Brennpunkte

Mehr als 2000 Rohingya-Flüchtlinge nach Feuer in Lager in Bangladesch obdachlos

  • AFP - 14. Januar 2021, 17:04 Uhr
Bild vergrößern: Mehr als 2000 Rohingya-Flüchtlinge nach Feuer in Lager in Bangladesch obdachlos
Zerstörte Unterkünfte im Lager Nayapara
Bild: AFP

Nach einem Feuer in einem Flüchtlingslager in Bangladesch sind mehr als 2000 Rohingya obdachlos. Der Brand, der wohl durch eine Gasflasche zum Kochen ausgelöst wurde, zerstörte 500 Blechhütten, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten.

Nach einem Feuer in einem Flüchtlingslager in Bangladesch sind mehr als 2000 Rohingya obdachlos. Der Brand, der wohl durch eine Gaskartusche ausgelöst wurde, zerstörte 500 Blechhütten, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Mindestens zehn Menschen seien in dem Camp nahe der Grenze zum benachbarten Myanmar verletzt worden. 

"Wir haben sofort warmes Essen und Bambus und Planen an die betroffenen Menschen geliefert, damit sie ihre Häuser wieder aufbauen können", sagte Bangladeschs Flüchtlingsbeauftragter Rezwan Hayat. 

In dem Lager in Nayapara im Südosten Bangladeschs leben zehntausende Rohingya-Flüchtlinge, die ursprünglich aus Myanmar stammen. In der Gegend von Bangladesch hausen insgesamt fast 900.000 Rohingya-Flüchtlinge unter beengten und prekären Verhältnissen in Lagern, nachdem viele Angehörige der muslimischen Minderheit im Jahr 2017 vor einer brutalen Militäroffensive aus Myanmar geflohen waren. 

"Dieses Feuer ist ein weiterer verheerender Schlag für das Volk der Rohingya, das seit Jahren unsägliches Leid ertragen muss", erklärte der Länderdirektor der Hilfsorganisation Save the Children in Bangladesch, Onno van Manen. Das Feuer nehme "vielen Familien den kleinen Rest an Schutz und Würde, der ihnen noch geblieben ist". Vor allem die Kinder in den Lagern sähen einer "düsteren Zukunft entgegen", betonte van Manen. "Die internationale Gemeinschaft muss deshalb eine dauerhafte und nachhaltige Lösung für die Notlage der Rohingya finden."

Weitere Meldungen

Israel schreibt Bau von 2500 Siedlungen in besetzten Gebieten aus

Am Vorabend der Amtsübernahme des künftigen US-Präsidenten Joe Biden hat Israel Ausschreibungen für den Bau von 2500 neuen Wohnungen in jüdischen Siedlungen in besetzten Gebieten

Mehr
Rechter Aktivist wegen Verschwörung bei Sturm auf US-Kapitol angeklagt

Nach dem Sturm auf das US-Kapitol in Washington ist ein rechter Aktivist wegen mutmaßlicher Verschwörung angeklagt worden. Der 65-Jährige aus Virginia wird beschuldigt, eine

Mehr
Kommunen nehmen Bundeswehr-Hilfe in Pflegeheimen kaum an

Berlin - Trotz eines Appells des Kanzleramts nehmen die Kommunen nur zögerlich das Angebot wahr, Soldaten der Bundeswehr für die Durchführung von Corona-Schnelltests in Alten-

Mehr

Top Meldungen

Umweltministerin für doppeltes Ausbautempo bei Wind- und Solarstrom

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland deutlich beschleunigen und erhöht den Druck auf die Union als

Mehr
Biontech reduziert Impfstoff-Lieferungen an Hamburg zusätzlich

Hamburg - Der Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer hat die Lieferungen an die Stadt Hamburg noch einmal reduziert. Grund ist, dass die Ärzte aus einer Ampulle mittlerweile sechs

Mehr
DIW: Januar-Lockdown kostet mehr als 60 Milliarden Euro

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, rechnet mit hohen Kosten durch den Januar-Lockdown und empfindlichen

Mehr