Brennpunkte

EU-Parlament setzt Prüfung von Immunitätsentzug katalanischer Abgeordneter fort

  • AFP - 14. Januar 2021, 12:07 Uhr
Bild vergrößern: EU-Parlament setzt Prüfung von Immunitätsentzug katalanischer Abgeordneter fort
Der ehemalige Regionalpräsident Puigdemont
Bild: AFP

Das EU-Parlament setzt nach Monaten des Stillstandes wegen der Corona-Pandemie die Verfahren zur Aufhebung der Abgeordnetenimmunität von drei katalanischen Unabhängigkeitsbefürwortern fort.

Das EU-Parlament setzt nach Monaten des Stillstandes wegen der Corona-Pandemie die Verfahren zur Aufhebung der Abgeordnetenimmunität von drei katalanischen Unabhängigkeitsbefürwortern fort. Wie die Nachrichtenagentur AFP aus Parlamentskreisen erfuhr, standen am Donnerstag Anhörungen von Carles Puigdemont, Toni Comín und Clara Ponsatí auf der Agenda des Rechtsausschusses.

Die spanische Justiz hatte Anfang vergangenen Jahres beim EU-Parlament die Immunitätsaufhebung der drei Katalanen angefragt. Die parlamentsinterne Bearbeitung von derlei Anträgen unterliegt strenger Geheimhaltung. Weil diese bei Sitzungen per Videokonferenz nur schwer zu garantieren ist, wurden die Verfahren monatelang nicht fortgesetzt. Bei der Anhörung am Donnerstag werden nach AFP-Informationen allerdings dennoch einige Ausschussmitglieder per Video zugeschaltet.

Gegen den ehemaligen Regionalpräsidenten Puigdemont und seinen ehemaligen Gesundheitsminister Comín liegen in Belgien Auslieferungsgesuche vor. Dorthin hatten sich die beiden nach dem von Madrid unterbundenen Unabhängigkeitsprozess in Katalonien im Oktober 2017 abgesetzt, um der Strafverfolgung in Spanien zu entgehen. Ponsatí, ehemalige Bildungsministerin unter Puigdemont, war nach Schottland geflohen. Alle drei waren im Mai 2019 ins EU-Parlament gewählt worden.

Ihre in Spanien gebliebenen Mitstreiter für die Unabhängigkeit Kataloniens wurden dort vor Gericht gestellt und teils zu langen Haftstrafen verurteilt. Der frühere katalanische Vize-Präsident Oriol Junqueras etwa erhielt eine 13-jährige Gefängnisstrafe. Auch er war ins EU-Parlament gewählt worden, konnte sein Mandat wegen der Verurteilung aber nicht antreten.

Die drei Abgeordneten haben bei der Anhörung jeweils 15 Minuten Zeit, um die Argumente zu ihrer Verteidigung vorzutragen. Nach AFP-Informationen werden die Katalanen vor allem darauf verweisen, dass die belgische Justiz erst vergangene Woche die Auslieferung eines weiteren Exil-Katalanen, des ehemaligen Kulturministers Lluis Puig, in zweiter Instanz abgelehnt hatte.

Der Rechtsausschuss wird zu einem späteren Zeitpunkt über die Aufhebung der Immunität abstimmen. Der Beschluss muss dann noch einmal im Parlamentsplenum bestätigt werden.

Ein weiterer prominenter Fall, in dem diese Entscheidung noch aussteht, ist der des verurteilten griechischen Neonazis Giannis Lagos. Dem ehemaligen Mitglied der Partei "Goldene Morgenröte" droht in Griechenland eine mehrjährige Haftstrafe.

Weitere Meldungen

Israel schreibt Bau von 2500 Siedlungen in besetzten Gebieten aus

Am Vorabend der Amtsübernahme des künftigen US-Präsidenten Joe Biden hat Israel Ausschreibungen für den Bau von 2500 neuen Wohnungen in jüdischen Siedlungen in besetzten Gebieten

Mehr
Rechter Aktivist wegen Verschwörung bei Sturm auf US-Kapitol angeklagt

Nach dem Sturm auf das US-Kapitol in Washington ist ein rechter Aktivist wegen mutmaßlicher Verschwörung angeklagt worden. Der 65-Jährige aus Virginia wird beschuldigt, eine

Mehr
Kommunen nehmen Bundeswehr-Hilfe in Pflegeheimen kaum an

Berlin - Trotz eines Appells des Kanzleramts nehmen die Kommunen nur zögerlich das Angebot wahr, Soldaten der Bundeswehr für die Durchführung von Corona-Schnelltests in Alten-

Mehr

Top Meldungen

Biontech reduziert Impfstoff-Lieferungen an Hamburg zusätzlich

Hamburg - Der Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer hat die Lieferungen an die Stadt Hamburg noch einmal reduziert. Grund ist, dass die Ärzte aus einer Ampulle mittlerweile sechs

Mehr
DIW: Januar-Lockdown kostet mehr als 60 Milliarden Euro

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, rechnet mit hohen Kosten durch den Januar-Lockdown und empfindlichen

Mehr
Über ein Drittel der privaten Hochschulen hat Corona-Einbußen

Essen - 40 Prozent der privaten Hochschulen haben in der Pandemie finanzielle Einbußen erlitten, allerdings fast ausschließlich die kleineren mit weniger als 5.000 Studierenden.

Mehr