Brennpunkte

Grüne für bessere Erfassung und Bekämpfung homophober Straftaten

  • dts - 24. Februar 2021
Bild vergrößern: Grüne für bessere Erfassung und Bekämpfung homophober Straftaten
Ein schwules Pärchen
dts

.

Berlin - Die Grünen im Bundestag fordern, dass Straftaten gegen lesbische, schwule, bi-, trans- und intersexuelle Menschen (LSBTI) stärker bekämpft und besser erfasst werden sollen. Ein entsprechender Antrag, über den das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben) vorab berichtet, wird am Mittwoch im Bundestag debattiert.

Gefordert werden unter anderem bessere Schutzkonzepte für LSBTI-Personen und eine Nennung von homo- oder transfeindlicher Motivation von Übergriffen im Polizeibericht. Die Berliner Polizei praktiziert das bereits. Die polizeiliche Kriminalstatistik erfasst seit 2020 die Kategorien "Geschlecht/sexuelle Identität" und "sexuelle Orientierung". Das würde eher verschleiern als aufklären, kritisieren die Grünen. Ulle Schauws, queer- und frauenpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, sagte dem RND: "Wir brauchen endlich eine wirksame Strategie gegen LSBTI-feindliche Hasskriminalität." 2019 sei die Anzahl der Straf- und Gewalttaten gegen LSBTI im Vergleich zum Vorjahr um über 60 Prozent gestiegen. "Der Mordfall in Dresden letztes Jahr war leider nur ein trauriger Höhepunkt." Schauws warf Horst Seehofer (CSU) Untätigkeit vor: "Der zuständige Bundesinnenminister hat bis heute keine einzige homo- oder transfeindliche Gewalttat öffentlich verurteilt oder gar ein Wort über die Sicherheit von LSBTI verloren", sagte die Grüne. "Das ist ein unhaltbarer Zustand und ein klarer Handlungsauftrag." Queere Menschen müssten sich überall in Deutschland sicher fühlen - egal, ob sie in der Stadt oder auf dem Land leben. Die Grünen fordern zudem, den Straftatbestand der Volksverhetzung um die Merkmale "sexuelle Identität" und "Geschlecht" zu ergänzen sowie in den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren homo- und transfeindliche Beweggründe der Täter explizit zu benennen, damit das öffentliche Interesse an der Verfolgung von Straftaten auch bei diesen Beweggründen in der Regel zu bejahen ist.

Weitere Meldungen

Über 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Berlin - Nach Angaben des Deutschen Richterbundes (DRB) sind im vergangenen Jahr bei den Gerichten mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen eingegangen. "Die

Mehr
SPERRFRIST 01.00 Uhr: Richterbund: Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Deutschen Richterbundes (DRB) bei den Gerichten mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen eingegangen. "Die Gerichte

Mehr
Spanische Küstenwache greift mehr als hundert Migranten vor den Kanaren auf

Die spanische Küstenwache hat vor den Kanarischen Inseln mehr als hundert Migranten aus dem Meer aufgegriffen. Wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte, wurden am Samstag 56

Mehr

Top Meldungen

FDP verlangt Öffnung der Gastronomie

Berlin - Die FDP fordert eine rasche Öffnung der Gastronomie. Die anhaltende Schließung der Branche sei eine "Zumutung", sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing der "Frankfurter

Mehr
Wirtschaftsweise für Abschaffung des Ehegattensplittings

Berlin - Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer hat sich für die ersatzlose Abschaffung des Ehegattensplittings ausgesprochen. "Studien zeigen, dass das Ehegattensplitting Frauen

Mehr
Tui erwartet nur wenige Reiseeinschränkungen im Sommer

Hannover - Tui-Deutschlandchef Marek Andryszak erwartet im Sommer nur noch wenige Einschränkungen für Reisende. "Heute herrscht natürlich noch Unsicherheit über Öffnungen zu

Mehr