Finanzen

US-Börsen erneut uneinheitlich - Euro weiter stabil

  • dts - 22. Januar 2021, 22:11 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen erneut uneinheitlich - Euro weiter stabil
Wallstreet
dts

.

New York - Die US-Börsen haben sich am Freitag erneut uneinheitlich gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 30.996,98 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 3.840 Punkten 0,30 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 13.555 Punkten 0,21 Prozent stärker. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagabend erneut nahezu unverändert. Ein Euro kostete 1,2169 US-Dollar, ein Dollar war dementsprechend für 0,8218 Euro zu haben. Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Abend wurden für eine Feinunze 1.854 US-Dollar gezahlt (-0,9 Prozent).

Das entspricht einem Preis von 48,98 Euro pro Gramm. Der Ölpreis sank unterdessen deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 55,30 US-Dollar, das waren 80 Cent oder 1,43 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Weitere Meldungen

US-Börsen drehen deutlich ins Minus - Zinsängste beherrschend

New York - Die US-Börsen haben am Donnerstag nach zwischenzeitlichen Gewinnen deutlich nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 30.924,14 Punkten berechnet, ein

Mehr
DAX lässt nach - Infineon hinten

Frankfurt/Main - Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.056,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX lässt am Mittag nach - Ölpreise sinken vor Opec-Treffen

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.980 Punkten berechnet. Dies entspricht einem

Mehr

Top Meldungen

Umweltministerin pocht auf Entlastung von Mietern bei CO2-Preis

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat den Druck auf die Union für eine Einigung erhöht, um Mieter künftig vor der Weitergabe des CO2-Preises durch Vermieter zu

Mehr
Veranstaltungswirtschaft beklagt fehlende Perspektive

Berlin - Die Konzert- und Veranstaltungswirtschaft beklagt nach den jüngsten Beschlüssen von Bund und Ländern eine fehlende Perspektive. "Es ist völlig inakzeptabel, dass ein

Mehr
Opec+ erhöht Ölfördermenge weniger stark als erwartet

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und ihre Partnerländer lassen bei der Fördermenge angesichts der in der Corona-Pandemie weiterhin fragilen Ölnachfrage Vorsicht

Mehr