Lifestyle

KMK-Präsidentin gegen "Notabitur"

  • dts - 14. Januar 2021, 11:58 Uhr
Bild vergrößern: KMK-Präsidentin gegen Notabitur
Kultusministerkonferenz
dts

.

Berlin - Trotz der coronabedingten Unterrichtsausfälle will die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Britta Ernst (SPD), dafür sorgen, dass Abiturienten auch in diesem Jahr einen vollwertigen und anerkannten Schulabschluss machen können. "Wir werden uns innerhalb der KMK mit allen Bundesländern austauschen, wie wir unter Beibehaltung unserer gemeinsamen Standards das Abitur auch unter diesen Rahmenbedingungen gerecht durchführen können", sagte Ernst der "Welt" (Freitagsausgabe).

Die Schüler, die in diesem Jahr ihren Abschuss machen, müssten die Sicherheit haben, dass sie nicht benachteiligt werden. "Ein Notabitur hätte fatale Folgen. Wir brauchen eine gleichwertige Hochschulzugangsberechtigung." Ob die bisherigen Maßnahmen an den Schulen mit Blick auf die Abschlussprüfungen nachjustiert werden müssten, hänge von der weiteren Entwicklung der Infektionszahlen ab, sagte Ernst, die Bildungsministerin in Brandenburg ist: "Sollten die harten Einschränkungen im Schulbetrieb jetzt noch viel länger dauern, müssen wir uns das Thema Abschlüsse noch einmal vornehmen. In Berlin und Brandenburg haben wir schon jetzt die Regel getroffen, dass die Schulen beim Abitur eine Aufgabe mehr zur Auswahl bekommen, um die Abituraufgaben an das anzubinden, was tatsächlich unterrichtet wurde."

Auf die Forderung von Schülerverbänden, Schulabgängern angesichts der Unterrichtsausfälle einen Nachteilsausgleich zu gewähren, um so die Chancengleichheit im Studium zu gewährleisten, will die KMK-Präsidentin derzeit nicht eingehen. Die Diskussion um einen solchen Nachteilsausgleich sei verfrüht. Ernst hält auch nichts davon, gegebenenfalls versäumten Unterrichtsstoff durch Anhängen eines weiteren Schuljahrs zu kompensieren.

Ein Wiederholungsjahr sei "nicht notwendig". Man müsse ja auch sorgfältig mit der Lebenszeit der jungen Menschen umgehen. "Abgesehen davon hätten wir auch gar nicht das Personal dafür", so Ernst. Die KMK-Präsidentin räumte einen Rückstand Deutschlands bei der Digitalisierung der Schulen im Vergleich zum Ausland ein. "Wir stehen natürlich noch nicht da, wo wir hinwollen. Wir sind nicht soweit wie Dänemark oder Estland", sagte sie. "Aber die Versäumnisse der vergangenen fünf bis acht Jahre können wir jetzt nicht schlagartig aufholen. Niemand bestreitet, dass es richtig gewesen wäre, den Digitalpakt ein paar Jahre früher aufzulegen."

Weitere Meldungen

Weltgesundheitsorganisation hält Stoffmasken weiterhin für wirksam

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält Stoffmasken trotz der sich ausbreitenden Coronavirus-Mutanten weiterhin für ausreichend. "Wir haben keinen Hinweis darauf, dass sich die

Mehr
FDP unterstützt Forderung nach Corona-Zuschlag für Hartz-Bezieher

Berlin - Die FDP unterstützt Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), die Bezieher von Hartz IV in der Coronapandemie stärker finanziell zu unterstützen. "Die

Mehr
Schulze wirft Klöckner Lobbypolitik beim Insektenschutz vor

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat ihrer Kabinettskollegin Julia Klöckner (CDU) Blockade- und Lobbypolitik beim Insektenschutz vorgeworfen. "Die Eckpunkte

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission erwägt Limit für Barzahlungen

Brüssel - Die EU-Kommission diskutiert mit den Mitgliedstaaten über eine EU-weite Obergrenze für Barzahlungen, um Geldwäsche zu erschweren. Dies berichtet die "Süddeutsche

Mehr
Seehofer blockiert Verordnung zum Schuttrecycling

Berlin - In der Bundesregierung ist ein Streit über die Verwertung mineralischer Abfälle aus Industrie und Baubranche entbrannt. Der für das Bauen zuständige Bundesinnenminister

Mehr
Bericht: VW verschärft Corona-Maßnahmen

Wolfsburg - Der Wolfsburger VW-Konzern greift in der Corona-Pandemie offenbar zu drastischen Maßnahmen, um den Schutz seiner Beschäftigten vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 zu

Mehr