Politik

Stoltenberg: Verantwortliche für Sturm auf Kapitol zur Rechenschaft ziehen

  • AFP - 14. Januar 2021, 17:45 Uhr
Bild vergrößern: Stoltenberg: Verantwortliche für Sturm auf Kapitol zur Rechenschaft ziehen
Nato-Generalsekretär Stoltenberg
Bild: AFP

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington ein Vorgehen gegen die Verantwortlichen gefordert. Das Eindringen in das Parlamentsgebäude sei ein 'tödlicher Angriff' auf die demokratischen Institutionen der Vereinigten Staaten von Amerika gewesen, sagte Stoltenberg.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington ein Vorgehen gegen die Verantwortlichen gefordert. Das Eindringen in das Parlamentsgebäude sei ein "tödlicher Angriff" auf die demokratischen Institutionen der Vereinigten Staaten von Amerika gewesen, sagte Stoltenberg am Donnerstag in Brüssel. "Es ist wichtig, dass alle Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden."

Anhänger des abgewählten Präsidenten Donald Trump hatten am Mittwoch vergangener Woche das Kapitol gestürmt, als dort eine Sitzung des Kongresses zur formellen Bestätigung des Wahlsieges von Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl stattfand. Das US-Repräsentantenhaus hat wegen des Vorfalls diese Woche ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet. Die Abgeordneten warfen ihm dabei "Anstiftung zum Aufruhr" vor.

Stoltenberg äußerte sich nicht zur Rolle Trumps. Er bekräftigte, der Vorfall sei "schockierend" und "vollkommen inakzeptabel". Das Ergebnis der Präsidentschaftswahl müsse respektiert werden, sagte er. Er sei aber zuversichtlich, dass die demokratischen Institutionen der USA die Herausforderungen bewältigen würden.

Der Nato-Generalsekretär betonte, er freue sich auf die Zusammenarbeit mit Biden. Denn er wisse, dass dieser "die Idee einer weiteren Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Nordamerika und Europa stark unterstützt". Trump hatte zu Beginn seiner Amtszeit die Nato offen in Frage gestellt, sich erst spät zur Beistandsgarantie der Allianz bekannt und die Bündnispartner mehrfach mit nicht abgestimmten Entscheidungen verärgert.

Weitere Meldungen

AfD spricht sich gegen "jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge" aus

Die AfD spricht sich in ihrem Wahlprogramm gegen "jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge" aus. Die Delegierten des Dresdner Parteitags beschlossen am Sonntag, eine

Mehr
Steinmeier: "Buchenwald steht für Rassenwahn, Folter, Mord und Vernichtung"

Zum 76. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, die Erinnerung an die Gräueltaten der Nazis wach

Mehr
Polizei verhindert verbotene Querdenken-Demonstrationen in Leipzig und Halle

Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Wochenende in Leipzig und Halle verbotene Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen verhindert. Nach Angaben der Leipziger Polizei waren

Mehr

Top Meldungen

Hundesteueraufkommen steigt 2020 auf Rekordhoch

Berlin - Die Hundeliebe der Deutschen beschert den Kommunen trotz Wirtschaftskrise hohe Steuereinnahmen. 2020 stiegen die Einkünfte aus der Hundesteuer auf einen Rekordwert von

Mehr
Wirtschaftsweiser: Bis zu 1,3 Millionen Langzeitarbeitslose möglich

Berlin - Experten rechnen damit, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen in diesem Jahr deutlich steigen wird. "1,3 Millionen bis Jahresende würden mich nicht überraschen", sagte

Mehr
Deutsche Bahn verhängt Zugverbote gegen Maskenverweigerer

Berlin - Die Deutsche Bahn (DB) hat erste bundesweite Zugverbote gegen Maskenverweigerer verhängt. "Die DB hat aktuell eine niedrige zweistellige Zahl Beförderungsausschlüsse

Mehr