Wirtschaft

Union kritisiert Schweriner Nord-Stream-2-Stiftung

  • dts - 14. Januar 2021, 19:08 Uhr
Bild vergrößern: Union kritisiert Schweriner Nord-Stream-2-Stiftung
Bau von Nord Stream 2
dts

.

Berlin - Eine vom Landtag im Mecklenburg-Vorpommern beschlossene Stiftung zur Umgehung von US-Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 stößt auf scharfe Kritik in der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. "Derartige Provokationen können wir gerade jetzt nicht gebrauchen", sagt der Vizechef der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Johann Wadephul, der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagausgabe).

Konstruktion und Zielrichtung der Stiftung könnten von den USA nur als Provokation verstanden werden, "erst recht bei der starken Rolle, die Gazprom in der Stiftung haben soll", kritisierte Wadephul. So inakzeptabel die US-Sanktionsdrohungen auch seien, müsse und könne mit der neuen US-Regierung unter Präsident Joe Biden eine Lösung gesucht werden, so der CDU-Politiker. Das sei "der politisch richtige Weg, nicht aber Sonderwege mit Stiftungen". Wadephul verwies darauf, dass das US-Gesetz einen Konsultationsmechanismus vorsehe.

Dieser müsse genutzt werden. Ähnlich hatte sich auch schon Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) geäußert. Es gebe "viele Gründe, skeptisch zu sein", sagte ein Sprecher der US-Botschaft der SZ. Dies betreffe vor allem den "Mangel an Transparenz" und die "fast vollständig russische Finanzierung". Diese beweise, dass es bei Nord Stream 2 nicht nur um Wirtschaft gehe.

Nord Stream 2 solle Europa spalten und Energiediversifizierung verhindern. Hier auch noch von Umweltschutz zu sprechen, sei "ein Schlag ins Gesicht der vielen deutschen Umweltorganisationen, die Nord Stream 2 ablehnen". Mit den Stimmen der Koalition aus SPD und CDU sowie mit Unterstützung der Linken hatte der Landtag in Schwerin vergangene Woche eine Umweltstiftung auf den Weg gebracht, die auch helfen soll, angedrohte US-Sanktionen zu umgehen. Diese soll von Nord Stream 2 mit 20 Millionen Euro unterstützt werden. Die Pipeline-Gesellschaft befindet sich im Besitz des russischen Gazprom-Konzerns.

Weitere Meldungen

Linke: Arbeitgeber sollen Geringverdienern FFP2-Masken stellen

Berlin - Die Linke im Bundestag will Arbeitgeber dazu zwingen, Beschäftigten mit geringem Einkommen kostenlose Corona-Masken mit besonders hohem Schutz zu finanzieren. Es müsse

Mehr
Mehr als 100.000 stornierte Flugtickets noch nicht zurückerstattet

Berlin - In Deutschland warten immer noch Zehntausende Kunden auf die Rückerstattung der Ticketkosten für ausgefallene Flüge. "Auch wenn die Fluggesellschaften Pandemie-bedingt

Mehr
Seehofer blockiert Verordnung zum Schuttrecycling

Berlin - In der Bundesregierung ist ein Streit über die Verwertung mineralischer Abfälle aus Industrie und Baubranche entbrannt. Der für das Bauen zuständige Bundesinnenminister

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission erwägt Limit für Barzahlungen

Brüssel - Die EU-Kommission diskutiert mit den Mitgliedstaaten über eine EU-weite Obergrenze für Barzahlungen, um Geldwäsche zu erschweren. Dies berichtet die "Süddeutsche

Mehr
Bericht: VW verschärft Corona-Maßnahmen

Wolfsburg - Der Wolfsburger VW-Konzern greift in der Corona-Pandemie offenbar zu drastischen Maßnahmen, um den Schutz seiner Beschäftigten vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 zu

Mehr
Versicherer wollen Kapital nur noch klimaneutral anlegen - bis 2050

Berlin - Die Versicherungsbranche reagiert auf den Druck von Umweltinitiativen, ihre Finanzmacht für den Klimaschutz einzusetzen - hat es dabei allerdings nicht allzu eilig. Wie

Mehr