Finanzen

NRW-Sozialminister gegen gesetzliche Aktien-Rente

  • dts - 24. Februar 2021
Bild vergrößern: NRW-Sozialminister gegen gesetzliche Aktien-Rente
Senioren
dts

.

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens CDU-Sozialminister Karl-Josef Laumann lehnt die Pläne der FPD für eine "gesetzliche Aktien-Rente" ab. Er sei "strikt dagegen, die gesetzliche Rente zu schwächen. Sie ist und bleibt die wichtigste Säule der Altersvorsorge", sagte der Minister der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochausgabe).

Das geltende Umlagesystem habe sich "in den letzten Jahrzehnten als überlegen und hoch rentabel erwiesen". Es sei "eine sichere Sache". Darauf könnten "sich die gut 25,7 Millionen Rentner monatlich verlassen".

Die Freien Demokraten haben mit der "gesetzlichen Aktien-Rente" ein Reformkonzept für den Bundestagswahlkampf vorgelegt, das sich an Schweden orientiert. Ähnlich wie dort sollen demnach künftig zwei Prozentpunkte des Rentenbeitrags, den Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte abführen, nicht mehr in die klassische, umlagefinanzierte Rentenkasse fließen, sondern in einen staatlich beaufsichtigten Fonds. Dieser soll das Vermögen künftiger Ruheständler in Aktien an den Weltbörsen anlegen. Laumann, der auch Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft ist, wies den FDP-Vorstoß aber nicht gänzlich zurück: "Ich finde aber schon, dass wir die zusätzliche private Altersvorsorge in Deutschland stärken müssen", sagte der Landesminister der SZ. Sie sei für viele Menschen "ein wichtiger Teil für ein gutes Leben im Alter".

Mit Blick auf Millionen Riester-Renten und Altersvorsorgeverträge in Deutschland, kritisierte Laumann: "Derzeit haben wir einen regelrechten Dschungel an Produkten. Da ist eine Menge Mist dabei." Laumann nannte "immense Abschlusskosten, hohe Verwaltungskosten, nahezu wertlose Garantien und keine Rendite". Das einzige, was diese Produkte für die Arbeitnehmer attraktiv mache, so Laumann, sei die staatliche Zulage. In die Versicherungswirtschaft setzt der Minister offenbar wenig Vertrauen: "Das Geld, das wir heute für Zulagen ausgeben, wäre an vielen anderen Stellen besser aufgehoben - der Versicherungsbranche will ich es nicht mehr geben", sagte der CDU-Politiker.

Weitere Meldungen

Ölpreise zu Wochenbeginn so hoch wie zuletzt 2019

London - Die Ölpreise haben zum Start in die neue Woche deutlich zugelegt. Der Preis für ein Fass der Sorte Brent sprang Handelsbeginn am frühen Montagmorgen über 70 US-Dollar -

Mehr
Wirtschaftsweise für Abschaffung des Ehegattensplittings

Berlin - Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer hat sich für die ersatzlose Abschaffung des Ehegattensplittings ausgesprochen. "Studien zeigen, dass das Ehegattensplitting Frauen

Mehr
EU-Kommission sieht Durchbruch für internationale Digitalsteuer

Brüssel - Für die Einführung einer internationalen Digitalsteuer für Internetkonzerne zeichnet sich nach Einschätzung der EU-Kommission eine schnelle Verständigung schon in den

Mehr

Top Meldungen

FDP verlangt Öffnung der Gastronomie

Berlin - Die FDP fordert eine rasche Öffnung der Gastronomie. Die anhaltende Schließung der Branche sei eine "Zumutung", sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing der "Frankfurter

Mehr
Tui erwartet nur wenige Reiseeinschränkungen im Sommer

Hannover - Tui-Deutschlandchef Marek Andryszak erwartet im Sommer nur noch wenige Einschränkungen für Reisende. "Heute herrscht natürlich noch Unsicherheit über Öffnungen zu

Mehr
Bahn hält Gehaltsforderungen der Lokführergewerkschaft für realitätsfern

Im Tarifstreit zwischen der Deutschen Bahn (DB) und der Lokführergewerkschaft (GDL) hat DB-Personalvorstand Martin Seiler die Forderungen der Gewerkschaft scharf zurückgewiesen.

Mehr