Politik

Stoltenberg: Verantwortliche für Sturm auf Kapitol zur Rechenschaft ziehen

  • AFP - 14. Januar 2021, 17:45 Uhr
Bild vergrößern: Stoltenberg: Verantwortliche für Sturm auf Kapitol zur Rechenschaft ziehen
Nato-Generalsekretär Stoltenberg
Bild: AFP

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington ein Vorgehen gegen die Verantwortlichen gefordert. Das Eindringen in das Parlamentsgebäude sei ein 'tödlicher Angriff' auf die demokratischen Institutionen der Vereinigten Staaten von Amerika gewesen, sagte Stoltenberg.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington ein Vorgehen gegen die Verantwortlichen gefordert. Das Eindringen in das Parlamentsgebäude sei ein "tödlicher Angriff" auf die demokratischen Institutionen der Vereinigten Staaten von Amerika gewesen, sagte Stoltenberg am Donnerstag in Brüssel. "Es ist wichtig, dass alle Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden."

Anhänger des abgewählten Präsidenten Donald Trump hatten am Mittwoch vergangener Woche das Kapitol gestürmt, als dort eine Sitzung des Kongresses zur formellen Bestätigung des Wahlsieges von Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl stattfand. Das US-Repräsentantenhaus hat wegen des Vorfalls diese Woche ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet. Die Abgeordneten warfen ihm dabei "Anstiftung zum Aufruhr" vor.

Stoltenberg äußerte sich nicht zur Rolle Trumps. Er bekräftigte, der Vorfall sei "schockierend" und "vollkommen inakzeptabel". Das Ergebnis der Präsidentschaftswahl müsse respektiert werden, sagte er. Er sei aber zuversichtlich, dass die demokratischen Institutionen der USA die Herausforderungen bewältigen würden.

Der Nato-Generalsekretär betonte, er freue sich auf die Zusammenarbeit mit Biden. Denn er wisse, dass dieser "die Idee einer weiteren Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Nordamerika und Europa stark unterstützt". Trump hatte zu Beginn seiner Amtszeit die Nato offen in Frage gestellt, sich erst spät zur Beistandsgarantie der Allianz bekannt und die Bündnispartner mehrfach mit nicht abgestimmten Entscheidungen verärgert.

Weitere Meldungen

Französisches Kabinett berät über Corona-Verschärfung

Angesichts steigender Infektionszahlen berät das französische Kabinett am Mittwoch über eine erneute Verschärfung der Corona-Maßnahmen (ab 10.00 Uhr). Ein dritter Lockdown mit

Mehr
FDP warnt Bundesregierung vor drastischen Reisebeschränkungen

Die FDP hat die Bundesregierung vor einer drastischen Einschränkung des Reiseverkehrs im Kampf gegen das  Coronavirus gewarnt. "Es helfen in der aktuellen Situation keine Flug-

Mehr
Weitgehende Ruhe in Niederlanden nach Ausschreitungen der vorherigen Abende

Nach den Ausschreitungen der vergangenen Tage ist es in den Niederlanden am vierten Abend der Ausgangssperre weitgehend ruhig geblieben. Ein massives Polizeiaufgebot überwachte am

Mehr

Top Meldungen

Bund will Mitsprache bei polnischen AKW-Neubau-Plänen erreichen

Berlin - Die Bundesregierung will eine Einbeziehung Deutschlands in die polnischen Planungen zum Neubau von Atomkraftwerken an der Ostsee erreichen. "Nach intensiver Abstimmung

Mehr
Ifo: Kinderbonus und Mehrwertsteuersenkung halfen Geringverdienern

München - Der im vergangenen Jahr gezahlte Kinderbonus und die befristete Senkung der Mehrwertsteuer haben vor allem Geringverdiener mit Kindern entlastet und damit zu einer

Mehr
AstraZeneca: EU-Kommission bestellte Impfstoff zu spät

Cambridge - Im Streit mit der EU-Kommission sieht der Pharmakonzern Astrazeneca den langsamen Vertragsabschluss als Grund für Lieferengpässe. "Wir sind in Europa jetzt zwei

Mehr