Wirtschaft

Veranstaltungswirtschaft beklagt fehlende Perspektive

  • dts - 5. März 2021
Bild vergrößern: Veranstaltungswirtschaft beklagt fehlende Perspektive
Geigen
dts

.

Berlin - Die Konzert- und Veranstaltungswirtschaft beklagt nach den jüngsten Beschlüssen von Bund und Ländern eine fehlende Perspektive. "Es ist völlig inakzeptabel, dass ein weiteres Mal versäumt wurde, den Veranstaltern eine Perspektive zu geben, unter welchen Bedingungen Veranstaltungen wieder stattfinden dürfen", sagte Jens Michow, geschäftsführender Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben).

Mit der Durchführung von Schnelltests oder einem Impfausweis sowie einer Kontaktnachverfolgung wären Spielstätten so infektionssicher wie jedes Kaufhaus, sagte Michow. "Auch Veranstaltungen mit Vollauslastung wären so durchaus möglich", so der BDKV-Präsident. Anstatt einer solchen Perspektive sei man aber auf die lange Bank geschoben worden. Zugleich wies Michow darauf hin, dass die Stimmung kippe.

"Die Nerven der Branche liegen blank", sagte er. Da viele Dienstleister keine Fixkosten hätten, würden sie nach einer Einmalzahlung von 7.500 Euro direkt in die Grundsicherung abrutschen. "Ich war bisher stolz auf die Breite unserer Hilfsangebote. Leider wandelt sich dieser Stolz zunehmend in Enttäuschung", sagte Michow.


Weitere Meldungen

Handelsverband will Ausgangssperren frühestens ab 22 Uhr

Berlin - Der Handelsverband HDE will die geplante nächtliche Ausgangssperre frühestens ab 22 Uhr. "Gerade in Zeiten der Pandemie geht es darum, das Kundenaufkommen zu entzerren

Mehr
DAX-Konzerne bereiten Impfstart vor

Berlin - Die größten deutschen Konzerne stehen in den Startlöchern, um Mitarbeiter, Angehörige und auch weitere Menschen gegen Covid-19 zu impfen. Das zeigt eine Umfrage des

Mehr
Biontech zieht Lieferung von 50 Millionen Impfdosen an EU vor

Brüssel - Biontech will im zweiten Quartal 50 Millionen mehr Impfdosen an die EU liefern als ursprünglich geplant. Das teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am

Mehr

Top Meldungen

US-Milliardenbetrüger Madoff mit 82 Jahren im Gefängnis gestorben

Bernard Madoff stand hinter dem größten Finanzbetrug der Geschichte und prellte zehntausende Anleger. Jetzt ist der einstige US-Starinvestor im Alter von 82 Jahren im Gefängnis

Mehr
Bauunternehmen stellen Arbeit auf Autobahnen ein

Berlin - Bauunternehmen lassen wegen mangelnder Zahlungsmoral der Autobahngesellschaft des Bundes Baustellen ruhen. "Wir werden die Wartung und Instandhaltung der 2.500 Brücken

Mehr
Weitere Studie zeigt steigende Immobilienpreise

Berlin - Eine weitere Studie zeigt scheinbar unaufhörlich steigende Immobilienpreise. Die Preise für Eigentumswohnungen stiegen im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 3,9

Mehr