Lifestyle

Wagenknecht dementiert Pläne zur Gründung einer neuen Partei

  • dts - 3. März 2021, 12:49 Uhr
Bild vergrößern: Wagenknecht dementiert Pläne zur Gründung einer neuen Partei
Sahra Wagenknecht
dts

.

Berlin - Ex-Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat Berichte dementiert, wonach ihre Anhänger aus Verärgerung über den Verlauf des kürzlichen Linken-Parteitages über die Gründung einer neuen Partei nachdenken. Wagenknecht sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland", dass einer ihrer Mitarbeiter Parteigründungsspekulationen bereits klar zurückgewiesen habe.

Mit Blick auf ihre eigenen Erwartungen an die neuen Parteivorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler sagte sie: "Ich hoffe, dass die neue Parteiführung es besser machen wird als die alte. Das heißt, dass sie sich darum bemüht, die Partei wieder zusammenzuführen, statt nur das eigene Lager zu pflegen. Das wäre für einen erfolgreichen Wahlkampf sehr wichtig." Der "Spiegel" hatte zuvor getitelt: "Wagenknecht-Lager droht mit Gründung neuer Partei".

Dabei bezog sich das Magazin auf die auch in der Linken relativ unbekannten Parteimitglieder Harri Grünberg und Ralf Krämer, die bei der Wahl zum Parteivorstand durchgefallen waren. Nach Informationen des RND hatte es vor und in der Sitzung der Linksfraktion am Dienstag, an der Hennig-Wellsow und Wissler erstmals teilnahmen, Kritik von Abgeordneten gegeben, die zumindest früher dem Wagenknecht-Lager zugeordnet wurden - und zwar vorrangig an der realpolitisch orientierten Hennig-Wellsow. Der "Frust" sei teilweise "groß", hieß es. Moniert werde in erster Linie, dass die bisherige Landesvorsitzende in Thüringen die CDU attackiere, SPD und Grüne aber nicht in gleicher Weise angehe.

Sie hatte mehrfach ihren Willen zu einer rot-rot-grünen oder grün-rot-roten Regierung nach der Bundestagswahl im Herbst deutlich gemacht und gesagt, dass es darum gehen müsse, CDU und CSU aus der Bundesregierung zu verdrängen. Hennig-Wellsow und Wissler hatten zuletzt am Montag ihren Willen bekundet, Wagenknecht einbinden zu wollen. In welcher Weise dies genau geschehen soll, blieb jedoch bislang unklar.

Weitere Meldungen

Schweiz lockert ihre Corona-Einschränkungen weiter

Im Unterschied zu vielen anderen europäischen Ländern lockert die Schweiz ihre Corona-Restriktionen weiter. So dürfen ab Montag Restaurants und Bars ihre Außenbereiche wieder

Mehr
EMA gibt nächste Woche Empfehlung zu Einsatz von J&J-Vakzin bekannt

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) will ihre Einschätzung zur Sicherheit des Corona-Vakzins des US-Herstellers Johnson & Johnson in der kommenden Woche bekannt geben. Nach

Mehr
Kritik von Linken und Grünen an Bundesnotbremse

Berlin - Die Fraktion der Linkspartei im Bundestag will den Gesetzentwurf zur geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes im Bundestag ablehnen. "Wir werden diesem Entwurf

Mehr

Top Meldungen

Handelsverband will Ausgangssperren frühestens ab 22 Uhr

Berlin - Der Handelsverband HDE will die geplante nächtliche Ausgangssperre frühestens ab 22 Uhr. "Gerade in Zeiten der Pandemie geht es darum, das Kundenaufkommen zu entzerren

Mehr
US-Milliardenbetrüger Madoff mit 82 Jahren im Gefängnis gestorben

Bernard Madoff stand hinter dem größten Finanzbetrug der Geschichte und prellte zehntausende Anleger. Jetzt ist der einstige US-Starinvestor im Alter von 82 Jahren im Gefängnis

Mehr
DAX-Konzerne bereiten Impfstart vor

Berlin - Die größten deutschen Konzerne stehen in den Startlöchern, um Mitarbeiter, Angehörige und auch weitere Menschen gegen Covid-19 zu impfen. Das zeigt eine Umfrage des

Mehr