Technologie

Justizministerin fordert scharfe EU-Regeln für Digitalkonzerne

  • dts - 2. März 2021, 19:55 Uhr
Bild vergrößern: Justizministerin fordert scharfe EU-Regeln für Digitalkonzerne
Tastatur
dts

.

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat mit Blick auf das Gesetzespaket der EU-Kommission für digitale Dienste scharfe Regeln für Digitalkonzerne gefordert. Der Digital Services Act (DAS) dürfe "nicht hinter dem Schutzniveau zurückbleiben", das in Deutschland etwa durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) erreicht worden sei, sagte Lambrecht dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe).

"Wir brauchen etwa bei strafbaren Drohungen, Volksverhetzungen oder Gewaltdarstellungen im Netz auch auf europäischer Ebene klar definierte kurze Löschfristen." Auch müssten die Rechte von Nutzern gegenüber den Plattformen gestärkt werden. Lambrecht machte sich zudem für eine schärfe Regulierung kleinerer Messenger-Dienste stark. "Ich werde mich auch dafür einsetzen, dass öffentliche Kanäle und Gruppen von Messenger-Diensten im DSA ebenso in die Pflicht genommen werden wie soziale Plattformen, wenn über sie strafbare Inhalte wie Verleumdungen, öffentliche Aufforderungen zu Straftaten, Volksverhetzungen, Bedrohungen oder strafbare Falschinformationen öffentlich verbreitet werden, die schnell Zehntausende erreichen", sagte sie.

Auch Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt, sieht Brüssel in der Technologiepolitik am Zug. Sie richtet den Blick auf die digitale Souveränität Europas: "Wir brauchen einen starken europäischen Vorstoß", sagte die CSU-Politikerin dem "Handelsblatt". Und weiter: "Die Kommission als mächtigstes Organ der EU muss hier Führung zeigen - zügig, effizient und konkret: Analyse der strategisch wichtigen Schlüsseltechnologien und -infrastrukturen, Aktionsplan mit Umsetzung, Monitoring." Geeint habe man alle Chancen.

Die EU-Kommission will kommende Woche Details ihrer Initiative für eine "digitale Dekade" vorstellen. Am Dienstag hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsam mit ihren Amtskolleginnen aus Finnland, Estland und Dänemark mehr europäische Eigenständigkeit in Technologiefragen angemahnt.

Weitere Meldungen

Bundesbehörden warnen vor Manipulation durch "Deep Fakes"

Berlin - Bundesbehörden haben wenige Monate vor der Bundestagswahl vor Desinformationskampagnen durch sogenannte "Deep Fakes", technisch aufwendig verfälschte Videos, gewarnt.

Mehr
Bund fördert 6G-Netz mit 700 Millionen Euro

Berlin - Die Bundesregierung will das 6G-Netz bis 2025 mit rund 700 Millionen Euro fördern. Ab 2030 soll es dann das 5G-Netz ablösen: "6G wird die mobile Datentechnologie der

Mehr
Parteien und Behörden befürchten Desinformationskampagnen zur Wahl

Berlin - Die Generalsekretäre und Bundesgeschäftsführer von CDU, CSU, SPD, Grünen und FDP fürchten aus- und inländische Desinformationsattacken im Bundestagswahlkampf. "Wir

Mehr

Top Meldungen

Handelsverband will Ausgangssperren frühestens ab 22 Uhr

Berlin - Der Handelsverband HDE will die geplante nächtliche Ausgangssperre frühestens ab 22 Uhr. "Gerade in Zeiten der Pandemie geht es darum, das Kundenaufkommen zu entzerren

Mehr
US-Milliardenbetrüger Madoff mit 82 Jahren im Gefängnis gestorben

Bernard Madoff stand hinter dem größten Finanzbetrug der Geschichte und prellte zehntausende Anleger. Jetzt ist der einstige US-Starinvestor im Alter von 82 Jahren im Gefängnis

Mehr
DAX-Konzerne bereiten Impfstart vor

Berlin - Die größten deutschen Konzerne stehen in den Startlöchern, um Mitarbeiter, Angehörige und auch weitere Menschen gegen Covid-19 zu impfen. Das zeigt eine Umfrage des

Mehr