Finanzen

Zinssorgen drücken DAX nach unten

  • dts - 22. Februar 2021, 17:38 Uhr
Bild vergrößern: Zinssorgen drücken DAX nach unten
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Zum Wochenstart hat der DAX mit Kurverlusten geschlossen. Zum Xetra-Handelsende wurde der Index mit 13.950,04 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Dabei reduzierte der Index allerdings anfangs noch weit deutlichere Abschläge von bis zu 1,3 Prozent im Handelsverlauf fast kontinuierlich. Papiere der Deutschen Bank waren dabei mit am stärksten gesucht und legten bis kurz vor Handelsende fast 2,5 Prozent zu, Delivery Hero, RWE und Conti waren am deutlichsten im Minus. Sorgen bereiten Anlegern möglicherweise steigende Zinsen und steigende Renditen in diversen alternativen Anlagemöglichkeiten, was für fallende Aktienkurse sorgen könnte. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag etwas stärker.

Ein Euro kostete 1,2147 US-Dollar (+0,2 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8232 Euro zu haben.

Weitere Meldungen

US-Börsen legen deutlich zu - Arbeitsmarktdaten kommen gut an

New York - Die US-Börsen haben am Freitag deutlich zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 31.496,30 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,85 Prozent im

Mehr
DAX lässt nach - US-Arbeitslosenzahlen bringen keinen Auftrieb

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.920,69 Punkten berechnet, 0,97 Prozent niedriger als bei

Mehr
DAX reduziert Verluste etwas - Öl bewegt sich Richtung 70 Dollar

Frankfurt/Main - Der DAX hat am Freitagmittag seine anfänglich deutlichen Verluste etwas reduziert. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 13.985 Punkten berechnet und damit

Mehr

Top Meldungen

FDP verlangt Öffnung der Gastronomie

Berlin - Die FDP fordert eine rasche Öffnung der Gastronomie. Die anhaltende Schließung der Branche sei eine "Zumutung", sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing der "Frankfurter

Mehr
Wirtschaftsweise für Abschaffung des Ehegattensplittings

Berlin - Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer hat sich für die ersatzlose Abschaffung des Ehegattensplittings ausgesprochen. "Studien zeigen, dass das Ehegattensplitting Frauen

Mehr
Tui erwartet nur wenige Reiseeinschränkungen im Sommer

Hannover - Tui-Deutschlandchef Marek Andryszak erwartet im Sommer nur noch wenige Einschränkungen für Reisende. "Heute herrscht natürlich noch Unsicherheit über Öffnungen zu

Mehr