Politik

Russland-Expertin: Direkte Sanktionen gegen Putin unrealistisch

  • dts - 23. Februar 2021, 08:52 Uhr
Bild vergrößern: Russland-Expertin: Direkte Sanktionen gegen Putin unrealistisch
Wladimir Putin
dts

.

Berlin - Die Russland-Expertin Sarah Pagung hält Sanktionen gegen Einzelpersonen durch die EU für sinnvoll, ein Einreiseverbot oder Vermögenssperren gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin allerdings für unrealistisch. "Er steht bisher nicht persönlich auf den Listen. Das hat auch einen praktischen Grund, man möchte sich diplomatische Kanäle offenhalten und auch persönlich mit ihm sprechen", sagte Pagung dem Nachrichtenportal Watson.

"Das geht natürlich nicht mehr so einfach, wenn er nicht mehr einreisen darf." Auch habe es Putin inzwischen geschafft, einen Großteil seines Eigentums auf Verwandte und Freunde zu überschreiben. Pagung sieht daher wenig Sinn in einer Sanktionierung des russischen Präsidenten: "Selbst wenn man Putin auf die Liste setzte, würde man ihn damit nicht kriegen."

Deutlich effektiver wäre aus Pagungs Sicht dagegen ein Abbruch des deutsch-russischen Ostsee-Pipeline-Projekts Nord Stream 2: "Aus der außenpolitischen Logik wäre das durchaus ein sinnvoller Schritt, um das Regime ernsthaft unter Druck zu setzen."

Weitere Meldungen

EMA begutachtet russischen Impfstoff Sputnik V

Amsterdam - Die europäische Arzneimittel-Agentur startet die Begutachtung für den russischen Impfstoff Sputnik V. Das "Rolling Review"-Verfahren sei gestartet worden, teilte die

Mehr
Fidesz zieht sich aus EVP-Fraktion zurück

Brüssel - Die Fidesz-Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban zieht sich aus der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament zurück. Das teilte

Mehr
EMA will am 11. März Zulassung von "Johnson & Johnson" beraten

Amsterdam - Die Europäische Arzneimittel-Agentur will am 11. März über eine Empfehlung für die Zulassung des Corona-Impfstoffs von "Johnson & Johnson" entscheiden. Es wäre

Mehr

Top Meldungen

Umweltministerin pocht auf Entlastung von Mietern bei CO2-Preis

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat den Druck auf die Union für eine Einigung erhöht, um Mieter künftig vor der Weitergabe des CO2-Preises durch Vermieter zu

Mehr
Veranstaltungswirtschaft beklagt fehlende Perspektive

Berlin - Die Konzert- und Veranstaltungswirtschaft beklagt nach den jüngsten Beschlüssen von Bund und Ländern eine fehlende Perspektive. "Es ist völlig inakzeptabel, dass ein

Mehr
Opec+ erhöht Ölfördermenge weniger stark als erwartet

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und ihre Partnerländer lassen bei der Fördermenge angesichts der in der Corona-Pandemie weiterhin fragilen Ölnachfrage Vorsicht

Mehr