Pressetexte

Gewerbe-Immobilien: steigende Preise, sinkende Rendite

  • 16. November 2016, 12:31 Uhr

.

Anzeige

In den ersten neun Monaten dieses Jahres ist das Transaktionsvolumen bei Gewerbe-Immobilien gegenüber dem Vorjahr europaweit um fast ein Drittel zurückgegangen. In London, wo sich viele Banken und Unternehmen nach der Brexit-Entscheidung abwartend verhalten, ist das Transaktionsvolumen sogar um 44 Prozent gefallen. Unternehmen zeigten sich zurückhaltend bei der Verlängerung von Mietverträgen. Das hat Johannes Waßmann von der GLL Real Estate Partners GmbH bei einer Veranstaltung des Frankfurter Immobilien- und Beratungsunternehmen ImmoConcept berichtet. Die GLL Real Estate betreut weltweit Büro- und Handelsimmobilien im Wert von mehr als fünf Milliarden Euro, bis vor kurzem auch den Messeturm in Frankfurt.

"Der Brexit birgt aber nicht nur Gefahren", betonte Waßmann. "Etablierte Bürostandorte wie Paris, Dublin, Amsterdam und Frankfurt könnten in naher Zukunft von der richtungsweisenden Entscheidung profitieren." Manche Londoner Bank erwäge zumindest die Verlagerung von Arbeitsplätze in andere Finanzzentren Europas.

Das mache sich auch bei den A-Städten in Deutschland bemerkbar. Sie erfreuten sich derzeit einer ungebrochen hohen Nachfrage von Mietern und Investoren. In Berlin und München seien die Leerstände bei Gewerbe-Immobilien auf rund vier Prozent gesunken. "Mancherorts haben Mieter gar das Problem große zusammenhängende Büroflächen zu finden und müssen sich gedulden bis Flächen frei werden", so Waßmann.

Das treibe die Preise für Büro- und Einzelhandels-Immobilien an den Investment-Märkten auf "schwindelerregende Höchstwerte". In Berlin seien die Kosten für erstklassige Büroimmobilien im vergangenen Jahr um 34 Prozent auf bis zu 9.200 Euro pro Quadratmeter gestiegen und die Anfangsrenditen für Anleger auf 3,5 Prozent gesunken. "Anleger müssen heute mehr denn je Lage, Konzeption und Mieterbesatz der Immobilie verstehen, um möglichen Wertverlusten vorzubeugen. Sollten die Immobilienmärkte eines Tages doch mal eine Verschnaufpause einlegen, ist die Fallhöhe hoch", warnt Waßmann.

Pressekontakt
ImmoConcept GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Bernd Lorenz
Grüneburgweg 9
60322 Frankfurt
(069) 9798830
immoconcept@ck-bonn.de
http://www.immoconcept.eu

ANZEIGE

Pressetexte einstellen

Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 39,95 €.

Wir verbreiten Ihre Pressemeldungen

Weitere Meldungen

Saint Lucia und die Karibik sind "One Caribbean Family"

Oktober 2017 - Um den Wiederaufbau der von den Hurrikans Irma und Maria jüngst schwer getroffenen karibischen Inseln wie Anguilla, die BVIs, Dominica und Sint Maarten zu

Mehr
Pressemeldung - Journalistenpreis "Abdruck": Bewerbungsfrist angelaufen

Die Initiative proDente e.V. würdigt mit dem "Abdruck" herausragende Arbeiten in zahnmedizinischen und zahntechnischen Themen, die für ein breites Publikum verständlich und

Mehr
Cochlear führt den weltweit ersten Soundprozessor für Cochlea-Implantate mit der Funktionalität Made

(Mynewsdesk) Hannover - 03. Oktober 2017: Menschen mit einem hochgradigen bis an Taubheit grenzenden Hörverlust, können nun erstmalig den CochlearTM Nucleus® 7 Soundprozessor

Mehr

Top Meldungen

Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Berlin - Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im

Mehr
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job

Berlin - Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung

Mehr
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen. "Als Mitglied

Mehr