Finanzen

DAX startet im Plus - Wachstumsdaten erwartet

  • dts - 14. Januar 2021, 09:30 Uhr
Bild vergrößern: DAX startet im Plus - Wachstumsdaten erwartet
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 14.000 Punkten berechnet.

Das entspricht einem Plus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. Am Vormittag sollen vom Statistischen Bundesamt Zahlen zur deutschen Wirtschaftsleistung 2020 veröffentlicht werden. Aufgrund der Coronakrise wird ein deutlicher Rückgang erwartet. An der Spitze der Kursliste stehen am Morgen die Papiere der Deutschen Bank, von Continental und von Volkswagen.

Die Aktien von Deutsche Wohnen, FMC und Delivery Hero sind aktuell die Schlusslichter der Liste.

Weitere Meldungen

US-Börsen legen zu - Tech-Werte deutlich stärker

New York - Die US-Börsen haben am Dienstag zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 30.930,52 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX sackt ins Minus - ZEW-Daten tragen nicht

Frankfurt/Main - Am Dienstag hat der DAX nach zwischenzeitlichen Gewinnen letztlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.815,06 Punkten berechnet, ein

Mehr
DAX legt am Mittag zu - ZEW-Index etwas besser als erwartet

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.910 Punkten berechnet. Dies entspricht einem

Mehr

Top Meldungen

Umweltministerin für doppeltes Ausbautempo bei Wind- und Solarstrom

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland deutlich beschleunigen und erhöht den Druck auf die Union als

Mehr
Biontech reduziert Impfstoff-Lieferungen an Hamburg zusätzlich

Hamburg - Der Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer hat die Lieferungen an die Stadt Hamburg noch einmal reduziert. Grund ist, dass die Ärzte aus einer Ampulle mittlerweile sechs

Mehr
DIW: Januar-Lockdown kostet mehr als 60 Milliarden Euro

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, rechnet mit hohen Kosten durch den Januar-Lockdown und empfindlichen

Mehr