollen gegen Gefahren vorgehen

Berlin - Deutschlands Innenminister sorgen sich um die Gefahren, die von internetfähigen, aber ungesicherten Puppen, Kühlschränken und Waschmaschinen ausgehen, und wollen dem mit

Mehr
SAP-Aufsichtsratschef Plattner: Wir wollen Oracle und IBM überholen

Walldorf - SAP-Aufsichtsratschef Hasso Plattner hat den Konkurrenten IBM und Oracle eine Kampfansage gemacht. Das enorme Wachstum von Firmen wie Google, Facebook und Apple müsse

Mehr
Telefónica ruft Berlin zu Zurückhaltung bei Funkfrequenz-Vergabe auf

Berlin - Der deutsche Telefónica-Chef Markus Haas fordert die Bundesregierung auf, bei der Vergabe der nächsten Funkfrequenzen Zurückhaltung zu üben. "Die Bundesnetzagentur muss

Mehr

Top Meldungen

SPD-Kanzlerkandidat Schulz will sein ökonomisches Profil schärfen

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will sein ökonomisches Profil schärfen: Für diesen Dienstagmittag hat er vier der SPD grundsätzlich gewogenen Ökonomen zu einem

Mehr
Eon-Chef für grundlegende Korrektur der Energiewende

Essen - Eon-Chef Johannes Teyssen fordert eine grundlegende Korrektur der Energiewende. Sie sei "sehr ungerecht" finanziert, "und das trifft vor allem Menschen mit geringen

Mehr
Lambsdorff: Vorschlag für Schuldenschnitt in Griechenland "völlig falsch"

Berlin - Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), weist Forderungen von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für

Mehr