Politik

Unicef: Schulen seit fast einem Jahr für über 168 Millionen Kinder geschlossen

  • AFP - 3. März 2021, 13:13 Uhr
Bild vergrößern: Unicef: Schulen seit fast einem Jahr für über 168 Millionen Kinder geschlossen
Unicef-Installation "Pandemic Classroom" in New York
Bild: AFP

Mehr als 168 Millionen Kinder weltweit sind nach Angaben von Unicef seit fast einem Jahr aufgrund von Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie vom Schulunterricht ausgeschlossen. Exekutivdirektorin Henrietta Fore sprach von einer 'katastrophalen Bildungskrise'.

Mehr als 168 Millionen Kinder weltweit sind nach Angaben von Unicef seit fast einem Jahr aufgrund von Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie vom Schulunterricht ausgeschlossen. 214 Millionen Kinder hätten mehr als drei Viertel ihres Unterrichts verpasst, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen am Mittwoch mit. Betroffen sind demnach vor allem Kinder in Lateinamerika und der Karibik.

Laut dem Bericht "Covid-19 und Schulschließungen: Ein Jahr ohne Schule" haben sich weltweit allein 14 Länder von März 2020 bis Februar 2021 weitgehend im Lockdown befunden. Zwei Drittel dieser Länder gehören demnach zu Lateinamerika und der Karibik; sie zählen allein fast 98 Millionen Schulkinder. Die meisten Tage geschlossen waren dem Bericht zufolge die Schulen in Panama, gefolgt von El Salvador, Bangladesch und Bolivien.

Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore sprach von einer "katastrophalen Bildungskrise". "Mit jedem Tag, der vergeht, bleiben Kinder, die keinen Zugang zu direktem Unterricht haben, weiter zurück - und die am meisten benachteiligten Kinder zahlen den höchsten Preis", erklärte sie. Es müsse alles unternommen werden, um Schulen offen zu halten oder sie so schnell wie möglich wieder zu öffnen.

Für die meisten Kinder seien Schulen Orte, an denen sie sich mit Gleichaltrigen austauschen, Unterstützung erhalten, Zugang zu Gesundheitsdiensten und Impfungen haben sowie eine Mahlzeit bekommen, heißt es in dem Bericht. Die am stärksten gefährdeten Kinder und die Kinder ohne Zugang zu Distanzunterricht seien nun einem erhöhten Risiko ausgesetzt, nie wieder in die Schulen zurückzukehren und zu Kinderehen oder Kinderarbeit gezwungen zu werden.

Um auf die Bildungskrise aufmerksam zu machen, enthüllte Unicef am Mittwoch in New York die Installation "Pandemic Classroom" - ein Modell-Klassenzimmer, das aus 168 leeren Schreibtischen besteht. Jeder Schreibtisch soll für die Millionen Kinder stehen, die in Ländern leben, in denen Schulen seit einem Jahr fast vollständig geschlossen sind. "Hinter jedem freien Stuhl hängt ein leerer Rucksack - ein Platzhalter für das hintenangestellte Potenzial eines Kindes", erklärte Fore.

Neben der raschen Öffnung der Schulen forderte Unicef auch Unterstützung der Schulkinder bei der Rückkehr in ihre Klassenzimmer. Ihnen müsste geholfen werden, sich wieder in den Schulalltag einzugewöhnen und verpassten Lernstoff aufzuholen. Zu den dafür notwendigen Maßnahmen zählte der Bericht umfassende Angebote für Nachhilfe, Ernährung sowie für körperliche und psychische Gesundheit.

Weitere Meldungen

Erdogan nennt Diktatoren-Vorwurf Draghis "unverschämt" und "obszön"

Mit scharfen Worten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Vorwurf des italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi zurückgewiesen, er sei ein "Diktator". Die

Mehr
Belarussische Ex-Schwimmerin verkauft Goldmedaille zugunsten der Opposition

Die belarussische Ex-Schwimmerin Alexandra Herassimenja hat eine WM-Goldmedaille zu Geld gemacht, um oppositionelle Athleten zu unterstützen. Die Medaille für 50 Meter Freistil

Mehr
SPD-Politiker Lauterbach ist aus der katholischen Kirche ausgetreten

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ist bereits vor geraumer Zeit aus der katholischen Kirche ausgetreten. "Ich habe mich schon vor einigen Jahren dafür entschieden, es war

Mehr

Top Meldungen

Handelsverband will Ausgangssperren frühestens ab 22 Uhr

Berlin - Der Handelsverband HDE will die geplante nächtliche Ausgangssperre frühestens ab 22 Uhr. "Gerade in Zeiten der Pandemie geht es darum, das Kundenaufkommen zu entzerren

Mehr
US-Milliardenbetrüger Madoff mit 82 Jahren im Gefängnis gestorben

Bernard Madoff stand hinter dem größten Finanzbetrug der Geschichte und prellte zehntausende Anleger. Jetzt ist der einstige US-Starinvestor im Alter von 82 Jahren im Gefängnis

Mehr
DAX-Konzerne bereiten Impfstart vor

Berlin - Die größten deutschen Konzerne stehen in den Startlöchern, um Mitarbeiter, Angehörige und auch weitere Menschen gegen Covid-19 zu impfen. Das zeigt eine Umfrage des

Mehr