Technologie

Deliveroo geht in London an die Börse

  • AFP - 4. März 2021, 11:12 Uhr
Bild vergrößern: Deliveroo geht in London an die Börse
Börsenwert von mehr als sieben Milliarden Dollar in Sicht
Bild: AFP

Der britische Essenslieferdienst Deliveroo geht in London an die Börse. London sei ein 'toller Ort um zu leben, zu arbeiten, Geschäfte zu machen und zu essen', erklärte Deliveroo-Chef Will Shu am Donnerstag.

Der britische Essenslieferdienst Deliveroo geht in London an die Börse. London sei ein "toller Ort um zu leben, zu arbeiten, Geschäfte zu machen und zu essen", erklärte Deliveroo-Chef Will Shu am Donnerstag. Er sei daher "stolz und aufgeregt", dort an die Börse zu gehen. Deliveroo könnte einen Börsenwert von  mehr als sieben Milliarden Dollar (5,8 Milliarden Euro) erreichen. Medienberichten zufolge ist der Börsengang im Frühling geplant.

Shu hatte Deliveroo im Jahr 2013 in London gegründet und war schnell auch in andere Länder expandiert. In Deutschland war der Dienst im April 2015 gestartet - und hatte sein Geschäft hierzulande im August 2019 überraschend beendet. 

"Nach acht Jahren im Geschäft und einer schnellen Expansion rund um den Globus" unterstreiche die Entscheidung für London die Entschlossenheit von Deliveroo, Großbritannien zu seinem "Zuhause auf lange Sicht" zu machen, erklärte das Unternehmen. Deliveroo solle "das maßgebliche Essensunternehmen" werden, "das den Kunden die beste Auswahl bringt, den Restaurants neue Wachstumschancen bietet und den Fahrern einen großartigen Job". Die Fahrer von Deliveroo fahren auf Bestellung zu Partnerrestaurants, holen dort fertige Gerichte ab und bringen sie den Kunden nach Hause.

Der britische Finanzminister Rishi Sunak zeigte sich erfreut - Großbritannien sei "einer der besten Orte der Welt, um ein Unternehmen zu gründen, es auszubauen und an die Börse zu bringen", erklärte er. "Wir sind entschlossen, auf diesem Ruf aufzubauen, nachdem wir jetzt die EU verlassen haben." In Großbritannien arbeitet Deliveroo mit 14.000 Restaurants in 800 Städten zusammen.

Weitere Meldungen

Kryptowährungsplattform Coinbase geht an die Börse

Die größte Plattform für den Handel mit Kryptowährungen in den USA, Coinbase, geht am Mittwoch an die Börse. Die Technologiebörse Nasdaq legte am Dienstagabend einen Referenzpreis

Mehr
Asiatischer Fahrdienstvermittler Grab will an die New Yorker Börse

Der Fahrdienstvermittler Grab strebt einen Gang an die New Yorker Börse an. Der Uber-Konkurrent aus Singapur will damit rund 4,5 Milliarden Dollar (knapp 3,8 Milliarden Euro)

Mehr
Microsoft kauft KI-Spezialisten Nuance für knapp 20 Milliarden Dollar

Der US-Softwareriese Microsoft kauft für knapp 20 Milliarden Dollar das auf Künstliche Intelligenz (KI) und Cloud-Computing spezialisierte Unternehmen Nuance Communications. Beide

Mehr

Top Meldungen

Hunderte Beschäftigte von Fluggesellschaften bewerben sich bei der Deutschen Bahn

Vom Flug zum Zug: In der Corona-Pandemie bewerben sich hunderte Beschäftigte von Fluggesellschaften bei der Deutschen Bahn (DB). Allein in den vier Monaten bis Ende Februar habe

Mehr
Studie: Studiengebühren bringen schnellere und mehr Uni-Abschlüsse

Berlin - Wer für sein Hochschulstudium Gebühren bezahlen muss, absolviert schneller und häufiger seinen Abschluss als in Studiengängen, die kostenlos sind. Gleichzeitig schrecken

Mehr
Handelsverband kritisiert Corona-Testpflicht

Berlin - Die Corona-Testpflicht für Arbeitgeber stößt beim Handel auf massive Kritik. Verpflichtende Testangebote für Beschäftigte seien "überflüssig" aufgrund der "sehr

Mehr