Wirtschaft

Neuer Schweinepest-Fall in Sachsen außerhalb von bisher gefährdetem Gebiet

  • AFP - 22. Januar 2021, 17:47 Uhr
Bild vergrößern: Neuer Schweinepest-Fall in Sachsen außerhalb von bisher gefährdetem Gebiet
Wildschweine können die die Schweinepest übertragen
Bild: AFP

In Sachsen hat sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) weiter ausgebreitet - Hausschweinbestände sind aber nach wie vor nicht betroffen.

In Sachsen hat sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) weiter ausgebreitet - Hausschweinbestände sind aber nach wie vor nicht betroffen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Freitag mitteilte, wurde eine Infektion bei einem Wildschwein im Landkreis Görlitz und damit außerhalb des im Freistaat bisher definierten gefährdeten Gebietes nachgewiesen. Das Land Sachsen müsse die bestehenden Schutzzonen und Maßnahmen nun entsprechend anpassen, um eine Weiterverbreitung der Seuche zu verhindern, erklärte das Ministerium. 

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) rief die bislang von der Schweinepest betroffenen Bundesländer Sachsen und Brandenburg auf, die Hausschweinbestände so gut es geht zu schützen. Gerade Hausschweine in Freilandhaltung oder Auslaufhaltung müssten nach außen abgeschottet werden, damit sie nicht mit Wildschweinen in Berührung kommen. 

Klöckner forderte die zuständigen Behörden in den Ländern auf, in den betroffenen Gebieten eine "Aufstallung" anzuordnen. Damit ist gemeint, dass die Tiere in Ställe müssen.

Sie wisse, dass es hier einen "Zielkonflikt" mit den ökologisch wirtschaftenden Schweinehaltungen gebe, erklärte Klöckner. Ein Ausbruch im Hausschweinebestand hätte jedoch "verheerende Folgen", warnte die Ministerin - "tausende Tiere müssten gekeult werden". 

Die Afrikanische Schweinepest war im September zunächst in Brandenburg nachgewiesen worden, danach auch in Sachsen. Während das Virus für Menschen ungefährlich ist, verläuft die Krankheit für Schweine fast immer tödlich. Die stark vom Fleischexport ins Ausland abhängigen Schweinefleischproduzenten fürchten ein Überspringen der Tierseuche auf Mastschweine mit gravierenden wirtschaftlichen Folgen. 

Seit dem ersten Auftreten der Schweinepest bei Wildschweinen haben bereits zahlreiche Drittländer - darunter auch der wichtige Absatzmarkt China - Deutschland für den Export von Schweinefleisch gesperrt.

Weitere Meldungen

EU-Staaten für Offenlegung der Steuern von Großunternehmen nach Ländern

Nach jahrelanger Blockade haben die EU-Staaten ein besseres Vorgehen gegen Steuervermeidung durch international tätige Großunternehmen auf den Weg gebracht. Die EU-Botschafter der

Mehr
Finanzaufsicht Bafin schließt Greensill Bank für den Kundenverkehr

Die Finanzaufsicht Bafin hat ein Moratorium über die Greensill Bank angeordnet und die Bank damit für den Kundenverkehr geschlossen. Die Bundesanstalt für

Mehr
Deutscher Reisemarkt 2020 eingebrochen

Der deutsche Reisemarkt ist im zurückliegenden Geschäftsjahr angesichts der Corona-Pandemie eingebrochen. Wie der Deutsche Reiseverband (DRV) am Mittwoch mitteilte, gaben die

Mehr

Top Meldungen

Grüne: Bundesregierung muss Atomenergie in ganz Europa stoppen

Berlin - Die Grünen fordern die Bundesregierung anlässlich des zehnten Jahrestages der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima auf, die Nutzung der Atomenergie auch in

Mehr
Ab 8. März Öffnungsschritte alle 14 Tage möglich

Berlin - Bund und Länder wollen Öffnungsschritte aus dem Corona-Lockdown ab dem 8. März alle 14 Tage möglich machen. Voraussetzung sei jeweils, dass die Inzidenzwerte stabil oder

Mehr
Siemens Energy steigt in den Dax auf

Der Energiekonzern Siemens Energy steigt in den deutschen Leitindex Dax auf. Siemens Energy werde dort den Konsumgüterkonzern Beiersdorf ersetzen, teilte die Deutsche Börse am

Mehr